Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Wissenschaft Erster Student an Treuenbrietzener Klinik
Thema Specials S Studium & Wissenschaft Erster Student an Treuenbrietzener Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 14.03.2016
Chefärztin Gabriele Zeidler begrüßt Medizinstudent Peter Zimmermann zur Praxisausbildung in den Treuenbrietzener Johanniter-Kliniken. Quelle: Johanniter-Kliniken
Treuenbrietzen

Ertsmals hat das Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen jetzt eine Ausbildungspatenschaft für Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg „Theodor Fontane“ (MHB) übernommen. Als erster Student wird Peter Zimmermann die Praxiselemente seiner fünfjährigen Ausbildung in Treuenbrietzen absolvieren. Er zählt zum zweiten Immatrikulationsjahrgang der ersten medizinische Hochschule des Landes Brandenburg. Die MHB nahm im April 2015 den Studienbetrieb in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) und Brandenburg an der Havel auf. 48 Medizinstudenten und 24 Studenten der Psychologie werden seither dort pro Jahrgang ausgebildet.

Das Konzept der Hochschule basiert auf vielfältigen Kooperationen mit derzeit 15 Brandenburger Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen sowie 35 Praxen und Interessenvertretungen der Ärzte. Alle Partner beteiligen sich an der Finanzierung der Studienkosten und wirken an der Lehre mit. Beispielsweise stellen sie wissenschaftliches Lehrpersonal, das Vorlesungen und Forschungsprojekte begleitet. Außerdem absolvieren die Studierenden in den Partnereinrichtungen Praktika, Famulaturen und praktische Jahre.

Klinik investiert 80 000 Euro

In Treuenbrietzen gehört Chefärztin Gabriele Zeidler zu den Ansprechpartnern für Peter Zimmermann. Sie freut sich darauf, den Studenten nach Möglichkeit in fünf Jahren als Assistenzarzt im Johanniter-Krankenhaus begrüßen zu können. Die Klinik lässt sich die voriges Jahr besiegelte Kooperation mit der MHB pro Ausbildungsplatz rund 80 000 Euro kosten. „Pro Jahrgang können wir uns zunächst einen Studenten vorstellen“, sagt Kliniksprecher Jörg-Peter Bensch. Ziel ist es, frühzeitig Personal für das Haus zu binden.

Peter Zimmermann kann sich vorstellen, nach seinem Studium als Facharzt im Fläming tätig zu werden. Dort wohnt er inzwischen in der Nähe von Bad Belzig. Der 28-Jährige hat sein Abitur in Dessau (Sachsen-Anhalt) absolviert und bereits im bayerischen Bamberg Soziologie mit gesundheitswissenschaftlicher Ausrichtung studiert.

Ausgewählt aus mehr als 600 Bewerbern

Für das neue Ausbildungsjahr an der Medizinischen Hochschule Brandenburg hatten sich mehr als 600 Kandidaten aus dem gesamten Bundesgebiet für ein Medizinstudium beworben, berichtet Jörg-Peter Bensch. Gemeinsam mit Doktorin Gabriele Zeidler stellte er die Treuenbrietzener Kliniken kürzlich den neuen Studenten an der Neuruppiner Hochschule vor.

Student Peter Zimmermann geht davon aus, dass diesem Brandenburger Modell des personalisierten Medizinstudiums die Zukunft gehört. Er hat die Angebote der MHB-Kooperationshäuser geprüft und sich für das Johanniter-Krankenhaus in Treuenbrietzen als Ausbildungsstätte entschieden. Seine Vorstellungen zur späteren fachärztlichen Versorgung im brandenburgischen Fläming überzeugten die Auswahlkommissionen der MHB. Seine Fragen zu den Ausbildungsmöglichkeiten in Treuenbrietzen und sein bisheriger Berufs- und Lebensweg beeindruckten Chefärztin Gabriele Zeidler.

Von Thomas Wachs

Studium & Wissenschaft Debatte um Versöhnungszentrum in Potsdam - Gegner der Garnisonkirche machen mobil

Die Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“ wollen sich offensiv in die Debatte um den umstrittenen Wiederaufbau des Gotteshauses einmischen. Unter dem Motto „Keine Versöhnung ohne Umkehr“ veranstaltet die Initiative am Dienstag eine Diskussionsveranstaltung in der Französischen Kirche am Bassinplatz – mit hochkarätigen Gästen.

14.03.2016
Studium & Wissenschaft Theateraufführung mit Stück von Carlo Gozzi - Gymnasiasten spielen mit Humor

Unterhaltsam und humorig umgesetzt haben Schüler des Theater-Kurses vom Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasium das Stück „Die Liebe zu den drei Orangen“ von Carlo Gozzi. Auch den Darstellern hat der Auftritt ersichtlich Spaß gemacht. Die Aufführung war zuvor als Geheimtipp gehandelt worden.

13.03.2016
Potsdam Studentisches Filmfestival in Potsdam - Sehsüchte lockt Filmtalente aus aller Welt

3500 Beiträge, darunter aus Argentinien, Kanada, Dänemark, Polen, Israel, Iran und Taiwan, haben die Macher des jungen Potsdamer Filmfestivals Sehsüchte erreicht. Derzeit wählt eine Programmgruppe von der Filmuniversität „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg die besten Beiträge für das Festival im April aus. Es geht um das Thema „Space“ (Raum). Die Zuschauer dürfen gespannt sein.

13.03.2016