Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Garnisonkirchen-Abstimmung war eine Farce

Kommentar: Taktik bestimmt Abstimmungsverhalten Garnisonkirchen-Abstimmung war eine Farce

Mit einem Bürgerentscheid wollten Gegner die Ablehnung besiegeln und hatten ein Bürgerbegehren zur Auflösung der Garnisonkirchen-Stiftung initiiert. Bei der Stadtverordnetenversammlung gab es dann aber Erstaunliches zu beobachten. Die Veranstaltung war eine Farce, meint unsere Autorin.

Voriger Artikel
Kein Bürgerentscheid zur Garnisonkirche
Nächster Artikel
Tricks, Finten und eine ehrliche Linke
Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Was für eine Farce: Die Abstimmung der Stadtverordneten zum Garnisonkirchen-Bürgerbegehren am Mittwochabend zeigte, was Demokratie auch sein kann: Taktieren, abwägen, aussitzen.

Denn die Mehrheit der Stadtverordneten – abgesehen von den Linken und der Fraktion "Die Andere" – hat sich einfach der Stimme enthalten und damit einen Bürgerentscheid  verhindert. Das mag zwar rechtens sein. Aber ist es auch recht gehandelt gegenüber den Bürgern? Immerhin haben mehr als  14.000 Potsdamer das Bürgerbegehren über die Garnisonkirche unterschrieben. In der brandenburgischen Kommunalverfassung heißt es zum Thema Bürgerbegehren/Bürgerentscheid: "Der Bürgerentscheid entfällt, wenn die Gemeindevertretung oder der Hauptausschuss die Durchführung der mit dem Bürgerbegehren verlangten Maßnahme beschließt."

Das Taktieren der Stadtverordneten in der Garnisonkirchen-Frage sorgt für Unmut: Wie rechtfertigen sich die Politiker? Wie reagiert die Stiftung?

Zur Bildergalerie

Beschlossen hat die  überwiegende Mehrheit der Potsdamer Stadtverordneten am Mittwochabend aber gar nichts. Anstatt klare Kante zu zeigen, haben sie das Ganze bewusst ins Leere laufen lassen. Dass gleichzeitig  alle Redner am Debattenpult unisono eine größere öffentliche Diskussion um die Garnisonkirche einforderten, verwundert einigermaßen. Im Vorfeld eines Bürgerentscheids hätte es genug Diskussionsmöglichkeit gegeben. Fast wirkt es so, als hätte Goliath da Angst vor David und dem möglichen Ausgang eines Bürgerentscheids. 

Kommentar von Ildiko Röd

» Darum geht es : Die Potsdamer Stadtverordneten haben das Bürgerbegehren angenommen. Daher wird es (vorerst) kein Bürgerentscheid zur Garnisonkirche geben. Die Auflösung der Garnisonkirchenstiftung bleibt Sache der Politik. Den Potsdamer Bürgern wurde die Möglichkeit genommen, selbst über die Auflösung abzustimmen. Nach der Entscheidung warfen sich Befürworter und Gegner der Garnisonkirche gegenseitig Tricksereien vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fragen und Antworten zur Garnisonkirche

Wer hat taktiert und wer getrickst? Die Entscheidung der Stadtverordneten zum Garnisonkirchen-Bürgerbegehren wirft viele Fragen auf – die MAZ gibt einige Antworten.

mehr
Mehr aus Garnisonkirche in Potsdam
2ea5724e-ae6a-11e7-b225-97bf4e5da6db
Geschichte der Garnisonkirche in Bildern

Die Garnisonkirche in Potsdam ist eine Kirche mit bewegter Vergangenheit. 1732 eingeweiht, wird sie im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, die Ruine 1968 gesprengt. 2017 beginnt mit dem Turm der Wiederaufbau. Berühmt-berüchtigt ist sie durch den „Tag von Potsdam“.

dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Soll die Garnisonkirche umbenannt werden?