Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Die fünf "D“ der "Großen Drei"

Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945 Die fünf "D“ der "Großen Drei"

Die Potsdamer Konferenz zwischen den Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens und der Sowjetunion vom 17. Juli bis 2. August 1945 war die letzte der drei Kriegskonferenzen der "Großen Drei". Harry Truman, Josef Stalin und Winston Churchill (später Clement Attlee) fassten weitreichende Beschlüsse. Bekannt sind vor allem die fünf D geworden.

Voriger Artikel
Tag 19: Abflug der "Großen Drei"
Nächster Artikel
Erinnerung an die Potsdamer Konferenz 1945

Der Konferenzsaal im Schloss Cecilienhof.

Quelle: dpa

Potsdam. Die Potsdamer Konferenz dauerte vom 17. Juli bis zum 2. August 1945. Die Ergebnisse des 17-tägigen Treffens der Staatschefs der drei Siegermächte USA, Großbritannien und Sowjetunion wurden im Potsdamer Abkommen festgehalten.

Die wichtigsten Punkte: Die Siegermächte einigten sich auf politische Grundsätze, die in den sogenannten fünf „D“ festgehalten wurden: Denazifizierung, Demilitarisierung, Demokratisierung, Dezentralisierung und Demontage:

  • Denazifizierung : Alle Einflüsse des Nationalsozialismus sollten aus Gesellschaft, Kultur, Presse, Wirtschaft, Rechtswesen und Politik in Deutschland und Österreich entfernt werden. Belastete Personen sollten einem gerichtlichen Untersuchungsverfahren unterzogen werden.
  • Demilitarisierung : Geplant war der vollständige Abbau der Armee und die Abschaffung der deutschen Rüstungsindustrie. Mit der doppelten Staatsgründung von 1949 entstanden im Westen die Bundeswehr und im Osten die Nationale Volksarmee. In der Bundesrepublik produzierten Unternehmen wieder Rüstungsgüter.
  • Demokratisierung : Vereinbart war die Umgestaltung des politischen Lebens in Deutschland auf demokratischer Grundlage. Demokratische Parteien und Gewerkschaften sollten zugelassen, Presse-, Rede- und Religionsfreiheit gewährleistet werden. Die Auslegung dieser Grundsätze wurde in der sowjetische Besatzungszone deutlich anders gehandhabt als in den westlichen Besatzungszonen.
  • Dezentralisierung : Die politische Entscheidungskompetenz sollte auf mehrere Ebenen (etwa Provinzen oder Distrikte, Städte und Gemeinden) verteilt werden, um diktatorische Bestrebungen zu erschweren.
  • Demontage : Geplant war der Abtransport der Industrieanlagen zur Wiedergutmachung der materiellen Verluste der Kriegsgegner. Die Sowjetunion handhabte dies konsequent, im Westen begann ab 1951 ein gezielter Wiederaufbau der Volkswirtschaft.

Von Mathias Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Unterkünfte der "Großen Drei"

Unmittelbar nach Kriegsende 1945 ziehen die Staatenlenker der Siegermächte in idyllisch gelegene Villen in Babelsberg. Grund ihres Aufenthaltes ist die so genannte Potsdamer Konferenz. Dafür treffen sich die "Großen Drei" im letzten Hohenzollernschloss: der Potsdamer Cecilienhof  im Neuen Garten.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdamer Konferenz
Sommer '45
Die "Großen Drei" im Sommer 1945 im Schloss Cecilienhof

Im Potsdamer Schloss Cecilienhof fand vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Potsdamer Konferenz statt. Auf höchster Ebene verhandelten hier die drei Hauptalliierten des Zweiten Weltkriegs über das weitere Vorgehen Deutschlands und Europa verhandelt. Aber es gab auch ein Leben neben der Konferenz - und was für eins!

mehr
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam