Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Azubi-Speed-Dating in Nauen

Ausbildung Azubi-Speed-Dating in Nauen

Bereits zum zweiten Mal fand das Speed-Dating für Azubis am Donnerstag in der Nauener Arbeitsagentur statt. Elf Unternehmen, sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK), waren vertreten und kamen mit den Jugendlichen in Kontakt. Für den 17-jährigen Schönwalder Dominik Seibt war die Aktion besonders erfolgreich.

Voriger Artikel
Landärzte gründen Netzwerk im Havelland
Nächster Artikel
Startup-Büros für Frauen

Bewerbungsgespräch in der Tasche: Dominik Seibt.

Quelle: Laura Sander

Nauen. Damit hatte Dominik Seibt am Donnerstag wohl nicht gerechnet. Nach nur fünf Minuten beim Azubi-Speed-Dating in Nauen fuhr der 17-Jährige mit einem Vorstellungsgespräch in der Tasche wieder nach Hause. Im Gespräch mit Martina Wand und Jeanette Grüneberg von den Havellandkliniken gab sich der Schönwalder selbstbewusst und ehrlich. Seine Bewerbungsunterlagen hatte er gleich dabei. „Das Speed-Dating ist eine tolle Gelegenheit sich persönlich vorzustellen und nicht nur nach seinen Zeugnissen beurteilt zu werden“, so der 17-Jährige, der im letzen Jahr die Schule abgeschlossen hat und derzeit ein berufsvorbereitendes Jahr macht. „Obwohl seine Noten während der Schulzeit nicht unbedingt die besten waren, hat er seine Abschlussprüfungen mit Einsen und Zweien gemacht. Nach dem Gespräch steht für uns fest – wir brauchen mehr von seiner Sorte“, so Jeanette Grüneberg. Sollte das Vorstellungsgespräch, das gleich für heute angesetzt wurde, gut laufen, könnte Dominik gleich zum 1. April mit der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen.

Bereits zum zweiten Mal fand das Speed-Dating für Azubis am Donnerstag in der Nauener Arbeitsagentur statt. Elf Unternehmen, sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK), waren vertreten und kamen mit den Jugendlichen in Kontakt. „Unser Unternehmen ist heute das erste Mal dabei. Wir nutzen jede Chance potenzielle Auszubildende zu erreichen“, sagt Steffen Klosch von der Nauener Firma BSH Hausgerätewerk. „In den letzten Jahren hatten wir ziemlich viele Bewerber, in diesem Jahr ist das Interesse nicht so groß. Deswegen sind wir hier.“ Das persönliche Kennenlernen in entspannter Atmosphäre, eben ohne den typischen Charakter eines Bewerbungsgesprächs, sei die beste Möglichkeit den ersten Kontakt herzustellen.

Das findet auch die 18 Jahre alte Heidi Jedwillad aus Falkensee. „Ich habe vor zwei Jahren meinen Schulabschluss gemacht und suche seitdem eine Ausbildungsstelle. Da ich ganz konkrete Vorstellungen habe, meine Noten aber leider nicht ausreichen, hat es noch nicht geklappt.“ Gestalterin für visuelles Marketing ist der Traumberuf der 18-Jährigen. „Ich könnte mir aber auch vorstellen erst einmal eine Ausbildung im Einzelhandel zu machen. Darüber möchte ich mich beim Speed-Dating informieren.“

Thorsten Dremel vom Falkenseer Garten- und Landschaftsbaubetrieb Riedrich&Dremel sucht für das kommende Ausbildungsjahr noch einen Azubi. „Bevor ich einen Ausbildungsvertrag abschließe, lade ich generell jeden, der für uns in Frage käme, zu einem einwöchigen Praktikum ein. Das gibt einen guten Einblick in den Arbeitsalltag“, so Dremel, der seit sechs Jahren ausbildet. Bereits nach seinem ersten Gespräch zieht der Geschäftsführer ein positives Fazit: „Der direkte Kontakt ist der beste Weg, denn Schulnoten sind das eine und Auftreten das andere. Es kommt in einem Betrieb ja immer darauf an, wie jemand ins Team passt.“

Von Laura Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausbildung & Beruf
Termin nicht verpassen...

Workshops, Messen, Informationen rund um Ausbildung und Studium
 
  

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg