Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Dritte Nachtzug-Testfahrt

Von Berlin in die Prignitz Dritte Nachtzug-Testfahrt

Zweimal im Juni hat es die Nachtverbindung von Berlin nach Wittenberge gegeben, zweimal wurde die Mindestfahrgastzahl von 150 übertroffen. Jetzt hoffen die Initiatoren auch am 29. August auf einen vollen Zug.

Voriger Artikel
Den Rasern mit Superblitzer auf der Spur
Nächster Artikel
Oldtimer fährt Sport-Oldtimer

Ein Haltepunkt des Nachtzuges wird in Falkensee sein.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Berlin/Havelland. Die dritte und vorerst letzte Nachtzug-Testfahrt mit dem Regionalexpress RE 2 der Odeg von der Hauptstadt in die Prignitz wird es am 29. August geben. Der Zug setzt sich um 23.20 Uhr am Bahnhof Lichtenberg in Bewegung und fährt über Gesundbrunnen, Hauptbahnhof (Abfahrt: 23.44 Uhr), Jungfernheide, Spandau, Falkensee, Nauen, Paulinaue, Friesack, Neustadt (Dosse), Breddin, Glöwen, Bad Wilsnack bis nach Wittenberge. Ankunft soll dort um 1.08 Uhr sein. So jedenfalls steht es der Internetseite der VBB: http://www.vbb.de/de/article/verkehrshinweise/re2-nachtfahrten/121093.html und Odeg: http://odeg.de.

Bürger aus Nordwestbrandenburg soll mit Verbindung in den Nachtstunden die Möglichkeit gegeben werden, Angebote in Berlin, wie am 29. August die Lange Nacht der Museen, wahrzunehmen und anschließend mit dem Zug wieder nach Hause zu kommen. Bereits die ersten beiden Testfahrten am 14. und am 21. Juni waren ein Erfolg, weil 163 beziehungsweise 222 Fahrgäste dieses Angebot genutzt hatten und damit die vom Brandenburger Verkehrsministerium Ministerium geforderte Mindestauslastung von mehr als 150 Bahnfahrern überschritten wurde. Ob diese Verbindung dauerhaft eingerichtet wird, entscheidet das Verkehrsministerium nach Auswertung aller drei Fahrten.

Für die zusätzlichen Nachtzüge an Wochenenden setzt sich vor allem die Initiativgruppe Havelland/Prignitz ein. Aber auch der Deutsche Bahnkundenverband (DBV), Regionalverband Havelland, befürwortet solch ein Angebot. Er hatte bereits vor Wochen konkrete Vorschläge für eine Dauerlösung unterbreitet. So könnte der Zug RE 2 aus Cottbus nicht in Berlin-Lichtenberg um 23.13 Uhr enden, sondern über Ostbahnhof nach Wittenberge mit Halt an allen Stationen weiterfahren. Die zeitnah verkehrende RB 14 könnte dann entfallen, so der Vorsitzender des DBV-Regionalverbandes Havelland Hans-Jochen Müller. Eine zweite Variante wäre, die RB 14 vom Flughafen Schönefeld (Abfahrt dort 23.24 Uhr) nach Nauen bis nach Wittenberge zu verlängern.

Manuela Matz-Kubik von der Initiativgruppe Havelland/Prignitz weist darauf hin, dass die Fahrgäste am 29. August zusätzlich aktuelle Aushänge und Durchsagen am Gleis beachten müssen, weil leichte Verschiebungen der Fahrzeiten und des Bahnsteiges möglich seien.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles