Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Essen & Trinken Edeka-Markt in Pritzwalk schließt nicht
Thema Specials Essen & Trinken Edeka-Markt in Pritzwalk schließt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.02.2016
„Wir bleiben“, entgegnen Susanne Budzinski (l.) und Bärbel Schröder den Gerüchten über eine Schließung. Quelle: Foto: Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk

„Sie schließen? Wann ist es denn soweit?“ – solche oder ähnliche Fragen stellen die Kunden im Edeka-Markt in der Pritzwalker Marktstraße seit einigen Wochen immer wieder. Offenbar halten sich in der Dömnitzstadt hartnäckig Gerüchte, wonach der Frischemarkt Schröder in der Fußgängerzone insolvent sei. „Da ist aber rein gar nichts dran“, versichert Marktinhaberin Bärbel Schröder.

Erst vor zwei Tagen hatten wieder Kunden nachgefragt, ob der Markt demnächst schließt. „In letzter Zeit stellen wir das ganz massiv fest“, bestätigt die stellvertretende Marktleiterin Susanne Budzinski, „seit der Artikel über den geplanten Rewe-Markt in der Bergstraße in der Zeitung stand.“ Selbst viele Stammkunden gehen offenbar davon aus, dass der Laden in der Marktstraße spätestens dann schließt, wenn der neue Rewe-Markt im ehemaligen Henwi-Kaufhaus öffnet. Für die Mitarbeiter des Frischemarktes ist völlig unverständlich, woher diese Gerüchte kommen. „Wir sagen allen Kunden immer wieder, dass das nicht stimmt“, betonen Schröder und Budzinski.

Der Supermarkt in der Marktstraße wurde am 15. Oktober 1998 eröffnet, zunächst als Spar-Filiale, später als Edeka-Markt. „Wir sind ein selbstständiges Unternehmen“, so die Inhaberin. Sie beschäftigt sieben festangestellte und zwei geringfügig beschäftigte Mitarbeiter. Geöffnet ist der Markt wochentags von 8 bis 19 Uhr und samstags von 8 bis 12.30 Uhr. Fleisch- und Wurstwaren gibt es neben dem abgepackten Angebot auch frisch an der Bedientheke. Den Markt nutzen viele Stammkunden, außerdem gibt es einen Lieferservice.

Von Beate Vogel

Glyphosat im Bier - und das ausgerechnet im 500. Jubiläumsjahr des Reinheitsgebotes. Der Unkrautvernichter steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Ein Umweltinstitut hat die Pestizide nun in den beliebtesten deutschen Biersorten entdeckt. Wir haben zusammengetragen, welche das sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, hat übrigens Alternativen.

25.02.2016
Gesundheit & Lebensfreude Urteil veranlasst die Stadt zum Handeln - Kitaessen in Meyenburg bald nach Satzung

Die Essenversorgung der Kitakinder in der städtischen Kita „Eichhörnchen“ in Meyenburg soll jetzt in einer Satzung geregelt werden. Anlass ist ein Urteil des Verwaltungsgerichtes Potsdam. Wichtig für die Eltern: Am Preis für die Portion, für die die Prignitzer Speisewirtschaft 1,70 Euro berechnet, ändert sich nichts.

26.02.2016
Prignitz Neue Angebote in der Elbestadt - Wittenberge: Oldiebus und Piratentour

160 Anbieter auf 100 Seiten – der neue Wittenberger Touristenführer hat es in sich. Die Nachfrage nach der beliebten Broschüre konnte in den Vorjahren kaum befriedigt werden. Sie ist jetzt erstmals in einer Auflage von 25 000 Exemplaren erschienen. Stolz ist Simone Albers, Marketingleiterin im Kulturbetrieb, auf neue Angebote wie Oldiebus-Tour oder eine Piraten-Stadtrallye.

25.02.2016
Anzeige