Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Tourismus & Reisen Niemegk: Freibad soll neue Rutsche bekommen
Thema Specials Tourismus & Reisen Niemegk: Freibad soll neue Rutsche bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.03.2016
Ab Mai kann im Niemegker Freibad wieder ausgelassen geplanscht werden. Quelle: Stefan Specht
Anzeige
Niemegk

Bis zur Saisoneröffnung stehen im Freibad Niemegk noch einige Reparaturarbeiten auf dem Programm. Deren Umfang stellte Bauamtsleiter Thomas Griesbach am Dienstagabend im Finanz- und Sozialausschuss des Amtes vor. Außerdem zog er Bilanz für das vergangene Schwimmbad-Jahr.

Mit 5756 Besuchern sei das Bad zwar weniger gut besucht gewesen als noch 2014, aber „alles was zwischen 4500 und 5000 Besuchern liegt, ist gut“, schätzte Griesbach ein. Als Grund für den Rückgang wird im Betriebsbericht das Wetter genannt. Das sei vor allem im Juni und Juli so schlecht gewesen, dass auch die Besucher ausblieben.

Neue Decke für Technikraum und neuer Filter

Bad-Pächter René Hoffmeister zeigte sich auf MAZ-Nachfrage dennoch zufrieden mit der abgelaufenen Saison. „Für mich steht an erster Stelle, dass die Hort- und Kitakinder die Möglichkeit haben, schwimmen zu gehen“, sagt er. „Das war auch meine Intention, als ich das Bad 2014 übernommen habe.“ Auch für den Schwimmunterricht der Schule sei der Weiterbetrieb wichtig, sagt Hoffmeister.

Vor Saisonbeginn sollte laut Griesbach die Decke über dem Technikraum saniert sowie mindestens einer der zwei Filter ausgewechselt werden. Die Filterleistung habe sich verschlechtert, was einen zu hohen Chlorverbrauch zur Folge habe. Der Filterwechsel koste rund 8 900 Euro, die Deckensanierung schlage mit zusätzlichen 5500 Euro zu buche, erläuterte Griesbach. Die Kosten trägt die Stadt.

Spendenbereitschaft hat nachgelassen

10 021 Euro konnten in der Freibadsaison 2015 durch die Eintrittsgelder eingenommen werden.

Gespendet wurden im vergangenen Jahr 287 Euro. Insgesamt habe die Spendenbereitschaft im Vergleich zum Vorjahr stark nachgelassen, sagt Thomas Griesbach.

René Hoffmeister ist seit 2014 Pächter des Niemegker Freibads. Sein Vorgänger hatte den Vertrag nicht verlängern wollen, so dass der Niemegker nach kurzer Bedenkzeit einsprang.

Der Betrieb des Freibades kostet jährlich mehrere Zehntausend Euro. Ein Teil der Kosten sind durch Eintrittsgelder und Verkaufserlöse aus dem Kiosk gedeckt. Der Fehlbetrag wird regelmäßig von der Stadt Niemegk finanziert.

In naher Zukunft soll das Bad außerdem eine Rutsche bekommen. „Wenn wir mit dem Bau noch in diesem Jahr beginnen, dann erst im Herbst nach der Saison“, erläutert Hoffmeister. „Wenn das Wetter dann aber schon zu schnell schlecht wird, fangen wir im kommenden Jahr vor der Saisoneröffnung an.“ Die Rutsche könne fast komplett mit den Spenden der Saison 2014 finanziert werden, sagt der Bad-Chef.

6650 Euro waren bis Juni zusammengekommen. Zwischen 6000 und 8000 Euro liege der Einstiegspreis für eine Rutsche, der Einbau koste noch mal extra. Der sei aber vielleicht auch in Eigenleistung zu stemmen – Unterstützung sei ihm schon von mehreren Seiten zugesagt worden, sagt Hoffmeister.

Familientag ist in Planung

Bereits in der diesjährigen Saison können sich die Besucher aber wieder auf einen Familientag freuen. „Der war schon 2014 sehr gut angekommen, musste im vergangenen Jahr aber wegen des schlechten Wetters leider ausfallen“, erinnert sich Hoffmeister. Auch die Konzerte seien 2015 sehr gut besucht gewesen. Daher plane er für das laufende Jahr wieder Livemusik im Freibad, sagt der Niemegker. Insgesamt sei mindestens ein Highlight pro Monat vorgesehen.

Die neue Freibadsaison beginnt voraussichtlich im Mai. „Wir haben das Bad ab Anfang Mai startklar“, sagt Hoffmeister. „Und dann kommt es ganz darauf an, wie das Wetter wird.“

Von Josephine Mühln

Wirtschaftlich immer bedeutsamer wird der Radtourismus in Oberhavel. Das geht aus einer Befragung von Radfahrern hervor, die die Kreisverwaltung im vergangenen Jahr an vier Zählstellen vorgenommen hat. Die Radler geben mehr Geld für Speis und Trank und für die Übernachtungen aus. Zugenommen hat auch der Anteil der Familien, die mit dem Rad unterwegs sind.

02.03.2016

Die Kleinstadt Rhinow feiert am 11. Juni das Bergfest. Das größte Rhinower Volksfest steht 2016 voll im Zeichen des 800jährigen Stadtjubiläums und wird als Mittelalterfest gefeiert. Höhepunkt ist ein Festumzug in historischen Kostümen. Frank Nestroy sammelt dafür schon viele Uniformen, darunter sind auch ganz besondere.

05.03.2016

Durch eine Wette ist vor gut zehn Jahren ein neuer Ausdauersport entstanden: Swimrun. Dabei laufen die Aktiven bis zu 65 Kilometer und schwimmen bis zu zehn Kilometer. Erstmals wird für die Weltmeisterschaften im Swimrun ein Qualifikationsrennen in Deutschland ausgetragen. Dabei werden 400 Sportler aus aller Welt von Wesenberg nach Rheinsberg streben.

04.03.2016
Anzeige