Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Landtagswahl 2014 Gauland: AfD offen für frühere Rechtsextreme
Thema Specials L Landtagswahl 2014 Gauland: AfD offen für frühere Rechtsextreme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 10.09.2014
Brandenburgs AfD-Vorsitzender Alexander Gauland. Quelle: Hannibal Hanschke
Potsdam

Brandenburgs AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält Mitglieder mit Rechtsaußen-Vergangenheit für unproblematisch. Er könne niemandem die AfD-Mitgliedschaft verweigern, „nur weil er für kurze Zeit Mitglied in einer rechten Partei war“, sagte Gauland dem Inter netportal „Handelsblatt Online“.

Die Linkspartei bestehe „ja auch zu einem großen Teil aus Menschen, die sich einmal auf einem politischen Irrweg befanden“.

Gauland schloss aus, dass sich die AfD der rechtsextremen NPD annähert. Diese sei „geistig über Adolf Hitler nicht hinausgekommen“.

Erst am Mittwoch hatte die MAZ über eine Brandenburger AfD-Stadtverordneten berichtet, der in seinem Youtube-Kanal ein Musikvideo mit dem harmlos klingenden Titel „Für unsere Kinder“ als „positiv bewertet“ hat, das rechte Ideologie verbreitet und an Volksverhetzung grenzt.

Landtagswahl 2014 TV-Moderator möchte hohe Wahlbeteiligung in Brandenburg - Wahlaufruf von Günther Jauch

"Nicht wählen zu gehen – das ist wie unterlassene Hilfeleistung an einer Demokratie", sagte Günther Jauch bei der Unterzeichnung eines Wahlaufrufs in Potsdam. Gemeinsam mit Landtagspräsident Gunter Fritsch forderte der Fernsehmoderator die Brandenburger auf, am kommenden Sonntag ihr Wahlrecht wahrzunehmen.

10.09.2014
Landtagswahl 2014 Letzter Schlagabtausch vor der Wahl - TV-Dreikampf: Zwei gegen einen

Das letzte Duell vor der Wahl am Sonntag: Die Spitzenkandidaten Dietmar Woidke (SPD), Christian Görke (Linke) und Michael Schierack lieferten sich am Dienstagabend einen letzten direkten Schlagabtausch im RBB-Fernsehen.

12.09.2014

Tausende Wahlbenachrichtigungen wurden verschickt, aber nicht bei allen Wählern ist die Wahlbenachrichtigung angekommen. Wählen gehen dürfen sie trotzdem. Die Zustellungsprobleme auf dem Görden beeinflussen Stimmrecht der Bürger und Rechtmäßigkeit der Landtagswahl nicht. Wichtig ist der Ausweis.

10.09.2014