Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lifestyle & Trends Bridge of Spies: Wieder ein Preis in Sicht
Thema Specials Lifestyle & Trends Bridge of Spies: Wieder ein Preis in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 03.03.2016
Tom Hanks (l.) und Regisseur Steven Spielberg. Quelle: Jaap Buitendijk
Babelsberg

Eine weitere Erfolgsmeldung nach dem Oscar-Gewinn für Mark Rylance für seine schauspielerische Leistung in der Studio Babelsberg-Koproduktion „Bridge of Spies – Der Unterhändler“: Die Location-Manager Klaus Darrelmann und Markus Bensch sind in Los Angeles für die „Location Managers Guild Awards“ nominiert worden. Die Preise zeichnen weltweit Kino- und TV-Produktionen aus, in denen die kreative Auswahl der Drehmotive in besonderem Maße die filmische Erzählung unterstützt.

Verantwortlich für die Drehmotive in Deutschland und Polen

Klaus Darrelmann und Markus Bensch waren verantwortlich für die Drehmotive von Steven Spielbergs Film in Deutschland und Polen. Ihre Arbeit umfasste die Recherche und Präsentation von Motivvorschlägen auf Basis des Drehbuchs, die Organisation der Drehgenehmigungen sowie das Motiv-Management während der Dreharbeiten. Zusammen sind sie in der Kategorie „Outstanding Locations in a Period Film“ nominiert. Im Film hatte die Glienicker Brücke eine prominente Rolle gespielt.

Studio Babelsberg hofft auf weitere Auszeichnung

Christoph Fisser, Vorstand der Studio Babelsberg AG, zeigte sich erfreut: „Wir sind überwältigt und freuen uns sehr für die beiden. Das Location Management startet lange vor den eigentlichen Dreharbeiten, bedarf einer detaillierten Recherche und Vorbereitung und steht sowohl für die kreative als auch organisatorische Kompetenz von Studio Babelsberg. Wir drücken den Jungs die Daumen und freuen uns auf die Preisverleihung.“

Von MAZonline

Schauspieler Udo Schenk, Sportschützen-Europameisterin Stefanie Thurmann sowie das Tanzduo Johanna Wolf und Niklas Bahr: Sie alle sind Botschafter ihrer Heimatstadt. Wittenberge möchte den Brandenburg-Tag 2018 ausrichten. Dabei müssen die Elbestädter „nur“ noch an Bernau vorbeiziehen. Die Entscheidung fällt das Kuratorium in Potsdam am 21. März.

05.03.2016

Giftköder mit der Post? Über Facebook verbreitet sich zurzeit die Meldung, dass mehrere Haushalte Futterproben eines namhaften Tierfachhandels erhalten haben. Die Aufregung ist groß – auch, wenn bisher keine vergifteten Proben offiziell bestätigt wurden. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass Tierhasser mit Attacken auf Tiere auffallen.

02.03.2016

Postwurfsendungen mit Futterproben sorgen für Aufruhr im Internet. Die Proben stehen im Verdacht gesundheitsschädigend für Tiere zu sein. Als Absender ist die Fachmarktkette Fressnapf angeben. Doch das Unternehmen selbst hat die Sendungen nie verschickt und warnt vor der Verwendung.

02.03.2016