Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Das Eltern-Kind-Büro in Potsdam

Alternatives Betreuungsangebot Das Eltern-Kind-Büro in Potsdam

Sobald der Laptop anspringt, will Glenda Türmchen bauen. So kommt Helene Schatursunow mit dem Studium nie voran! Aber das Kind in die Krippe geben und die ersten großen Glücksmomente – den ersten Schritt, das erste Wort – verpassen? Das Eltern-Kind-Büro in Potsdam ist die Lösung: Dort kann Helene in Ruhe arbeiten, während Glenda nebenan spielt.

Potsdam, dortustraße 62 52.4009059 13.0538379
Google Map of 52.4009059,13.0538379
Potsdam, dortustraße 62 Mehr Infos
Nächster Artikel
Studieren in Brandenburg: ja – dort leben: nein

Tanya Mühlinghaus (l.) hat im Sommer das Abitur abgelegt und sich seither im Eltern-Kind-Büro um die Kleinen gekümmert. Etwa um Glenda. Wenn die Einjährige in Tanyas Obhut ist, kann Mama Helene Schatursunow (r.) in Ruhe fürs Psychologie-Studium büffeln.

Quelle: Nadine Fabian

Innenstadt. Die ersten Schritte, die ersten Worte – welche Muter, welcher Vater will sich das schon von der Krippenerzieherin erzählen lassen? Das erste Mal greifen, drehen, sitzen. Dabeisein ist alles! Doch wer hat die Chance all diese unwiederbringlichen Momente mit seinem Kind zu erleben? Wie vereinbar sind Beruf und Familie? Wie vereinbar sind sie für Freiberufler und Selbstständige? Für Gründer und Eltern in Weiterbildung? Für Eltern, die sich beruflich gerade neu orientieren oder gar noch studieren?

„Sehr vereinbar, wenn man es nur unbedingt will“, sagt Grit Hübener (42). Sie hat das erste Eltern-Kind-Büro in Potsdam gegründet. Es hat im Herbst 2014 im Treffpunkt Freizeit eröffnet und ist seit einem Jahr – genau seit dem 5. Januar 2015 – im Stadtpalais in der City zu finden. Es hat wochentags von 9 bis 17 Uhr geöffnet und Eltern können sich dort einmieten, wenn sie in Ruhe arbeiten und gleichzeitig in der Nähe ihres Kindes sein wollen. Denn während sie auf dem Laptop Geschäftsbriefe tippen, Häuser planen, Akten wälzen oder Doktorarbeiten schreiben, betreuen Praktikanten, ehrenamtliche Helfer oder auch andere Eltern die Kleinen. Büro, Krabbel- und Spielecke, Schlafbereich, Küche, Garderobe und Esszimmer – das alles ist im selben, großen Raum untergebracht. Der ist so gestaltet, dass die einzelnen Bereiche voneinander getrennt sind, auf dass man sich nicht in die Quere kommt, aber trotzdem Blickkontakt miteinander hat und einfach mal rüberhuschen kann, wenn’s gerade passt. Wenn zum Beispiel gepustet oder ein Bauklotz-Turm bestaunt werden muss.

Grit Hübener (42) hat das Eltern-Kind-Büro gegründet – weil sie selbst eine freiberufliche Mutter ist und ihr Lenchen nicht in die Krippe ge

Grit Hübener (42) hat das Eltern-Kind-Büro gegründet – weil sie selbst eine freiberufliche Mutter ist und ihr Lenchen nicht in die Krippe geben konnte.

Quelle: Nadine Fabian

Das deutschlandweit erste Eltern-Kind-Büro hat 2007 in Leipzig aufgemacht. Nach diesem Vorbild hat Grit Hübener das Potsdamer Pendant und den dazugehörigen gemeinnützigen Verein „Rockzipfel“ gegründet – aus ihrer eigenen Not heraus. Sie selbst ist freiberuflich tätig und braucht als Autorin viel Muße zum Arbeiten. Ihr Lenchen konnte sie aber nicht in die Krippe geben. Zum einen, weil es in Werder an der Havel, wo die kleine Familie lebt, nicht genügend Plätze für Unterdreijährige gibt. Zum anderen aber auch aus sehr persönlichen Gründen.

„Meine Eltern haben mich mit zwei Monaten in die Wochenkrippe gesteckt“, erzählt Grit Hübener. „Das hat mir nicht gut getan. Mein Vater hat erzählt, dass ich sie nach kurzer Zeit nicht mehr erkannt habe.“ Zwar hätten die Eltern sie dann anderweitig betreuen lassen. „Ich bin heute aber fest davon überzeugt, dass das mein ganzes Sein, mein ganzes Leben beeinflusst hat. Ich möchte es anders machen und mein Kind so lange selbst betreuen, bis es sich von der Entwicklungspsychologie her von allein von mir löst, also mit etwa drei, vier Jahren.“

Laptop, Handy, Kekse, Kinderspielzeug – ein typisches Bild im Eltern-Kind-Büro, das sich in der zweiten Etage des Stadtpalais in der Innenstad

Laptop, Handy, Kekse, Kinderspielzeug – ein typisches Bild im Eltern-Kind-Büro, das sich in der zweiten Etage des Stadtpalais in der Innenstadt befindet. Die Eltern schätzen neben der ruhigen Atmosphäre und der Nähe zu ihrem Kind auch die zentrale Lage.

Quelle: Nadine Fabian

Hanna-Lene ist jetzt in genau diesem Alter – und damit bald zu groß fürs Eltern-Kind Büro. Denn bisher gilt das Rockzipfel-Angebot für Kinder bis drei. Grit Hübener hofft nun, dass ihre Idee weiter mit Lenchen wächst und dass sie schon bald Phase 2 starten kann: ein Eltern-Kind-Büro, das Platz für Vorschulkids hat. „Mehrere Büros gründen und behalten – das wär’s“, sagt Grit Hübener. „Ich habe nichts gegen Krippe und Kindergarten. Ich möchte einfach mehr Vielfalt.“

Nun ist Potsdam, das sich über einigen Wohlstand freuen darf und als eine der kinderfreundlichsten Städte in Deutschland gilt, ein Ort, an dem Träume womöglich noch höher fliegen als anderswo. Grit Hübener und ihre Mitstreiter träumen jedenfalls kühn – davon, dass jemand daherkommt und sagt: Ich habe genug – ich möchte auch etwas weitergeben. „Wir träumen von einem Häuschen, das eine kleine Freifläche hat. Zum Beispiel von einer Remise, die gern auch unsaniert sein darf – wir haben die Power“, sagt Grit Hübener. „Drei Räume, Küche, Bad – perfekt.“

Dass sie einiges bewegen können, haben die Rockzipfeler kurz vor Weihnachten bewiesen, als sie mit 650 Euro Fördermitteln und sehr viel ehrenamtlichem Engagement ihr Domizil im Stadtpalais umgestaltet haben. Derzeit nutzen es sechs Mütter mit neun Kindern.

Noch freie Plätze im Eltern-Kind-Büro

Das Eltern-Kind-Büro vom Verein „Rockzipfel Potsdam“ ist im Stadtpalais (Karstadt) zu finden, Eingang über die Dortustraße 62 (neben dem Burger-Laden).

Zu erreichen ist das Büro telefonisch unter 0171/7614642 und per E-Mail an hallo@rockzipfel-potsdam.de.

Derzeit sind noch zwei Arbeitsplätze für Interessenten ohne Kind zu haben (100 Euro pro Monat) und ein Arbeitsplatz für jemanden mit Kind (160 Euro im Monat). Im Frühling steht ein Generationenwechsel an – dann wird es wieder mehr freie Mit-Kind-Plätze geben. nf

Helene Schatursunow ist mit 20 die Jüngste. Sie steckt gerade mitten im Psychologie-Fernstudium und nimmt den Weg von Teltow in die Potsdamer Innenstadt mehrmals in der Woche gern auf sich – immer mit dabei Töchterchen Glenda (1). „Ich will unbedingt mit dem Studium vorankommen“, sagt Helene. „Zu Hause klappt das nicht. Da will Glenda Türmchen bauen, sobald ich den Laptop anschalte.“

Seit einem Monat kommen die beiden nun ins Eltern-Kind-Büro. Beim Kinderarzt in Berlin hatte die junge Mutter einen Rockzipfel-Aushang entdeckt. Aus der Schnupperwoche wurde schon am zweiten Tag eine feste Institution. „Ich schaffe hier alles, was ich mir vorgenommen habe und kann sehr konzentriert arbeiten“, sagt Helene. „Ich bin auf jede Minute erpicht, denn das bedeutet, dass Glenda und ich zu Hause wirklich Freizeit haben.“

Außerdem sei es schön, „so viele tolle neue Leute“ kennenzulernen. Weil Helene Wert auf Waldorf-Pädagogik legt, fühlt sie sich bei Grit Hübener und den anderen Müttern besonders gut aufgehoben, denn alternative Pädagogik, vor allem der Ansatz von Emmi Pikler, spielt beim Rockzipfel-Verein eine wichtige Rolle. „Im Grunde geht es darum, die Kinder mehr zu begleiten denn zu erziehen“, erklärt Grit Hübener Piklers Ansinnen. Das Credo: Jedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit und sein eigenes Entwicklungs- und Lerntempo – deshalb sollte jedes Kind auch möglichst selbstständig seine Erfahrungen machen. Selbstständig – aber nicht allein. Immerhin erleben die Kinder im Eltern-Kind-Büro eine abwechslungsreiche Gemeinschaft. Getreu dem afrikanischen Sprichwort: „Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen.“

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausbildung & Beruf
Termin nicht verpassen...

Workshops, Messen, Informationen rund um Ausbildung und Studium
 
  

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg