Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lifestyle & Trends Das ist die Nachmieterin der Hells Angels
Thema Specials Lifestyle & Trends Das ist die Nachmieterin der Hells Angels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.12.2015
Angelika Euchner von Bernd A. Chmuras „Altar Ego“. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Die mit Schiefer verkleideten Wandvorsprünge und den dazu passenden anthrazitfarbenen Fußboden im großen Ausstellungsraum hat Angelika Euchner von ihren Vormietern übernommen. Dass die Hells Angels ihr Wappen von der Stirnseite des Clubraums im Keller mitgenommen haben, bedauert die Galeristin: „Das hätte ich gern behalten.“ Ein Schacht mit einem Essensaufzug erinnert an die Gaststätte, die es vor dem Einzug der Rocker in dem Haus gegeben hatte.

Die Charlottenstraße 13 ist die mittlerweile dritte Adresse der Galeristin im Umkreis von wenigen 100 Metern in der Potsdamer Innenstadt. Nach der 2008 von ihr übernommenen Art-Market-Galerie am einen und der Fortsetzung des Ausstellungsbetriebes mit ihrer A-E-Galerie am anderen Ende des Luisenforums im Karree Brandenburger/Hermann-Elflein-Straße hat sie nun die Straßenseite gewechselt.

In ihrer mittlerweile vierten Vorweihnachtsausstellung präsentiert Euchner 22 Künstler der Galerie. Fotografien von Klaus D. Fahlbusch und Michael Lüder sind dabei, Landschaftsbilder von Ulrike Hansen und Erika Stürmer-Alex, die in diesem Jahr für ihr Lebenswerk mit dem Neuhardenbergpreis geehrt wurde.

Wandbeherrschend hängt Bernd A. Chmuras Triptychon „Altar Ego“ mit verdrossenen Selbstporträts des Künstlers und sehr viel kleineren Abbildungen seines West Highland White Terriers Cartoon, dessen Heiligenschein von einem glücklichen Platz im Hundehimmel erzählt.

Die letzte Überraschung im verwinkelten Souterrain ist einsam in einem verborgenen Nebengelass die „Wasserträgerin“ von Anne Kölle, eine sehr reduzierte Installation mit fünf Eimern unter einem Streifen hellen Baumwollstoffs, der über einen Bügel drapiert Schultern und Arme erahnen lässt.

Neue Räume – Alte Meister

Ausstellung „Neue Räume – Alte Meister – Neue Meister“ in der A/E-Galerie, Charlottenstraße 13, noch bis zum 22. Dezember. Öffnungszeiten Mi-Fr 15-19, Sa 12-17 Uhr, vom 20. bis zum 22. Dezember 12-17 Uhr.

Gezeigt werde Arbeiten von Deena Arqawi, Jan Beumelburg, Bernd A. Chmura, Klaus D. Fahlbusch, Ulrike Hansen, Eckard Hauser, Christine Hielscher, Andy Kern, Patricia Kranz-Schaven, Anna Kölle, Lothar Krone, Joachim Liebe, Michael Lüder, Jürgen Reichert, Peter Rohn, Samara Sallam, Helga Schönfeld, Erika Stürmer-Alex, Martina M. Thies, Menno Veldhuis, Sibylla Weißweiler und Oliver Zabel.

Mit Deena Arqawi (Palästina) und Samara Sallam (Syrien) sind zwei der Beteiligten einer fotografischen Orientreihe dabei, mit der die Galeristin in bisher fünf Folgen den Alltag von Metropolen und Regionen wie Istanbul, Damaskus oder auch dem Sultanat Oman vorstellte. 2016 soll Irakisch-Kurdistan folgen.

Das neue Ausstellungsjahr wird am 6. Januar eröffnet mit einer Personalausstellung von Renate Wiedemann.

Von Volker Oelschläger

Lifestyle & Trends Trotz Spenden: Verzicht auf Zwarte Pieten - Holländisches Weihnachtsfest ohne Sinterklaas

Beschlossen: Trotz einer erfolgreichen Spendenkampagne wird das niederländische Adventsfest am Wochenende in Potsdam erstmals in seiner fast 20-jährigen Geschichte ohne Sinterklaas gefeiert. Grund ist der lange Streit um die, unter Rassismusverdacht stehenden, Zwarten Pieten. Eine Grundsatzentscheidung für die kommenden Jahre steht aber noch aus.

09.12.2015

Zwei Euro sind schnell ausgegeben. Wie wäre es mit etwas, das überdauert? Zum Beispiel etwas Kunst aus dem Automaten? Die Malerin Frauke Schmidt-Theilig hat jetzt den ersten Kunstautomaten zum Mattauschhaus nach Teltow geholt. Dort kann sich der Passant rund um die Uhr kleinformatige Kunstwerke ziehen.

09.12.2015
Potsdam Potsdam schließt die „Kunstwerkstatt Ost“ - „Wie ein Schlag ins Gesicht"

Die traditionsreiche Kunstwerkstatt Ost am Potsdamer Humboldtring soll im kommenden Jahr geschlossen werden. Die Nutzer, die zum Teil seit Jahrzehnten zu den Kursen dieser Einrichtung kommen, sind schockiert. „Die Schließung trifft mich wie ein Schlag ins Gesicht“, sagt Birgit Heinrich, die im Mai 2016 ihr 30. Jubiläum als Kursleiterin feiern wollte.

08.12.2015