Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Wissenschaft Potsdams Volkshochschule wird internationaler
Thema Specials S Studium & Wissenschaft Potsdams Volkshochschule wird internationaler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 01.03.2016
Kulturdezernentin Iris Jana Magdowski (CDU) und der neue Volkshochschuldirektor Myrtan Xhyra. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Der neue Direktor der Volkshochschule, Myrtan Xhyra (40), stammt aus Albanien, ist mit einer in Japan geborenen Klavierlehrerin verheiratet und seit zweieinhalb Jahren glücklicher Vater von Drillingen. Am Montag trat er die Nachfolge von Roswitha Voigtländer an, die im Juni 2015 in den Ruhestand gegangen war.

„Ich freue mich, dass wir Herrn Xhyra als kompetente Führungskraft auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung gewinnen konnten“, sagte Kulturdezernentin Iris Jana Magdoweski (CDU): „Insbesondere in Fragen der Sprachvermittlung und des interkulturellen Lernens bringt er hervorragende Fachkenntnisse mit, die er durch seinen persönlichen Erfahrungshintergrund ergänzt.“

Ausgewählt wurde der promovierte Historiker unter 36 Bewerbern von einer zweiköpfigen verwaltungsextern besetzten Findungskommission. Mit Simone Leinkauf als Leiterin der Wissenschaftsetage war die dritte Einrichtung im Bildungsforum neben der Volkshochschule sowie der Stadt- und Landesbibliothek vertreten. Auf Vorschlag dieser beiden Einrichtungen wurde zudem Thomas Eckert, der Leiter des Bildungszentrums Nürnberg, als Kommissionsmitglied eingeladen.

Aufgewachsen ist Xhyra im mittelalbanischen Elbasan. An der dortigen Universitär studierte Xhyra Geschichte und Geografie auf Lehramt. Im Herbst 1997 kam er nach Deutschland. An der Ludwig-Maximilians-Universität in München promovierte er im Fach Geschichte Ost- und Südeuropas. In einem Deutschkurs in München lernte er seine spätere Frau kennen.

Auf erste Berufserfahrungen an einer Volkshochschule in München folgte die Arbeit als Fachbereichsleiter an der VHS Heide in Schleswig-Holstein. Seit 2011 hat er die deutsche Staatsbürgerschaft. Zuletzt arbeitete Xhyra als Fachbereichsleiter an der VHS im nordrhein-westfälischen Goch.

Bis zu 300 Dozenten auf Honorarbasis

An der Volkshochschule im Bildungsforum am Platz der Einheit arbeiten vier festangestellte Pädagogen und drei Verwaltungsmitarbeiter sowie bis zu 300 Dozenten auf Honorarbasis.

2014 gab es rund 17 000 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten mit 7600 Teilnehmern. 2015 wurden rund 18 000 Unterrichtseinheiten angeboten.

Der Zuwachs kam überwiegend durch Deutsch-als-Fremdsprache-Kurse für Flüchtlinge zustande. Neben grundlegenden Sprachkursen gibt es Integrationskurse und berufsbezogene Sprachausbildung.

Neben Deutsch als Fremdsprache sind Gesundheitskurse und Kooperationen wie der Gästeführer-Lehrgang dauerhaft besonders gefragt.

Als eine der wichtigsten Aufgaben der Volkshochschule sieht Xhyra die Gestaltung und Unterstützung des Integrationsprozesses von Geflüchteten. „Der Spracherwerb ist eine Schlüsselkompetenz für eine gelungene Integration.“ Hier leiste die Volkshochschule überaus wichtige Arbeit. Darüber hinaus biete sie „ein facettenreiches Kulturangebot, das Menschen zueinander führt und kulturelle Grenzbereiche vereint.“

Wichtige Grundlage sei der junge Programmbereich „Deutsch als Fremdsprache – Integration – Grundbildung“. Xhyra will verstärkt geförderte Projekte ans Haus holen. Eines seiner ersten Vorhaben ist die Neugestaltung des Internetauftritts der VHS.

Von Volker Oelschläger

Studium & Wissenschaft KZ-Gedenkstätten leiden unter Geldnot - Immer mehr Besucher, aber weniger Personal

Die KZ-Gedenkstätten im Land Brandenburg leiden unter Geldnot. Die Besucherzahlen steigen rapide an, doch das Personal wurde reduziert. Zudem gibt es nur noch wenig Geld für Erhaltungsmaßnahmen. Bei 50 Gebäuden, die zu erhalten seien, würden die bewilligten Mittel gerade für ein Gebäude reichen, heißt es.

01.03.2016
Potsdam-Mittelmark Sieben Vorträge im Fläming-Gymnasium - Sternenforscher bringt Licht ins Dunkel

Donnerstag wird es nicht nur lehrreich, sondern kurzweilig, in die Schule zu gehen. Denn der Wissenschaftsabend am Fläming-Gymnasium steht auf dem Programm. Insgesamt sieben Vorträge sind angekündigt. Besonders spannend: Sternenforscher Mathias Steinmetz aus Potsdam wird Licht ins Dunkel des Universums bringen.

01.03.2016
Studium & Wissenschaft Ultra-Tem-Verfahren in Oranienburg im Einsatz - So preiswert kann die Blindgänger-Suche sein

Das Ultra-Tem-Verfahren zur Verifizierung von Anomalien im Boden ist in Oranienburg seit einem Jahr im Einsatz. Fazit: Seitdem hat der Einssatz bereits 25 Öffnungen erspart und damit auch viel Geld. Im Durchschnitt kostet die Öffnung eines Bombenverdachtspunktes um die 300 000 Euro.

02.03.2016