Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Heiligengraber Wehr: Neues Tanklöschfahrzeug

Technische Anschaffung Heiligengraber Wehr: Neues Tanklöschfahrzeug

Der weite Weg hat sich gelohnt: Die Gemeindefeuerwehr in Heiligengrabe erhielt jetzt ein neuwertiges Tanklöschfahrzeug aus Österreich. Mit 117 000 Euro kostete es wesentlich weniger in Deutschland dafür hätte bezahlt werden müssen. Die Gemeindevertreter stimmten einem Investitionskredit zu.

Voriger Artikel
Kommen jetzt mehr Tempo-30-Zonen?
Nächster Artikel
700 Elektroautos surren durch Brandenburg

Das neue Tanklöschfahrzeug für die Gemeindewehr.

Quelle: Björn Wagener

Heiligengrabe. Ein Schnäppchen aus Österreich war das neue Tanklöschfahrzeug (TLF), das kürzlich für die Gemeindefeuerwehr Heiligengrabe angeschafft wurde. 117 000 Euro hat es gekostet.

Zur Finanzierung dieser Summe stimmten die Heiligengraber Gemeindevertreter kürzlich der Aufnahme eines Investitionskredites in Höhe von 110 000 Euro zu. „In Deutschland wäre es mehr als doppelt so teuer gewesen“, sagt Gemeindebrandmeister Matthias Jennrich.

Direkt aus Österreich abgeholt

Das Fahrzeug wurde direkt aus Österreich abgeholt und könne als nagelneu gelten, teilte Mario Jennrich, stellvertretender Gemeindebrandmeister, jüngst den Gemeindevertretern mit. Es sei zwar aus dem Baujahr 2007, habe seitdem aber keine Einsätze gefahren. Die Herstellerfirma hatte es in jenem Jahr lediglich für wenige Tage angemeldet. Danach habe es jahrelang in einer Halle gestanden.

„Wichtig war uns, dass das Fahrzeug viel Wasser transportieren kann, um schnell handeln zu können und nicht von der örtlichen Wasserversorgung abhängig zu sein.“ Außerdem habe die Wehr großen Wert darauf gelegt, dass das TLF von nur ein bis zwei Leuten zu bedienen ist. Das Fahrzeug kann 5000 Liter Wasser und 500 Liter Schaum an den Einsatzort transportieren. Außerdem verfüge es über zwei Hochdrucklöschanlagen. „Dadurch ist man vor allem bei Wald- oder Ackerbränden gut ausgerüstet“, so Mario Jennrich. Stationiert werde es künftig im Gerätehaus in Zaatzke.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles