Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Millionen-Investitionen für Potsdam

Verkehr in Potsdam Millionen-Investitionen für Potsdam

Der städtische Verkehrsbetrieb in Potsdam will ein 50-Millionen-Euro-Programm zur Fahrzeugbeschaffung und zur Erweiterung des Schienennetzes umsetzen. Doch die Finanzierung ist nicht sicher.

Voriger Artikel
Ein Triebwagen heißt jetzt Rathenow
Nächster Artikel
So schützen Sie sich vor Planen-Schlitzern

So soll die Heinrich-Mann-Allee mal aussehen: eine Autospur weniger; dafür eine abgegrenzte Fahrradspur. Die Straßenban verkehrt zweispurig auf Rasengleisen

Quelle: Vössing GmbH/ViP

Innenstadt. Die Beschaffung der Vario-Bahnen von Stadler war in den Augen von Verkehrsbetriebs-Geschäftsführer Oliver Glaser ein Fehler. „Für 2,5 Millionen Euro das Stück haben wir uns Probleme ins Haus geholt, die wir früher nicht hatten“, sagte Glaser am Mittwochabend bei einer Informationsveranstaltung zu den geplanten Investitionen des ViP in den nächsten fünf Jahren. Er musste Bürgern Recht geben, die die Varios als zu laut und als zu eng im Sitz- und Gehbereich kritisierten, konnte aber auch erklären, warum das so ist.

Eine Vario-Bahn von Stadler am Hauptbahnhof

Eine Vario-Bahn von Stadler am Hauptbahnhof

Quelle: Bernd Gartenschläger

Die Radsätze seien im Gegensatz zu den Combino-Bahnen von Siemens nur über Gummiringe gefedert, und die Enge rühre vom Nabenantrieb, der bei Stadler an den Rädern sitzt und dieses Paket so dick macht, dass es den Knieraum der Passagiere verkleinert. Solange er beim ViP etwas zu sagen habe, würden keine Straßenbahnen mit solchen Radnabenmotoren mehr angeschafft, sagte Glaser. Diese Motorisierung sei zudem zu schwach für eine Verlängerung der Niederflurstraßenbahnen um zwei Segmente, die in die Mitte der Züge eingehängt werden sollen, um mehr Menschen zu befördern. Bei Stadler müsse man Einhängeteile motorisieren, was die Vergrößerung unvertretbar teuer mache und die Bahn viel zu schwer für Brückenüberfahrungen.

Die Combinos gelten als die „Lastesel“ des Verkehsbetriebesviel Raum im Inneren, starke Motoren

Die Combinos gelten als die „Lastesel“ des Verkehsbetriebes:viel Raum im Inneren, starke Motoren. Die Krise mit den gerissenen Fahrzeugkästen ist vom Hersteller zwar gelöst worden, neue Bahnen hat Potsdam bei Siemens aber niocht mehr gekauft.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Die sogenannten „Sänften“ bei den Combinos bräuchten keine eigenen Antriebe, weil der Zug stark genug ist dafür. Sowohl bei Trams als auch bei Bussen wird Glaser zufolge dafür gesorgt, dass es künftig auch im Heckteil eine Tür gibt. Damit können Kunden leichter das Fahrzeug verlassen, weil sie sich nicht zur Mitteltür durchdrängeln müssen; bei den Varios führt das zu Verspätungen.

Die Combino-Verlängerung von 30 auf 40 Meter ist beschlossene Sache; sie bringt ein Kapazitätserweiterung von 175 auf 214 Fahrgäste. Die acht jüngsten Siemens-Bahnen werden entsprechend nachgerüstet; ihre Lebensleistung verlängert sich um acht bis zehn Jahre. 18 Millionen Euro kostet die Aktion.

Die Varios sind laut Glaser vor dessen Amtszeit und nur deshalb beschafft worden, weil nach der Combino-Krise wegen Rissen in den Fahrzeugkästen Siemens aus dem Rennen war, keine osteuropäischen Hersteller auf dem Markt präsent waren, die Iberer abwinkten und Bombardier nur Bahnen liefern wollte, die 2,60 statt 2,40 Meter breit sind; man hätte dafür das gesamte Schienennetz durch Auseinanderrücken der Gleise anpassen müssen.

Einspurig verkehrt die Tram künftig in der Nedlitzer Straße an den Roten Kasernen vorbei und über eine neue Straßenbahnbrücke über die Havel

Einspurig verkehrt die Tram künftig in der Nedlitzer Straße an den Roten Kasernen vorbei und über eine neue Straßenbahnbrücke über die Havel.

Quelle: Vössing GmbH/ViP

Geändert wurde inzwischen die Anbindung des Plattner-Campus am Jungfernsee und des neuen Quartiers in Krampnitz. Statt bislang zweigleisig fährt die Tram dereinst nur einspurig stadtauswärts rechts an den roten Kasernen vorbei, passiert die Havel über eine neu zu bauende Brücke neben der neuen Brücke des Friedens und danach die ausreichend starke Nordbrücke. Ob sie Krampnitz in Fahrbahn-Mittellage oder seitlich erreicht, ist noch nicht geklärt. Nicht geklärt ist auch die Frage der Finanzierung des insgesamt 50 Millionen Euro schweren Zukunftspaketes des ViP. Die Verträge seien unterschriftsreif, sagte Glaser. Er sei „guter Hoffnung“, dass sie bald abgeschlossen werden.

Die neue Wendeschleife am Plattner-Campus macht das barrierefreie, direkte Umsteigen zwischen Bus und Bahn möglich

Die neue Wendeschleife am Plattner-Campus macht das barrierefreie, direkte Umsteigen zwischen Bus und Bahn möglich. Es gibt Parkplätze für Pendler, die hier ihr Auto stehen lassen wollen, um in den ÖÖffentlichen Nahverkehr zu steigen, der an allen Staus vorbei fährt: 14 Minuten zum Platz der Einheit, 19 zum Hauptbahnhof.

Quelle: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH/ViP

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles