Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Service-Infos zum Bahn-Streik

Ersatzfahrplan, Alternativen zur Bahn, Ticket-Rückerstattungen Service-Infos zum Bahn-Streik

Service zum Streik bei der Deutschen Bahn: Welche Züge fahren, welche nicht? Wie kann ich trotzdem ans Ziel kommen, und wo gibt es konkrete Auskunft? Kann ich die Fahrkarte umtauschen bzw. bekomme ich mein Geld zurück? MAZonline hat Internetseiten, Servicenummern und weitere relevante Infos zusammengestellt.

Voriger Artikel
Wegweiser zur Traumstrecke - Navigationsgeräte für Biker
Nächster Artikel
Überraschung: GDL beendet Bahn-Streik

Die Lokführer legen immer wieder den Bahn-Verkehr lahm.

Quelle: dpa

Wenn bei der Deutschen Bahn gestreikt wird, ist das Chaos groß. Tausende Reisende müssen schauen, wie sie trotzdem ans Ziel kommen und welche Fahrgast-Rechte sie haben.

Fährt der Zug oder fährt er nicht?

Wer schon ein Bahnticket hat, muss dieses nicht abschreiben: Die Deutsche Bahn versucht, einen Teil der Verbindungen aufrechtzuerhalten.

Ob ein Zug fährt, erfährt man über die Liveauskunft auf bahn.de/liveauskunft . Auf dem Smartphone finden Fahrgäste diese Auskunft mit der App DB Navigator oder unter m.bahn.de. In der Liveauskunft stehen nur Züge, die auf jeden Fall bis zum Ziel fahren.

Allgemeine Verkehrsmeldungen gibt es unter www.bahn.de/aktuell . Dort können Kunden herausfinden, in welchem Bundesland es regionalen Ersatzverkehr gibt. Informationen zum Streik gibt es auch telefonisch unter der kostenlosen Servicenummer (08000) 99 66 33 .

S-Bahn: Die S-Bahn Berlin fährt im Streik-Fall nach einem Ersatzfahrplan. Wie schon bei den vorangegangenen Streiks wird die Ringbahn stillgelegt, weil es hier gute Ausweichmöglichkeiten auf U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen gibt. Die S7 fährt während des Streiks ab dem 20. Mai nur zwischen Ahrensfelde und Charlottenburg im 20-Minuten-Takt, bis Potsdam kommt man mit der S1.

» Der Ersatzfahrplan der Berliner S-Bahn




Die Odeg, NEB und EGP fahren

Bei den Bahn-Konkurrenten  OdegNEB und EGP, die in Brandenburg unterwegs sind, wird nicht gestreikt. Hier fahren alle Züge planmäßig.  

Damit fahren folgende Odeg-Linien regulär:

  • RE2: Wismar - Wittenberge - Neustadt (Dosse) - Nauen - Berlin - Königs Wusterhausen - Lübbenau - Cottbus  (mit Zusatzhalten in Brieselang und Falkensee-Finkenkrug)
  • RE4: Rathenow - Berlin - Ludwigsfelde
  • RB25: Berlin-Lichtenberg - Ahrensfelde - Werneuchen
  • RB26: Berlin-Lichtenberg - Strausberg - Müncheberg - Kostrzyn
  • RB27: Berlin-Karow - Basdorf - Schmachtenhagen / Wandlitz - Klosterfelde - Groß Schönebeck
  • RB33: Berlin-Wannsee - Michendorf - Beelitz - Jüterbog
  • RB35: Fürstenwalde - Bad Saarow
  • RB36: Königs Wusterhausen - Storkow - Beeskow - Frankfurt (Oder)
  • RB46: Cottbus - Forst
  • RB51: Rathenow - Brandenburg an der Havel
  • RB60: Eberswalde - Bad Freienwalde - Frankfurt (Oder)
  • RB61: Schwedt (Oder) - Angermünde
  • RB62: Prenzlau - Angermünde (- Eberswalde)
  • RB63: Eberswalde - Joachimsthal
  • OE65: Cottbus - Spremberg - Görlitz - Zittau
  • RB70: Putlitz - Pritzwalk
  • RB73: Pritzwalk - Kyritz - Neustadt (Dosse)
  • RB74: Meyenburg - Pritzwalk

Alternative Verkehrsmittel finden

Fernbusse:

Mitfahrgelegenheiten:

Auf Onlineportalen bieten Autofahrer freie Plätze in ihrem Auto für eine bestimmte Strecke an. Die Preise sind oft günstig, Reisende können außerdem neue Leute kennenlernen. Es besteht aber das Risiko, dass der Fahrer unsicher unterwegs ist.

Auf Twitter werden darüber hinaus wie schon bei vorangegangenen Streiks Mitfahr-Angebote unter dem Hashtag '#twitfahrzentrale' angezeigt.

           
           
         
Mietwagen:

Sie lassen sich in der Regel unkompliziert online buchen, zum Beispiel auf Portalen wie

Bei einer Buchung über Internetportale ist üblicherweise eine Stornierung bis 24 Stunden vor Mietbeginn möglich, falls das Auto am Ende doch nicht gebraucht wird.

Ihre Rechte als Fahrgast

Regelungen bei Verspätung:
Fährt der ausgewählte Zug, heißt das noch nicht, dass er pünktlich sein Ziel erreicht. Laut Gesetz bekommen Fahrgäste ab einer Stunde Verspätung 25 Prozent des Reisepreises zurück. Ab zwei Stunden Verspätung sind es 50 Prozent. Die Bahn kann sich bei einem Streik nicht auf höhere Gewalt berufen.

In bestimmten Fällen können Fahrgäste, die mit einer Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielort rechnen müssen, ein anderes Verkehrsmittel wie Bus oder Taxi nutzen - und zwar, wenn die planmäßige Ankunftszeit zwischen 0.00 und 5.00 Uhr morgens liegt. Die Deutsche Bahn erstattet dann Kosten bis zu maximal 80 Euro. Fahrgäste müssen die Busfahrkarte oder Taxi-Quittung im Original aufheben. Erfordert eine Verspätung eine Übernachtung oder ist die Fortsetzung der Reise am selben Tag nicht zumutbar, erstattet die Bahn auch die Hotelkosten. In diesem Fall ebenfalls die Originalrechnung aufheben.

Fahrkarte erstatten lassen:
Die Deutsche Bahn bietet Fahrgästen an, Fahrkarten und Reservierungen während des Streikzeitraums kostenlos zu erstatten - explizit auch für Verbindungen, die fahren. Ansprechpartner an den Bahnhöfen sind die DB Reisezentren. Wer sein Ticket per Post bekommen hat, geht unter bahn.de auf ' Meine Bahn', dort auf ' Meine letzten Bestellungen', dann auf Stornieren und anschließend auf Erstatten. Weiter geht es über den Reiter Zum Erstattungsantrag. Diesen Vordruck herunterladen, ausfüllen, drucken und mit den Tickets an die auf dem Formular angegebene Adresse schicken. Wer kein Kundenkonto bei der Bahn hat, benötigt die Identifizierungsnummer, die er bei der Buchung angegeben hat.

Online-Tickets lassen sich ebenfalls über das Kundenkonto im Internet kostenlos stornieren. Hier entfällt das Drucken und Versenden. Wer kein Konto hat, wählt auf der Bahn-Seite die Auftragssuche. Nach Eingabe von Auftragsnummer sowie Nummer der Identifikationskarte lässt sich das Ticket nun ebenfalls umsonst stornieren.

Über die App DB Navigator und auf  m.bahn.de lassen sich Online- und Handy-Tickets ebenfalls kostenlos erstatten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tarifverhandlungen am Donnerstag in Berlin

Ist Pfingsten wirklich gerettet? Nach dem Ende des GDL-Streiks droht jetzt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) der Deutschen Bahn mit Ausstand. Wenn es bei den Verhandlungen heute in Berlin nicht zu einer Einigung kommt, ist die EVG zu allem bereit - auch zu einem kurzfristigen Warnstreik.

mehr
Mehr aus Auto & Mobiles