Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wendezeit Manfred Stolpe träumt von Mega-Bundesland
Thema Specials W Wendezeit Manfred Stolpe träumt von Mega-Bundesland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 22.07.2015
Manfred Stolpe leistet am 1.11.1990 im Landtag in Potsdam (Brandenburg) seinen Amtseid. Quelle: dpa
Potsdam

Der ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) bedauert noch immer, dass aus der einst von ihm angestrebten Länderehe Brandenburgs mit Berlin nichts geworden ist. “Vielleicht kommt das Thema aber wieder, wenn die nächste Krise drückt und es deshalb einen neuen Anlauf geben muss.“ Dann könnte möglicherweise doch noch sein “Traumland“ wahr werden - aus Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

In einem Interview mit der “Berliner Zeitung“ erinnert sich der 79-Jährige an die Neugründung des Landes Brandenburg vor 25 Jahren. Er sei sich damals wie ein “Ersatz-Honecker“ vorgekommen. Die Menschen seien schließlich noch das “Eingabensystem“ der früheren DDR gewohnt gewesen, wo man direkt an Staats- und Parteichef Honecker geschrieben habe, sagte Stolpe Auch ihn hätten die Bürger so zunächst mit solchen Briefen “bombardiert“. Stolpe regierte Brandenburg von 1990 bis 2002.

Von MAZonline

Ostprignitz-Ruppin Als die D-Mark in den Osten kam - Der Trabi als Geldtransporter

In Säcken wurden die ausgedienten DDR-Mark-Scheine und Münzen zur Staatsbank nach Potsdam gefahren, während sich vor den Banken lange Schlangen von Menschen bildeten, die auf ihr erstes Westgeld warteten. Die Währungsunion am 1. Juli 1990 war auch im damaligen Kreis Kyritz eine logistische Herausforderung

04.07.2015
Wendezeit Ausgewählte Geschichten von 1990 bis heute - Zeitreise durch 25 Jahre MAZ-Titel

25 Jahre ist der politische Umbruch in der DDR jetzt her. In diesem Vierteljahrhundert ist in Brandenburg viel passiert – die Märkische Allgemeine Zeitung war stets dabei und hat darüber berichtet. Hier eine Auswahl besonders prägender Ereignisse.

19.11.2015
Brandenburg Vor 25 Jahren rollte die D-Mark in die DDR - Westgeld im Osten

Am 18. Mai 1990 unterzeichneten Bundesfinanzminister Theo Waigel und sein DDR-Amtskollege Walter Romberg in Bonn den Vertrag über die Währungsunion von Bundesrepublik und DDR. Sie schufen damit unverrückbare Fakten für die deutsche Einheit, die im Oktober folgen sollte.

16.05.2015