Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lifestyle & Trends Ab sofort gibt es die Sanssouci-Sondermarke
Thema Specials Lifestyle & Trends Ab sofort gibt es die Sanssouci-Sondermarke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 02.03.2016
Briefmarke „Sanssouci“. Quelle: NOPPASIN WONGCHUM
Sanssouci

Schloss Sanssouci, die weltberühmte Sommerresidenz Friedrichs des Großen, lässt ab sofort auch Philatelisten-Herzen höher schlagen: Mit einer Sonderbriefmarke „Schloss Sanssouci“ wird das einzigartige Ensemble von Schloss und Park, das seit 1990 zum UNESCO-Welterbe gehört, philatelistisch gewürdigt. Erstausgabetag der 85-Cent-Marke ist der 1. März 2016.

Zusätzlich zu der Sonderbriefmarke, die von der Grafik-Designerin Nicole Elsenbach gestaltet wurde, hat die Deutsche Post einen besonderen Sanssouci-Stempel sowie einen eigenen Briefumschlag zur Erstausgabe aufgelegt (Auflage: 1.000 Exemplare).

Am Erstausgabetag der neuen Briefmarke wird das Besucherzentrum der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zum „Sonderpostamt für einen Tag“: Von 10 bis 16 Uhr sind im Besucherzentrum an der Historischen Mühle, unweit des Schlosses Sanssouci, an diesem Tag die Sonderbriefmarke, der Sonderumschlag mit Stempel (2 Euro) sowie weitere philatelistische Besonderheiten erhältlich.

Wer seinen gestempelten Sonderumschlag an der Schlosskasse vorzeigt, kann Schloss Sanssouci an diesem Tag zum ermäßigten Eintrittspreis besuchen (8 Euro statt regulär 12 Euro; geöffnet 10 bis 18 Uhr; letzter Eintritt 17.30 Uhr).

Philatelisten und Interessierte, die am 1. März nicht selbst vor Ort sein können, aber trotzdem gerne den Stempelabdruck hätten, wenden sich mit ihrem Stempelwunsch innerhalb von 28 Tagen nach der ersten Verwendung des Stempels schriftlich an die Deutsche Post AG, Niederlassung PRIVATKUNDEN/FILIALEN, Sonderstempelstelle, 92627 Weiden (für Briefe) oder Franz-Zebisch-Str. 15, 92637 Weiden (für Pakete).

Von MAZonline

Prignitz Verein bietet Patenschaft an - Meyenburg: Jeder Imker kriegt einen Stich

Imkern liegt im Trend. Bis aus Berlin kamen die Teilnehmer am Seminar des Imkervereins Meyenburg in Griffenhagen. Marion Noack, zweite Vereinsvorsitzende und Kursleiterin, vermittelte den Interessenten Grundwissen zum neuen Hobby und viele Tipps und Tricks. Fürs erste Imkerjahr bietet der Verein Patenschaften an, in denen die Neulinge betreut werden.

29.02.2016

Seit zehn Jahren behauptet sich im historischen Scheunenviertel von Kremmen (Oberhavel) das kleine Theater „Tiefste Provinz“. Mittlerweile finden auch die Kremmener den Namen witzig. Theaterchef Andreas Dalibor erzählt im Interview über die Anfänge und darüber, wie er an bekannte Künstler herangekommen ist.

29.02.2016
Bauen & Wohnen Premiere im Babelsberger Thalia-Kino - Filmdoku zum Kunsthaus im Rechenzentrum

Keine vier Monate nach der Neueröffnung des alten Rechenzentrums zum zentralen Kunst- und Kreativquartier der Landeshauptstadt Potsdam gibt es den ersten Film über das Haus. Die Premiere der Dokumentation über den Anfang, die Mieter und die mit vielen Überraschungen verbundene Vorgeschichte ist am Dienstag im Babelsberger Thalia-Kino.

28.02.2016