Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Flüchtlinge Werder fordert mehr Mitsprache
Thema Specials F Flüchtlinge Werder fordert mehr Mitsprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 11.03.2016
Die neue Flüchtlingsunterkunft in Werder. Viele Bürger befürchten, dass nicht Familien sondern überwiegend nur junge Männer in die Gebäude nahe einer Grundschule einziehen. Quelle: Plönnig
Anzeige
Werder

Im Vorfeld der vom Kreis geplanten Asylunterkünfte in Werder und Töplitz fordert die Stadt von der Kreisbehörde jetzt ein Konzept, wie die Flüchtlingsheime genutzt und gesichert werden. Eine Unterkunft will der Kreis für 100 Flüchtlinge in einer ehemaligen Betriebsstätte in Töplitz einrichten, eine weitere mit 250 Plätzen in einem ehemaligen Lehrlingswohnheim auf der Jugendhöhe in Werder.

Der Landrat hat mehr Informationen zugesagt

Seit längerem fordert die Stadt vom Kreis, dass frühzeitig Informationsveranstaltung zu den Flüchtlingsunterkünften stattfinden. „Nunmehr hat der Landrat in der jüngsten Sitzung des Kreistages die Zusage gemacht, dass eine solche Veranstaltung in Kürze stattfinden wird“, sagt Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) auf der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend. „Es geht nicht nur um die Information für die Anwohner“, sagt Saß, „sondern ebenfalls um die Berücksichtigung der spezifischen Belange der anliegenden kommunalen Einrichtungen wie Schulen und Kita.“

Anwohner fürchten „junge Männer“ – Familien werden bevorzugt

Für die Stadt sei das Heim in Töplitz erschließungstechnisch weniger als Unterkunft geeignet als der Standort an der Jugendhöhe. „Dennoch sind am Standort Jugendhöhe Fragen zu klären, bevor eine abschließende Beurteilung möglich ist“, sagt Saß. Anwohner befürchten, dass überwiegend junge geflüchtete Männer einziehen und nicht Familien wie angekündigt. Die Stadt will vor dem Einzug rechtzeitig über die Belegung und die Betreuung der Flüchtlinge informiert werden. Sie fordert eine „abgestimmte Konzeption“ zwischen dem Landkreis und der Stadt Werder.

Von Regine Greiner

Vor einem halben Jahr gab es in der Duncker-Oberschule Rathenow 22 Kinder aus Flüchtlingsfamilien. Da sagte Schulleiter Thomas Winterfeldt schon, es sei die Grenze dessen erreicht, was die Schule schaffen kann. Jetzt betreut sie sogar 25 Asylbewerberkinder. Am Dienstag hat der Schulleiter sie in einer Gesprächsrunde nach ihren Problemen gefragt.

08.03.2016

Im Streit um die angedrohte Abschiebung des Mazedoniers Zahirat „Hassan“ Juseinov (35) stellt sich Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) hinter die Mitarbeiter seiner Ausländerbehörde. Jakobs verwahrte sich gegen Kritik von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Dieser hatte sich öffentlichkeitswirksam für den Flüchtlingstrainer eingesetzt.

03.03.2016

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin hat jetzt eine Alternative zum Schullandheim in Schweinrich gefunden, um minderjährige Flüchtlinge, die ohne ihre Eltern unterwegs sind, unterzubringen. Allerdings will die Verwaltung den neuen Standort noch nicht verraten. Doch der Mietvertrag für Schweinrich gilt nur bis Ende des Monats.

02.03.2016
Anzeige