Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fisch des Jahres Angler zieht Wels-Brocken aus dem Wasser
Thema Specials F Fisch des Jahres Angler zieht Wels-Brocken aus dem Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 25.05.2016
Ziemlich schwerer Brocken – Guido Lang und sein Wels-Rekord. Quelle: privat
Anzeige
Rathenow

Guido Lang aus Nauen staunte nicht schlecht, als er am Sonntag diesen Mega-Fang machte. Er zog bei Rathenow einen 70 Kilogramm und mehr als 2,10 langen Wels aus dem Wasser. Die MAZ hat den Hobby-Angler ans Telefon bekommen und mit ihm über den Fang gesprochen.

Herzlichen Glückwunsch zum tollen Fang!

Guido Lang: Ja danke, in der Nacht zum Sonntag waren die Welse so richtig in Beißlaune, erst gingen zwei „Kleine“ an den Haken, 1,89 Meter und 50 Kilo und 1,45 und 24 Kilogramm. Doch dann kam ein heftiger Anbiss, ich musste vom Ufer ins Schlauchboot springen. Und habe gemerkt, dass muss ein Riese sein. Der Fisch zog mich etwa 250 Meter die Havel hinauf, aber nach einer Dreiviertelstunde konnte ich ihn bezwingen. Da ich schon zwei Welse gefangen habe, setzte ich dieses Prachtexemplar nach dem Vermessen sorgfältig zurück ins Wasser.

Guido Lang hatte am Sonntag einen guten Lauf – er zog noch einen 1,89 Meter langen und 50 Kilogramm schweren Wels aus dem Wasser. Quelle: privat

Ist der Fang ein neuer Rekord?

Lang: Soviel wie ich weiß, ist er mit 2,14 Meter der bislang größte mit der Angel gefangene Wels in Brandenburg: Nur ein Berufsfischer, Wolfgang Richter aus Alt Schadow, hat einen größeren Wels mit einem Netz gefangen. Der Fisch brachte es auf 2,25 Mater, hatte aber nur 67 Kilogramm. Meiner war mit 70 Kilogramm etwas schwerer.

Anmerkung der Redaktion: Für den Brandenburger Landesanglerverband ist der Fang von Guido Lang zwar ein ziemlich dicker Fisch, aber leider kein Wels-Rekord. Der vor rund sieben Jahren gelang es dem Hobby-Fischfilmer und Angler Stephan Höferer einen noch längeren Wels aus dem Wasser zu ziehen. Der Fisch brachte es auf 2,19 Meter, wog aber ein wenig weniger als der Langsche Wels.

Was war der Köder?

Lang: Eine tote 20 Zentimeter lange Plötze, die hatte zuvor mein Sohn Sidney (5) gefangen. Meine Freundin Nadine Kutscher (37) war auch mit dabei. Sie angelt wie ich sehr gern, aber mehr auf Karpfen.

Vater und Sohn vermessen den Mega-Fang: Mehr als 2,10 Meter! Quelle: privat

Ist denn Nachtangeln überhaupt erlaubt?

Lang: Ja, dort in der Havel bei Rathenow ist es erlaubt. Ich habe in den letzten vier Nächten dort insgesamt acht Welse gefangen, sie sind jetzt kurz vor der Laichzeit so richtig hungrig. Dann sind die Tiere erst mal geschützt, um für Nachwuchs zu sorgen. Im vergangenen Jahr gab es in der Havel viel kleinen Welsnachwuchs. Schön, dass die Natur hier in Brandenburg so gut intakt ist.

Seit wann angeln Sie?

Lang: Ich angele seit meinem 14. Lebensjahr. Seit gut acht Jahren auf Wels. Ich bereise ganz Europa, auf Hecht, Karpfen und Wels. Es macht mir Spaß, dazu passt auch der Namen meines Vereins aus dem Havelland: „Fröhliche Rotfeder Haage“!

Schmeckt Wels?

Lang: Die kleinen Fische ja, die großen eher nicht. Aber das muss jeder für sich empfinden.

Von Michael Hübner

Der Ruppiner See ist wieder reich an Fisch. Beim halbjährlichen „Fischbesatz“ wurden tausende junge Zander und Hechte ausgesetzt. Damit soll der Fischbestand im See erhalten und erneuert werden. Fischerei sowie Angelsport profitieren von der Maßnahme.

27.10.2015
Oberhavel 3,5 Tonnen junge Karpfen in Oberhavels Gewässern ausgesetzt - Damit es wieder was zu angeln gibt

Kiloweise purzelten, rutschten und schwammen die junge Karpfen am Montagvormittag aus den Wasserbehältern auf dem Fisch-Transporter. Auf kürzestem Weg ging es für den Nachwuchs in Oberhavels Gewässer. Viele Aktive des Kreisanglerverbandes und von Angelvereinen halfen mit, den Neubesatz möglichst schnell zu verteilen.

13.10.2015

Der Landesanglerverband kann sich freuen: die Mitgliederzahlen steigen. Gleichzeitig haben die märkischen Angler Sorgen. Kormoran und Biber machen ihnen das Leben schwer.

02.08.2015
Anzeige