Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Tourismus & Reisen Neuruppin: Die Betten sind länger belegt
Thema Specials Tourismus & Reisen Neuruppin: Die Betten sind länger belegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.02.2016
Allein in Rheinsberg gab es im vergangenen Jahr mehr als 530 000 Übernachtungen. Quelle: Foto: Peter Geisler
Neuruppin

Die Hotelbetten im Bereich des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland sind immer länger belegt. „Die Auslastung lag im vergangenen Jahr bei 39,3 Prozent“, sagte Peter Krause, Chef des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland, am Montagabend beim Wirtschaftsausschuss des Kreistages in Neuruppin.

Für Krause ist das eine gute Zahl. „Das ist ein richtig guter Sprung.“ Zwar fehlen immer noch die Daten für Dezember und damit das komplette Jahresergebnis. Diese Zahlen will das Landesamt für Statistik erst Ende nächster Woche bekannt geben. Doch vor ein paar Jahren lag die Bettenauslastung im Ruppiner Seenland noch bei weniger als 35 Prozent. Ähnlich sah es brandenburgweit aus. Nun stieg die Bettenauslastung im vergangenen Jahr landesweit auf 40,3 Prozent. Dass das Ruppiner Seenland mit dieser Quote nicht mithalten kann, liegt laut Krause vor allem daran, dass es in der Region nicht so viele Kur- und andere Kliniken gibt.

Bettenauslastung in der Prignitz beträgt nur 30 Prozent

Gleichwohl muss sich das Ruppiner Seenland, zu dem der Kreis Ostprignitz-Ruppin ohne den Bereich Wittstock sowie der Landkreis Oberhavel gehören, mit seinen Auslastungszahlen keinesfalls verstecken. Liegt diese doch beispielsweise deutlich höher als im Reisegebiet Prignitz, zu dem ebenfalls der Altkreis Wittstock zählt. In der Prignitz waren die Hotelbetten im vergangenen Jahr bis November lediglich zu 30 Prozent ausgelastet. „Wir haben noch Nachholebedarf“, sagte Uwe Neumann, Chef des Prignitzer Tourismusverbandes. Neumann zeigte sich dennoch zufrieden mit der Tourismussaison im vergangenen Jahr. Denn während im Ruppiner Seenland in den vergangenen Monaten zahlreiche Hotel- und Pensionsbetten vom Markt verschwunden sind, werden in der Prignitz neue geschaffen. „Wir sind noch im Wachstum begriffen“, so Neumann.

Von den Tourismuszahlen des Ruppiner Seenlandes ist die Reiseregion Prignitz allerdings weit entfernt. Das zeigt ein Blick auf die Übernachtungszahlen des vergangenen Jahres. So wurden im Ruppiner Seenland von Januar bis November 2015 mehr als 1,4 Millionen Übernachtungen gezählt, davon allein 985 854 in Ostprignitz-Ruppin. Im Reiseland Prignitz waren es im gleichen Zeitraum lediglich 283 844 Übernachtungen. Damit kommt die Prignitz nicht mal an die Übernachtungszahlen von Rheinsberg (531 678) heran.

Keine Hundebadestelle in der Region

Die Kreistagsabgeordnete Anja Wolff (Bündnisgrüne) interessierte am Montagabend indes etwas ganz anderes. „Es gibt keine einzige Hundebadestelle in der Region“, bemängelte die Fehrbellinerin und fragte, warum das Klientel „Reisende mit Hund“ ausgespart werde. Dieses Thema werde kaum nachgefragt, weder beim Tourismusverband Ruppiner Seenland selbst noch bei Messen, sagte Peter Krause. Zudem müssten sich die Verbände auf Schwerpunkte bei der Werbung um Touristen konzentrieren.

Das Ruppiner Seenland setzt dabei vor allem auf das Vermarkten der mehr als 2000 Kilometer langen Wasserwege in der Reiseregion. Immerhin wurde beim Wassertourismus in Deutschland laut einer Untersuchung im vergangenen Jahr ein Umsatz von rund 200 Millionen Euro erzielt. Tourismusexperte Krause glaubt, dass die Region ihr Potenzial in diesem Bereich längst noch nicht ausgereizt hat. Besonders bei Urlaubern, die mit dem Kanu unterwegs sind, sei da noch Luft. Die Prignitz setzt indes vor allem auf Radtouristen. Schon deshalb sei es notwendig, dass die Radwege gut in Schuss gehalten werden, so Neumann.

Von Andreas Vogel

Die Marschrichtung ist vorgegeben: Der Tourismuspavillon in Lindows Ortsmitte soll nicht abgerissen werden und die Informationsstelle für auswärtige Gäste wird nicht ins Bürgerhaus umziehen. Darauf haben sich die Stadtverordneten der Drei-Seen-Stadt jetzt verständigt. Stattdessen wollen sie den Pavillon nun mit Hilfe des Landes sanieren.

15.02.2016

Immer mehr Pächter von Erholungsgrundstücken in Lindow werden älter und wollen die Flächen abstoßen. Viele neue Interessenten wollen die Grundstücke kaufen, statt sie zu pachten – das will die Kommune aber unterbinden. Die Stadt hat sich jetzt dafür ausgesprochen, dass die Bungalowflächen nicht mehr verkauft werden – es gibt aber Ausnahmen.

12.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Keine offene Tankstelle auf 100 km - Die B5 ist in der Nacht eine Durststrecke

Zwischen dem brandenburgischen Friesack und Grabow in Mecklenburg-Vorpommern gibt es auf der Bundesstraße 5 in der Nacht keine geöffnete Tankstelle. Zwischen den beiden Orten liegen gut 100 Kilometer. Fehlende Kundschaft ist ein Grund dafür. Auch die Einführung des Mindestlohns spielt eine Rolle bei den Pächtern.

15.02.2016