Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Oberhavel: Die Motorradsaison ist eröffnet

600 Biker in Birkenwerder Oberhavel: Die Motorradsaison ist eröffnet

Knatternde Motoren, sehenswerte Maschinen, coole Typen. Für manchen Schaulustigen war das Spektakel, was die rund 600 Biker am Sonntag zum Start ihrer Saisoneröffnungstour boten, wie eine Motorradausstellung. Kameras wurden gezückt und Fachgespräche geführt.

Birkenwerder 52.701463771086 13.272319951807
Google Map of 52.701463771086,13.272319951807
Birkenwerder Mehr Infos
Nächster Artikel
Hennigsdorf: Kontrolle der Radfahrer

Rund 600 Motorräder aller Arten starteten auf dem Bauhaus-Parkplatz zur Saisoneröffnungstour gen Norden.

Quelle: Ulrike Gawande

Birkenwerder. Wer am Sonntagmorgen am Bauhaus in Birkenwerder vorbeikam, staunte sicherlich nicht schlecht über die unzähligen Motorradfahrer, die sich auf dem Parkplatz des Baumarktes eingefunden hatten. Aber es handelte sich weder um eine Demo, noch um eine sonstige Versammlung. Der Parkplatz diente den Bikern lediglich als Treffpunkt zum Start ihrer Saisoneröffnungstour, die sie über Gransee ins Eldorado nach Templin und weiter zum Luftfahrtmuseum nach Finowfurt führte.

c2801730-ff16-11e5-a3d6-c8f0ce28295f

Rund 600 Biker trafen sich auf dem Bauhaus-Parkplatz Birkenwerder, um zur ersten großen Tour des Jahres nach Templin und Finowfurt zu starten. Das Spektakel mit dröhnenden Motoren, sehenswerten Maschinen und coolen Fahren sorgte für Begeisterung bei den zahlreichen Schaulustigen.

Zur Bildergalerie

Organisiert in Eigenregie von Annette Kühne aus Vogelsdorf. Vor sieben Jahren hatte die 34-Jährige vergeblich im Familien- und Freundeskreis nach Mitfahrern für ihre Motorradtouren gesucht. Stattdessen verabredete sie sich mit anderen Zweiradfans über soziale Netzwerke. Es bildete sich bei Facebook die Gruppe Motorradtouren, die von Jahr zu Jahr wuchs. Mittlerweile hat sie 4500 Interessenten. Auch das Interesse an den gemeinsamen Ausfahrten stieg, die man zu Saisonanfang veranstaltet. „Anfangs fuhren 50 Biker mit. Im vergangenen Jahr waren es schon über 400“, erzählt Kühne stolz, die als Automobilverkäuferin ihr Geld verdient. Unter dem Motto „Biker mach die Augen auf“ wolle sie den Fahrern die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke nahe bringen. Und so verwundert es nicht, dass am Sonntag die 500 gelben Armbänder, die die Fahrer als Teilnehmer der Tour tragen müssen, nicht ausreichten.

Hinzu kamen rund 60 Blocker, die zwar nicht den Verkehr regeln dürfen, aber für eine reibungslose Fahrt der Motorräder sorgen. „Freundlichkeit ist das A und O“, erklärt Kay Kauerauf, der zum fünften Mal als Blocker dabei ist. Meistens hätten die Autofahrer Verständnis, wenn sie minutenlang warten müssen, bis alle Biker vorbeigefahren sind. Deshalb müsse man als Blocker auch hundertprozentig fit sein, so Kauerauf, brauche Köpfchen und ein wenig Mut. Denn die Blocker sind die einzigen auf der Tour, die den geschlossenen Verband überholen dürfen. Blocker zu sein, genießt auch Markus Francke aus Lehnitz, der schon oft mit auf Motorradtour war. „Ich mag das Sehen und Gesehen werden“, verrät er grinsend. Mal fahre man vorne in der Kolonne, dann hinten, wenn alle Schaulustigen aus ihren Häusern gekommen seien.

Schaulustige waren auch in Birkenwerder zahlreich vertreten. „Das ist der Hammer, so was zu sehen. Besonders für die Kinder ist das toll“, begeistert sich Bianka Joachim aus Oranienburg. „Beeindruckend“, findet auch Klaus Ode aus Birkenwerder, selber Motorradfahrer, und zückt seine Kamera. Aufgeregt ist hingegen Steve Traindt aus Eberswalde. Der 17-Jährige ist nach 8000 gefahrenen Kilometern beileibe kein Fahranfänger mehr, aber noch nie mit so einer großen Gruppe unterwegs gewesen. „Das ist einmalig und nicht mit dem Gefühl beim Autofahren vergleichbar.“ Bei Melanie Unger sorgen die knatternden Motoren stets für Herzklopfen, angenehmes Herzklopfen. Die Groß-Ziethenerin (bei Schönefeld) fährt seit 14 Jahren Motorrad und freut sich, dass immer mehr Frauen dazukommen.

Denn Motorradfahren stehe für Freiheit, Spaß und Lebensfreude sind sich die Zweiradfahrer einig. Man sei eine große Gemeinschaft. Rund 600 sind es bei dieser Tour.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles