Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit & Lebensfreude Umzug nach Velten nie bereut
Thema Specials G Gesundheit & Lebensfreude Umzug nach Velten nie bereut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 13.03.2016
Das Jubelpaar mit Bürgermeisterin Ines Hübner. Quelle: Stadt Velten
Velten

Ihr 50. Ehejubiläum feierten Hannelore und Herbert Schulz aus Velten am Sonnabend. Beide kennen sich schon aus Kindheitstagen: „Herbert war der beste Freund meines Bruders“, erzählt Hannelore. „Später hat mein Bruder einfach gesagt: Herbert, die Hannelore kannst du heiraten.“ Ein Jahr später fand die Trauung statt. Die Hochzeit am 12. März 1966 wurde bescheiden gefeiert. Das gesparte Geld investierten beide lieber in eine vierwöchige Hochzeitsreise nach Bulgarien.

Erst seit fünf Jahren lebt das Paar in einer sanierten Wohnung in Velten. Zuvor arbeiteten sie als Busfahrer in Berlin. „Für Frauen war das damals eine anstrengende Arbeit“, sagt Herbert Schulz. Schließlich war die Servolenkung noch nicht erfunden. „Manche Männer wollten erst gar nicht in den Doppeldecker einsteigen, wenn sie mich am Steuer sahen“, erzählt die 72-Jährige. Mit „Jungs, rein hier!“ war das aber schnell geklärt. Dabei hätte Hannelore Schulz buchstäblich um Haaresbreite gar nicht Busfahrerin werden dürfen: Beim Gesundheitscheck rettete ihr eine Perücke den fehlenden Zentimeter bis zur Mindestgröße von 160 Zentimetern.

Den Umzug in die Ofenstadt haben beide nie bereut. „Unsere Wohnung hier mit Fahrstuhl ist einfach ideal.“ Außerdem wohnt die Tochter gleich um die Ecke. Vier Kinder, vier Enkel und zwei Urenkel zählen zur Großfamilie. Die Glückwünsche der Stadt überbrachte Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner.

Von MAZonline

Die Lehniner Kliniken kooperieren neuerdings mit dem Unfallkrankenhaus Berlin. Die dortigen Radiologen werten digital übertragenes Bildmaterial aus. In Minutenschnelle liegt in Lehnin der Befund vor. Notfalls auch in der Nacht. Für die Patientenversorgung in kleineren Krankenhäusern ein großer Fortschritt.

10.03.2016
Prignitz Kommunen im Autobahndreieck Wittstock - Hürden für ältere Bürger in Pritzwalk

Wenige Sitzgelegenheiten, unebene Wege, fehlende Aufzüge in öffentlichen Einrichtungen: Mit der Barrierefreiheit ist es in den Kommunen der Kooperation Autobahndreieck noch nicht zum Besten bestellt. Zu diesem Ergebnis kommen die Planer des Büros Stadt-Land-Fluss in ihrem Gutachten für Pritzwalk, Wittstock, Meyenburg und Heiligengrabe

09.03.2016

Die Schüler aus fünf Förderschulen kickten am Dienstag in der Wittstocker Stadthalle um den Pokal des Bürgermeisters. Erstmals waren auch Jugendliche aus Rathenow mit von der Partie.

08.03.2016