Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Wissenschaft Förster Funke – Vater der Gemeinde
Thema Specials S Studium & Wissenschaft Förster Funke – Vater der Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 08.03.2016
Förster Heinrich Funke ist in Kleinmachnow eine legendäre Gründerfigur. Quelle: MAZ/Archiv
Kleinmachnow

Mit einem Blumengebinde am Grab ehrt Kleinmachnow am Mittwoch jenen Mann, der vor fast 100 Jahren den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung der Waldgemeinde legte. Karl Friedrich Heinrich Funke war der erste Gemeindevorsteher in der einstigen Landgemeinde Kleinmachnow, in dessen Amtszeit bereits die Einwohnerzahl von Jahr zu Jahr wuchs. Sein Todestag jährt sich am 9. März zum 80. Mal.

248 Wahlberechtigte hatte Klein-Machnow zur ersten demokratischen Gemeinderatswahl am 18. Februar 1920. Der vormalige Gutsbezirk wurde zum 1. April aufgelöst. Die zwölf demokratisch gewählten Gemeindevertreter bestellten den Privatförster Heinrich Funke, der für die Gutsherren Georg und Dietloff von Hake arbeitete und schon damals im Dorf sehr beliebt war, zu ihrem Vorsteher. Mit der Gründung der Gemeinde änderte sich die Schreibweise von Klein-Machnow in die heutige Form.

Funke Grab auf dem Friedhof an der Kleinmachnower Dorfkirche. Quelle: Joachim Liebe

Funke galt als ein Mann, der den Leuten zuhörte und keine ihrer Bitten abschlug. Die Einwohner suchten die Hilfe des Försters und dieser tat alles, was in seiner Macht stand, um den Menschen zu helfen. Zusätzliche Arbeit und Verantwortung nahm Heinrich Funke auch ab 1915 auf sich, als er die eingeführten Lebensmittelkarten im Ort verteilte, weil Kleinmachnow zu jener Zeit kein eigenes Lebensmittelgeschäft hatte. Der Gemeindevorsteher half auch bei knappen Kohlezuteilungen und bei der Abgabe von Brennholz. Funke sei ein gütiger, ruhiger und stets freundlicher Mann gewesen, der es verstand, Gegensätze auszugleichen, heißt es in der Chronik des Heimatvereins Kleinmachnow.

Unter Funkes Leitung erfolgte der Ausbau vieler Siedlungsstraßen, denen der Förster naturbezogene Namen gab. Dass einmal sogar eine Allee seinen Namen tragen würde, hätte sich Förster Funke wohl nie träumen lassen.

Von Heinz Helwig

Studium & Wissenschaft Projekt der Arbeitsagentur - Keine Party ohne Kondome

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Agentur für Arbeit haben mit 600 Schülern eine ungewöhnliche Berufsberatung durchgeführt. An etlichen Stationen mussten die Jugendlichen Alltagskönnen unter Beweis stellen. Auch das Bettenmachen gehörte dazu. Eine Betreuerein zog dann plötzlich Kondome aus der Tasche.

08.03.2016

Der Landkreis Oberhavel hat eine Machbarkeitsstudie für kostenloses W-Lan im Kreisgebiet vorgelegt. Wegen des starken Preisverfalls Prozess, traue sich keiner zu investieren, sagt der Wirtschaftsdezernent. Entscheidungen von heute könnten morgen schon falsch sein. Deshalb will der Landkreis erst einmal nur das Landratsamt in Oranienburg mit freiem W-Lan ausstatten.

08.03.2016

Rückenprobleme führen zu einer Vielzahl an Krankschreibungen. Betroffene suchen oft erfolglos nach Therapie-Möglichkeiten. Eine der Hauptursachen ist der Mangel an richtiger Beanspruchung des Knochen- und Muskel-Apparats in Beruf und Alltag. Kein Wunder, dass mögliche Gegenmaßnahmen nicht immer mit Entlastung zu tun haben müssen.

08.03.2016