Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Pokern um Termin für Bürgerentscheid beginnt

Mehr als 15.000 Unterschriften gegen Garnisonkirche in Potsdam Pokern um Termin für Bürgerentscheid beginnt

Die Bürgerinitiative (BI) "Für ein Potsdam ohne Garnisonkirche" will am 7. Juli ihre Unterschriftensammlung an den Stadtwahlleiter übergeben. Bis Montagvormittag gingen nach Angaben von BI-Sprecher Lutz Boede 15.030 Unterschriften ein, die Auszählung der später gekommenen Listen dauerte bei Redaktionsschluss noch an.

Garnisonkirche, Potsdam 52.395873 13.053957
Google Map of 52.395873,13.053957
Garnisonkirche, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Streit um Garnisonkirche immer polemischer

Von Garnisonkirchgegnern gestaltete Wand in der Friedrich-Engels-Straße.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Rund 13.500 Unterschriften würden für ein erfolgreiches Bürgerbegehren benötigt, sagte BI-Sprecher Lutz Boede unter Berufung auf den Wahlleiter. Die Unterschriftensammlung solle in den kommenden Tagen aber noch fortgesetzt werden, um ein möglichst großes Polster zu schaffen. Denn nach den Erfahrungen anderer Bürgerbegehren können sich bei der Prüfung Unterschriften in vierstelliger Höhe als ungültig erweisen. 16.000 Unterschriften sind im Internet nun als Ziel ausgegeben.

Das Bürgerbegehren startete am 21. März, die Initiatoren hätten ein Jahr Zeit für die Sammlung der Unterschriften. Nach der Übergabe der Listen zur Prüfung an den Stadtwahlleiter wird die mit der Bürgerinitiative verbündete Fraktion Die Andere nach Boedes Angaben voraussichtlich zur Stadtverordnetenversammlung am 9. Juli einen Dringlichkeitsantrag auf Einberufung einer Sondersitzung im Sommer stellen, in der das Ergebnis des Bürgerbegehrens den Stadtverordneten zur Entscheidung vorgelegt werden soll. Sollte sich keine Stadtverordnetenmehrheit im Sinne des Bürgerbegehrens finden, steht mit der Eröffnung eines Bürgerentscheides zur selben Frage die nächste Stufe an. Bei diesem Bürgerentscheid müsste sich in der Abstimmung mit mindestens 25 Prozent der Potsdamer Wahlberechtigten eine Mehrheit für das Anliegen der Bürgerinitiative finden. Eine Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung im Sinne des Bürgerbegehrens hingegen ist unwahrscheinlich, weil die von SPD, CDU, Grünen und Potsdamer Demokraten/BVB formierte bürgerliche Rathauskooperation diesem Projekt mit ihrer Stadtverordnetenmehrheit bereits eine klare Absage erteilt hat.

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens hoffen, den Bürgerentscheid gemeinsam mit der Landtagswahl am 14. September durchführen zu können. Lutz Boede macht dafür vor allem Kostengründe geltend: "Ich gehe davon aus, dass ein breiter Konsens bestehen sollte, die Wahlen miteinander zu verbinden." Der Bürgerentscheid zum Wahltermin hätte aber auch mobilisierende Wirkung bei denen, die sowieso zur Wahl gehen. Mit der erhofften Sondersitzung der Stadtverordneten im Sommer gibt es jedoch eine wichtige Hürde für diesen Wunschtermin. Für eine Entscheidung im Sinne oder gegen das Ergebnis des Bürgerbegehrens müssten mitten in der Urlaubszeit mindestens die Hälfte der Stadtverordneten anwesend sein, damit das Gremium überhaupt beschlussfähig ist. Bleibt die bürgerliche Mehrheit zu Hause, ist die Abstimmung vertagt und der Wunschtermin zur Landtagswahl nicht mehr zu halten. SPD-Fraktionschef Mike Schubert hat zwar gestern bereits erklärt, dass man die Entscheidung nicht über solche Terminfragen blockieren sollte. Doch mitten im Sommer kann nicht einmal Hans-Jürgen Scharfenberg als Vorsitzender der zahlenmäßig starken Linksfraktion und Verbündeter der Garnisonkirch-Gegner garantieren, dass seine Leute zu dieser Sondersitzung komplett antreten können.

Auflösung der 'Stiftung Garnisonkirche Potsdam'?

Sollte die 'Stiftung Garnisonkirche Potsdam' aufgelöst werden?

Die Fragestellung des Bürgerbegehrens lautet: "Sind sie dafür, dass die Stadt Potsdam alle rechtlich zulässigen Möglichkeiten nutzt, um auf die Auflösung der Stiftung Garnisonkirche Potsdam hinzuwirken?"

Potsdam hat den Wiederaufbau der in der DDR als Kriegsruine gesprengten Garnisonkirche genehmigt. Im Herbst 2017 soll mit dem Bau der Replik des prägnanten Barockturms mit einer spektakulären Aussichtsplattform beginnen.

Zur Bildergalerie

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garnisonkirche in Potsdam
2ea5724e-ae6a-11e7-b225-97bf4e5da6db
Geschichte der Garnisonkirche in Bildern

Die Garnisonkirche in Potsdam ist eine Kirche mit bewegter Vergangenheit. 1732 eingeweiht, wird sie im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, die Ruine 1968 gesprengt. 2017 beginnt mit dem Turm der Wiederaufbau. Berühmt-berüchtigt ist sie durch den „Tag von Potsdam“.

dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Soll die Garnisonkirche umbenannt werden?