Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Das sind Brandenburgs mutigste Handwerker

Sie reparieren das Glasdach vom Olympiastadion Das sind Brandenburgs mutigste Handwerker

Bei diesen Höhen würden sicherlich vielen Menschen die Beine zittern. Vier Brandenburger Handwerker haben derzeit einen ziemlich exklusiven Arbeitsplatz. In 40 Meter Höhe reparieren sie das Glasdach des Berliner Olympiastadions. Die Höhe ist dabei nicht das einzige, was dem Quartett zu schaffen macht.

Voriger Artikel
Wittenberger Schüler lernen Berufe kennen
Nächster Artikel
Familientaugliche Jobs gesucht

Henrik Köllmann (re.) mit Guido Spielhagen, Thomas Nickel und Eckehard Kroll (v. re.) auf dem Dach des Berliner Olympiastadions.

Quelle: Markus Kniebeler

Göttlin/Berlin. Was für ein Arbeitsplatz. Über einem der strahlend blaue Sommerhimmel, unter einem das imposante Rund des Olympiastadions mit seinen 75.000 Plätzen und dazu eine 360-Grad-Panoramasicht auf die Hauptstadt Berlin. Weit im Osten erkennt man den Fernsehturm. Dessen kleiner Bruder, der Funkturm, ist zum Greifen nahe. Die Abhörstation auf dem Teufelsberg hat man so klar noch nie gesehen, und das Straßengewirr rund um das Messegelände, in dem schon mancher Autofahrer die Nerven verloren hat, wirkt geradezu harmlos pittoresk. Fantastisch.

Arbeitsplatz in luftiger Höhe

Mitarbeiter der Göttliner Glaserbetriebs Köllmann sanieren die Fugen des Glasdachs im Berliner Olympiastadion

Zur Bildergalerie

„Von wegen fantastisch“, grummelt Thomas Nickel. „Kommen Sie mal gegen Mittag her, wenn die Sonne richtig knallt“. „Dann sind Sie froh, wenn Sie wieder runter dürfen.“ Nickel sowie seine Kollegen Guido Spielhagen und Eckehard Kroll wissen, wovon sie reden. Seit dem Frühjahr ist das Dach des Berliner Olympiastadions ihr Arbeitsplatz. Und weil dieser Sommer mit Hitzetagen nicht geizt, hat das Trio schon manchen Liter Schweiß vergossen.

Glücklich über den Großauftrag

Schuld an allem ist ihr Chef. Als der Göttliner Glasermeister Henrik Köllmann vor sieben Jahren den Auftrag erhielt, im Olympiastadion die Fugen des 6000 Quadratmeter großen Glasdachs zu sanieren, da konnte er nicht ahnen, dass ihn das über mehrere Sommer beschäftigen würde. Unglücklich ist er natürlich nicht über diesen Großauftrag. „Wir haben hier von April bis Oktober immer gut zu tun gehabt“, sagt er. Das sei für einen kleinen Betrieb ein großes Glück.

Arbeitsplatz in luftiger Höhe

Arbeitsplatz in luftiger Höhe.

Quelle: Markus Kniebeler

Dass der Auftrag kein Ende nehmen will, hat mehrere Gründe. Zum einen ist das Auftragsvolumen so groß, dass es sich nicht in ein paar Wochen abarbeiten lässt. Gummiprofile von insgesamt 6000 Metern Länge müssen erneuert werden. Die Dichtungen zwischen den einzelnen Platten des Glasdachs waren durch Witterungseinflüsse porös geworden.

Als das Köllmann-Team einen Großteil des Auftrags abgearbeitet hatte, stellte sich heraus, dass nicht nur Wind und Wetter den Gummifugen zusetzen. Auch Krähen hatten offenbar Gefallen an dem Material gefunden und pickten Löcher in die gerade erneuerten Profile. Um das künftig zu verhindern werden die Fugen nun mit Spezialabdeckungen versehen. Damit sind die Göttliner Glaser momentan beschäftigt. „Wenn das trockene Wetter anhält, könnten wir bis zum Herbst durch sein“, sagt Köllmann.

„Ein geiler Arbeitsplatz“

Da darf dann aber keine Großveranstaltung dazwischen kommen. Denn bei großen Ereignissen im Olympiastadion werden die Dacharbeiten meist schon Tage vorher eingestellt. Beim Champions-League-Finale im Mai etwa wurden die Glaser eine Woche vorher von ihrem Arbeitsplatz verbannt. Nicht nur aus Gründen der Sicherheit, sondern auch, weil Pyrotechniker auf dem Dach das Feuerwerk für die Finalfeier installieren mussten.

Henrik Köllmann sieht dem Abschluss der Arbeiten eher mit einem weinenden Auge entgegen. „Ist ein toller Auftrag. Und ein geiler Arbeitsplatz“, sagt er. „Aber irgendwann ist Schluss.“ Es sei denn, die Krähen lassen sich was einfallen.

Dach aus Glas und Kunststoff

Das Dach des Berliner Olympiastadions hat eine Gesanmtfläche von 42 000 Quadratmetern.

Ein Großteil dieser Fläche besteht aus einer speziellen Glasfasermembran.

Der Innenring des 68 Meter breiten Dachs ist eine Glaskonstruktion, die rund 6000 Quadratmeter groß ist.

Der Abstand von der Dachspitze bis zum Spielfeld beträgt 40 Meter.

Die gesamte Dachkonstruktion wiegt rund 3500 Tonnen

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausbildung & Beruf
Termin nicht verpassen...

Workshops, Messen, Informationen rund um Ausbildung und Studium
 
  

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg