Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit & Lebensfreude Der Kampf ums öffentliche Stillen
Thema Specials G Gesundheit & Lebensfreude Der Kampf ums öffentliche Stillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 18.02.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Berlin

Blanke Brust mit Baby in der Öffentlichkeit unerwünscht? Eine Mutter aus dem Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg wehrt sich dagegen. Sie fordert mit einer Online-Petition ein Gesetz zum Schutz des öffentlichen Stillens. Anlass sei der Besuch mit ihrem Baby in einem Café gewesen, sagte Initiatorin Johanna Spanke am Mittwoch. Das Personal habe sie bei der Bestellung vorsorglich darauf hingewiesen, dass Kinder im Laden nicht gestillt werden dürften. Mit Blick auf die gesundheitlichen Vorteile müsse das Stillen gesellschaftlich mehr Akzeptanz finden, sagte Spanke. Die an das Familienministerium gerichtete Petition unterzeichneten bis Donnerstagfrüh mehr als 4000 Menschen.

Ist Stillen in der Öffentlichkeit in Ordnung?

Ein Berliner Wirt hat kürzlich eine junge Frau aus seinem Café verwiesen, weil sie ihr Kind dort gestillt hat. Dadurch ist die Debatte ums Stillen in der Öffentlichkeit neu aufgeflammt.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Ist Stillen in der Öffentlichkeit in Ordnung?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Der Café-Betreiber erklärte, es gebe dort kein Stillverbot. Es könne im hinteren Teil des Geschäfts gestillt werden. Offenes Stillen, zum Beispiel am Fenster, untersage man - auch wegen Kundenbeschwerden. Die „Bild“-Zeitung zitierte den Betreiber mit den Worten: „Ich mach auch die Tür zu, wenn ich auf Toilette gehe und lass nicht die ganze Welt dran teilhaben.“

Stillverbot ist „klar eine Diskriminierung“

In der Debatte um das Stillen in der Öffentlichkeit steht die Antidiskriminierungsstelle des Bundes indes den Müttern zur Seite. „Wenn Müttern verboten wird, ihr Baby an öffentlichen Orten zu stillen, dann ist das ganz klar eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts“, erklärte die Leiterin, Christine Lüders, am Donnerstag. Ein Gesetz zum besseren Schutz des Stillens, wie seit kurzem in der Petition einer Berlinerin gefordert, brauche es nicht. Auch wenn sich ein Wirt auf sein Hausrecht berufe, dürfe er Frauen nicht wegen Schwangerschaft und Mutterschaft diskriminieren.

Kaffeerösterei ist bereits bekannt

Die Kaffeerösterei hatte bereits 2012 für Wirbel gesorgt, weil sie mit einem Poller in der Tür Kinderwagen fernzuhalten versuchte. An der Tür hingen damals Logos, die etwa ein Verbot von Hunden und Kinderwagen andeuteten. Eine durchgestrichene Brust sei bei ihrem Besuch immerhin nicht zu sehen gewesen, sagte Spanke.

Von MAZonline

Je länger der Bürgerkrieg in Syrien dauert, desto schlechter ist auch der Gesundheitszustand der Flüchtlinge. 2757 hat das Potsdamer Klinikum „Ernst von Bergmann“ bislang untersucht. Dafür wurden ein Arzt und eine Helferin neu eingestellt; vieles wird aber auch durch Personal auf Abruf erledigt. Vor allem das Röntgen ist ein Engpass. Die Kapazitäten werden jetzt ausgebaut.

16.02.2016

Potsdams Klinikchef Steffen Grebner will im Land Brandenburg eine Kette kommunaler Kliniken etablieren, um die Schließung kleinerer, aber wichtiger Häuser zu verhindern. Konfessionelle Klinikkonzerne machen es vor.

16.02.2016
Gesundheit & Lebensfreude Ilse Nowak ist die zweitälteste Kleinmachnowerin - 103-Jährige liest noch ohne Brille

Die Gemeinde Kleinmachnow hat sechs Frauen, die über 100 Jahre alt sind. In diesem Jahr könnten noch vier weitere Kleinmachnowerinnen hinzu kommen, die diesen runden Geburtstag feiern können.

16.02.2016