Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Tourismus & Reisen Neuruppin: Steg für Besucher zu gefährlich
Thema Specials Tourismus & Reisen Neuruppin: Steg für Besucher zu gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.02.2016
Der große Holzsteg am Bollwerk ist schon seit Jahren marode. Jetzt wird er gesperrt und dann repariert. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Einer der beliebtesten Aussichtspunkte am Ruppiner See darf nicht mehr betreten werden. Die Stadt Neuruppin lässt den hölzernen Steg neben dem Parzival am Neuruppiner Bollwerk sperren. Die Anlage ist derart baufällig, dass die Stadtverwaltung keine Möglichkeit mehr sieht, dort die Sicherheit zu gewährleisten. Das teilte Baudezernent Arne Krohn am Dienstag mit.

Dass der 20 Jahre alte Schiffs­anleger in miserablem Zustand ist, kann jeder seit Jahren sehen. „Wir hatten eigentlich gehofft, die Schäden im laufenden Betrieb nach und nach reparieren zu können“, sagt Arne Krohn. Doch dem hat der Tüv jetzt einen Riegel vorgeschoben. Die Prüfer haben festgestellt, dass es für solche Reparaturen zu spät ist.

Der Holzsteg mit Pavillon wurde Mitte der 90er Jahre gebaut. Seitdem wurden allenfalls kleinere Schäden ausgebessert. Für eine grundlegende Sanierung oder gar einen Neubau fehlte das Geld.

Gefahr geht vor allem von den Geländern aus

In diesem Jahr war ohnehin geplant, den Anleger nach und nach zu überholen. Allerdings sind vor allem die Geländer derart marode, dass die Prüfer es für unverantwortbar halten, den Steg bis dahin weiter in Betrieb zu halten.

Auswirkungen auf die Fahrgastschiffe hat die Sperrung wahrscheinlich nicht. Carsten Bennesch vom Bürgerbahnhof wurde von der Nachricht überrascht. Der Tourismusservice betreibt auch die Fahrgastschiffe. Die „Gustav Kühn“ nutzt den Steg als Anleger, allerdings ist für die Schiffe ohnehin gerade Winterpause. Ab Ende März soll zunächst ein Schiff wieder fahren, ab Mai sind dann die „Kronprinz Friedrich“ und die „Gustav Kühn“ gemeinsam im Einsatz. Dann soll der Steg aber wieder benutzbar sein. Spätestens zum Mai- und Hafenfest will die Stadt die Arbeiten beenden.

Von Reyk Grunow

Bauen & Wohnen Auszeichnung für Berliner Wissenschaftler - Neuruppin vergibt den Schinkelpreis

Zum dritten Mal vergibt die Stadt Neuruppin in diesem Jahr ihren Schinkelpreis. Diesmal geht die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung an Heinrich Schulze Altcappenberg, den Direktor des Kupferstichkabinetts in Berlin. Er hat eine bahnbrechende Arbeit über Schinkel und sein Werk abgeliefert, findet die Jury.

26.02.2016
Tourismus & Reisen Pflegemaßnahmen am Seddiner See - Golf-Club sorgt für freie Sicht

Am Wanderweg am Seddiner See auf der Golfplatzseite stehen Bänke, doch die Sicht auf den See war beschränkt. Das war auch MAZ-Lesern aufgefallen. Der Golf-Club schafft nun Sichtachsen und will auch weiterhin in die Landschaft investieren. Zum Beispiel gibt es da die Idee mit den Apfelbäumen.

23.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Übernachten wie auf der Insel - Neuruppins britische Seite

Viele Jahre lang haben Sabine und Günther Wagner selbst Urlaub in England, Wales, Schottland und Irland gemacht. Dabei lernten sie die liebevoll gestalteten Privatquartiere schätzen, in denen es ein Bett und ein üppiges Frühstück gibt. Nun haben die beiden selbst ein Bed and Breakfast eröffnet – gleich gegenüber der Neuruppiner Pfarrkirche.

26.02.2016
Anzeige