Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mein Verein - MAZ-Serie Wusterwitzer haben für jeden etwas im Sportangebot
Thema Specials M Mein Verein - MAZ-Serie Wusterwitzer haben für jeden etwas im Sportangebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 18.01.2017
Gleich geht’s los: der aufmerksame Handball-Nachwuchs. Quelle: Foto: Marcus Alert
Wusterwitz

Der SV Blau-Weiß Wusterwitz blickt auf eine lange Geschichte zurück, hat sich aber dank einer starken Nachwuchsförderung längst der Zukunft zugewandt. Die Anfänge der Körperertüchtigung reichen bis zum Männerturnverein von 1886 zurück. In den vergangenen 130 Jahren ist eine Menge passiert, der Sport hat die politischen Wenden überlebt, auch die letzte 1989. Aus der BSG Traktor wurde der SV Blau-Weiß Wusterwitz. Uwe Timm ist seit vier Jahren der Vorsitzende des Mehrspartenvereins mit immerhin acht Abteilungen.

Kanu-Nachwuchs kann auf zahlreiche Erfolge verweisen

Landesweit ein Aushängeschild ist der Kanu-Nachwuchs. Denn die Gemeinde am Wasser gilt als stetig sprudelnder Quell für Paddeltalente. Mario Zander, heute Hallensprecher bei den Handballern, war schon 1989 Kanu-Weltmeister. Eric Lieseke wurde 2014 und 2015 Junioren-Weltmeister im Quadrathlon, einem Vierkampf aus Schwimmen, Radfahren, Laufen und Kanurennsport.

Eric Lieseke war Junioren-Weltmeister im Quadrathlon. Quelle: Marcus Alert

Als „gelernter“ Kanute hat er in seiner Spezialdisziplin schon mehrfach deutsche Meistertitel gewonnen. Seit Jahren schaffen es die besten Wusterwitzer Paddler auf die Sportschule nach Potsdam. Stine Noack und Luka Alexa Rettig (Jahrgang 2003) sind zwei der hoffnungsvollen Nachwuchs-Athleten. Auch die Kinder des Vereinsvorsitzenden Paula und Lilly sind im Kajak erfolgreich. Trainer Herbert Weiß und seine Mitstreiter schaffen es immer wieder, die Mädchen und Jungen für diesen Sport zu begeistern. In jedem Jahr gibt es einen „Tag der offenen Tür“, wo die Schüler beim Kanusport reinschnuppern können. Außerdem werden in den Schulferien Paddelkurse angeboten.

Größte Abteilung sind die Handballer

Zur Nachwuchsförderung tragen auch die vom Verein organisierten Regatten im Frühjahr und im Spätsommer bei, wo bis zu 500 Teilnehmer auf der Regattastrecke auf dem Wusterwitzer See begrüßt werden. Das Kanuheim mit Gaststätte konnte nach einem Brand im Vorjahr wieder bezogen werden. Das Bootshaus blieb zum Glück von den Flammen verschont.

Der 45 Jahre alte Timm, der zugleich der Abteilung Wassertouristik vorsteht, ist besonders stolz darauf, dass die Vereinsmitglieder beim Wiederaufbau mit angepackt haben. So konnte auch ein Sanitärtrakt angebaut werden. Die vereinseigene Steganlage umfasst beachtliche 39 Liegeplätze für die Boote. In diesem Jahr soll die Holzauflage für den Steg erneuert werden.

Größte Sparte im Verein sind die Handballer mit 99 Mitgliedern noch vor den Fußballern (75). Auch hier gibt es lange Traditionen. Die Kicker brachten sogar spätere DDR-Oberligaspieler hervor wie Erwin Butz, Lothar Enzmann und Uwe Kirchner. Steven Görn ist ein aktuelles Talent, das den Sprung an die Sportschule nach Cottbus schaffte. Insgesamt sind elf Nachwuchsmannschaften – davon sieben als Spielgemeinschaften – im Punktspielbetrieb. Die erste Männermannschaft spielt in der Kreisliga A Havelland.

Karfreitagsturnier im Tischtennis hat Tradition

Die Handballer gehen aktuell in der Verbandsliga auf Torejagd, waren aber schon mal in der Ostsee-Spree-Liga. Auch die Tischtennisspieler von Blau-Weiß sind im Punktspielbetrieb, legendär ist ihr sogenanntes Karfreitagsturnier, mittlerweile in der 42. Auflage.

Der Verein bietet aber auch vielen Freizeitmannschaften eine Heimstätte. Das trifft insbesondere auf die Volleyballer oder Badmintonspieler zu. Gleiches gilt für die Aerobic-Abteilung. „Sport nach Musik“ gab es hier in Wusterwitz für die LPG-Frauen schon zu DDR-Zeiten. 1972 wurde im Hort der Schule das Gymnastikbein geschwungen. Die Frauen treffen sich auch außerhalb der Übungsstunde am Mittwoch, frönen bei regelmäßigen Radtouren oder der Weihnachtsfeier der Geselligkeit.

Vereinschef Timm sagt: „Im Prinzip haben wir für jeden etwas im Angebot.“ Die 130 Jahre lange Wusterwitzer Sportgeschichte bekommt daher ganz sicher noch viele weitere Kapitel hinzugefügt.

Von Peter Stein

In der MAZ-Serie „Mein Verein“ stellen wir diesmal den SV Union Neuruppin vor. Der über 500 Mitglieder starke Verein steht auch zur Wahl bei den „Sternen des Sports“.

11.01.2017

In der MAZ-Serie „Mein Verein“ stellen wir diesmal den VSV Havel Oranienburg vor. Der Volleyballsportverein vereint alle Altersgruppen. Nun gibt es sogar eine eigene Hymne.

04.01.2017

Der kleine Verein Germania Berge hat sich in den vergangenen

vier Jahren aufgerappelt und spielt erstmals in der Fußball-Kreisliga

21.12.2016