Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fisch des Jahres Wir suchen den „Fisch des Jahres 2017"
Thema Specials F Fisch des Jahres Wir suchen den „Fisch des Jahres 2017"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 12.01.2018
Senden Sie uns Ihre größten Fänge!  Quelle: privat
Potsdam

"Fisch des Jahres 2017" ist eine Aktion der MAZ, des Landesanglerverbandes und des Fachgeschäftes Angeljoe in Potsdam, Neuruppin und Berlin. Wir suchen Ihre längsten gefangenen Fische aller nicht total geschonten Arten – Auszeichnungen gibt es in mehr als einem Dutzend Kategorien von Aal bis Zander.

Bei der Aktion "Fisch des Jahres 2017" werden die größten Fänge des Jahres 2017 gesucht - und prämiert. Zeigen Sie außerdem Ihre schönsten Fotos rund ums Fischen und Angeln. Hier werden alle Einsendungen laufend veröffentlicht. Sehen Sie selbst und machen Sie mit!

Gewinner können sich auf attraktive Preise und ein Angelfest im Frühjahr 2018 freuen. Außerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern Gutscheine für hochwertige Angelausrüstungen.

Teilnahmebedingungen

Gewertet werden Fänge bis 31. Dezember 2017. Teilnehmer sollte Namen, Adresse, Telefonnummer, Fischart, Länge, Gewicht, Fangdatum und -ort sowie den Namen eines Zeugen einsenden. Erforderlich ist ein Foto mit Zollstock neben dem Fisch. Sie können jedoch auch weitere Fotos Ihres Fangs einreichen. Für die Veröffentlichung in der MAZ wäre ein Foto des Fängers samt Fisch wünschenswert. Auch die Geschichte zum Fang interessiert uns. 

Gewertet werden Fische aus Brandenburger Gewässern. Es gibt eine Sonderkategorie: Fische von der deutschen Ostsee und aus Boddengewässern. Sie müssen von Brandenburger Anglern gefangen worden sein. Bitte gesetzliche Schonzeiten beachten.

Laden Sie Ihre Fotos ganz einfach in unserem Online-Tool hoch oder senden Sie Ihre Fotos bitte an:

MAZ – "Fisch des Jahres", Friedrich-Engels-Str. 24, 14473 Potsdam oder fischdesjahres@MAZ-online.de

So funktioniert das Fototool:

  • Nutzen Sie zum Einreichen digitaler Fotos unser komfortables Fototool.
  • Dazu müssen Sie zuerst einmalig ein Nutzerkonto anlegen ("Registrieren").
  • Damit wir alle Gewinner benachrichtigen können, müssen Sie sich mit Ihrer vollständigen Anschrift registrieren.
  • Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.
  • Sobald Sie diesen aktiviert haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden und Fotos hochladen.
  • Bitte beachten Sie: Die Bilder müssen einzeln und nacheinander hochgeladen werden.
  • Klicken Sie dazu erst auf "Bild zufügen" und wählen Sie ein Foto aus.
  • Geben Sie Titel und Beschreibung des Fotos ein. In der Beschreibung müssen alle in den Teilnahmebedingungen genannten Infos enthalten sein.
  • Klicken Sie dann auf "Upload starten".
  • Danach kann das nächste Bild hochgeladen werden.

Wer einfach nur seine schönsten Angelfotos einsenden möchte, kann dies auch tun. Einfach für unser Fototool anmelden und Bilder hochladen. Wir veröffentlichen alle Beiträge fortlaufend in Bildergalerien.

> Weitere Texte und Fotos auf der Themenseite "Fisch des Jahres"

Tipps für tolle Fotos

Wer angelt und einen richtigen dicken Fisch fängt, der will das auch entsprechend und würdig dokumentieren. Doch da das nicht so einfach ist, hat die MAZ einen Angelprofi und Fotoexperten befragt und sich einige Tipps für ein tolles Bild geben lassen:

> Wie Sie ihren Fang richtig fotografieren – eine Anleitung

Von MAZonline

In der Dosse sollen sich Fischarten wie Forelle oder Elritze stärker vermehren. In Goldbeck fuhr deshalb am Dienstag schwere Technik auf, um sogenannten Laichkies ins Flussbett zu befördern. Dort kann der Nachwuchs schlüpfen.

09.11.2017
Brandenburg/Havel Angeltage auf dem Forellenhof Rottstock - Wenn die Pose zittert, kommt der Biss

Der jüngste Angler war drei, der älteste Teilnehmer 82 Jahre alt. Petrijünger aus ganz Deutschland trafen sich für zwei Tage auf dem Forellenhof Rottstock. Profiangler zeigten ihre Kniffe und verrieten den Gästen, was es mit der neuen Zitterangelei auf sich hat.

09.11.2017

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang stellte der heute 88-jährige Gerhard Cuhrtis in vierter Generation zwischen dem Sacrow-Paretzer Kanal und dem Ende des Trebelsees seine Netze und Reusen. Heute ist er Rentner und Zuschauer beim Ketziner Fischerfest.

09.11.2017