Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Wer wird was im neuen Kabinett?

Minister-Geheimnis wird am Samstag gelüftet Wer wird was im neuen Kabinett?

Auftakt zu einem spannenden Wochenende. Der Mitgliederentscheid der Brandenburger Linken zum Koalitionsvertrag wird am Freitag ausgezählt. Am Samstag wird schließlich der Vorhang gelüftet: Welche Partei bekommt im neuen Kabinett welches Ministerium? Wie sieht die neue Aufgabenverteilung aus? Eine Job-Garantie hat nur einer.

Voriger Artikel
Die Linke freundet sich mit Koalitionsvertrag an
Nächster Artikel
Das ist Brandenburgs neue Regierung

Wer wird was im brandenburgischen Kabinett?

Quelle: dpa/ MAZ-online (Collage)

Potsdam. Sieben Wochen nach der Landtagswahl geht die Regierungsbildung in Brandenburg an diesem Wochenende in die Endrunde: Auf zwei Sonderparteitagen wollen SPD und Linke am Samstag die Neuauflage ihrer rot-roten Regierung besiegeln. Dass die Delegierten dem Koalitionsvertrag zustimmen werden, gilt als sicher - mit viel mehr Spannung wird die Kabinettsliste erwartet: Diese wollen Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Linken-Chef Christian Görke erst zu Beginn der Parteitage in Wildau (Dahme-Spreewald) und Potsdam zeitgleich präsentieren. Bis dahin sollen der Zuschnitt der Ministerien und die Regierungsmannschaft streng geheim bleiben.

Zuvor wird am Freitag der Mitgliederentscheid der Linken über den Koalitionsvertrag ausgezählt. Nach Angaben von Landesgeschäftsführerin Andrea Johlige haben sich mehr als 75 Prozent der etwa 7000 Mitglieder beteiligt. Görke hofft nach intensiven Werbetouren durch die Kreisverbände auch auf eine deutliche Mehrheit für die Abmachung mit der SPD. Darin setzt Rot-Rot vor allem auf Bildung und Innere Sicherheit - mehr Lehrer und Erzieher sollen für bessere Bedingungen in den Schulen und Kitas sorgen und die Zahl der Polizisten nicht unter 7800 Beamte sinken. Umstritten bei den Linken ist allerdings das Bekenntnis zum weiteren Braunkohletagebau.

Wenn die Mehrheit der knapp 7000 Parteimitglieder steht, treffen sich am Freitagabend die Spitzen von SPD und Linker, um die letzten entscheidenden Fragen zu klären: Wie sollen künftig die Aufgaben in den Ressorts verteilt werden? Klar ist bislang nur, dass die gesamte Energiepolitik in einem Ministerium gebündelt wird. Und wie läuft die Machtverteilung zwischen der starken SPD mit 30 Sitzen im Parlament und dem kleineren Partner mit 17 Abgeordneten? Spekuliert wird, dass die Linke eins ihrer bislang vier Ministerien verlieren könnte, nachdem sie bei den Wahlen mehr als acht Prozentpunkte verloren hatte und auf 18,6 Prozent abgerutscht war.

Der Koalitionspoker beginnt. Die Zuschnitte der Ressorts sollen verändert werden. Bleiben den Linken wegen ihrer Verluste bei der Wahl nur drei statt bisher vier Ressorts? Wer wird was in der neuen Regierung? Wir stellen die möglichen künftigen Minister vor.

Zur Bildergalerie

Letzter Akt der Regierungsbildung ist die Wahl von Woidke zum Ministerpräsidenten am Mittwoch kommender Woche. Dann wird sich zeigen, ob die mit drei Stimmen recht knappe Mehrheit von Rot-Rot im Potsdamer Landtag hält. Anschließend wird das Kabinett vereidigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Landtagswahl 2014
Brandenburgs neue Regierung

Seit dem 5. November 2014 ist Brandenburgs neue rot-rote Regierung im Amt. Im Kabinett von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sind 6 Minister für die SPD und drei für die Linke. MAZ stellt die Minister und ihre Staatssekretäre vor.

Das sind die Abgeordneten im neuen Brandenburger Landtag

Brandenburg hat gewählt. Im neuen Landtag sitzen die Fraktionen der CDU, SPD, Linke, Grüne und AfD sowie drei Einzelabgeordnete der Freien Wähler. Die MAZ stellt alle neuen Abgeordneten vor.