Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Autofahrer-Denksport in der Bauhofstraße

Vieldeutige Verkehrsschilder Autofahrer-Denksport in der Bauhofstraße

Wer in der Bauhofstraße in Brandenburg an der Havel wohnt, für den ist es vermutlich kein großes Ding. Wer dort allerdings als Autofahrer nicht so bewandert ist, der muss sein Kopfkino anwerfen. Mit ihrer Parkregelung auf der rechten Straßenseite in Richtung Luckenberger Brücke stellt die Straßenverkehrsbehörde autofahrenden Bürgern eine Denksportaufgabe.

Brandenburg/H Bauhofstraße 52.405321178301 12.552859286231
Google Map of 52.405321178301,12.552859286231
Brandenburg/H Bauhofstraße Mehr Infos
Nächster Artikel
Diesel für 90 Cent: Da geht noch was!

Fünf vieldeutige Schilder regeln das Parken in der Bauhofstraße.

Quelle: JACQUELINE STEINER

Brandenburg an der Havel. Wer in der Bauhofstraße wohnt, für den ist es vermutlich kein großes Ding. Wer dort allerdings als Autofahrer nicht so bewandert oder gar fremd in der Stadt ist, der muss sein Kopfkino anwerfen. Mit ihrer Parkregelung auf der rechten Straßenseite in Richtung Luckenberger Brücke stellt die Straßenverkehrsbehörde den autofahrenden Bürgern eine Denksportaufgabe.

Die Erfahrung hat auch Klaus Mytzka aus Nord gemacht. Am 8. Dezember hatte er sein Auto nach bestem Wissen und Gewissen am Rand der Bauhofstraße geparkt, weil er einen Verwandten im Seniorenheim besuchen wollte. „Aus den abgebildeten Verkehrszeichen habe ich schnell und klar erkennen können: Pkw frei, gilt also nur für Lkw“, berichtet der Brandenburger. Doch einige Tage später musste er „unsere Kommune mit 15 Euro unterstützen“. Sein Kommentar: „Habe ich wohl doch falsch gelesen.“

Verwirrende Parkregelung

Mit seiner womöglich fehlerhaften Interpretation steht Klaus Mytzka nicht allein. Die MAZ machte die Probe aufs Exempel und befragte Passanten am Tatort. Bis auf einen Anwohner kamen sie ins Grübeln, wo sich in diesem kleinen Schilderdickicht die Lichtung befindet.

Um ganz sicher zu gehen, fragte die MAZ die Stadtverwaltung nach Richtig und Falsch. Außerdem wollten wir wissen, wie viel Zeit die Straßenverkehrsbehörde bei einem durchschnittlichen Verkehrsteilnehmer veranschlagt für das Erkennen, geistige Verarbeiten und richtige Interpretieren der Zeichensprache.

Die Antwort aus dem Rathaus lautet: „Es besteht grundsätzlich davor und dahinter ein eingeschränktes Haltverbot (Parkverbot), wovon PKW freigestellt sind. Wiederum davor und dahinter (was durch die beiden Pfeile im Verkehrszeichen klar gestellt wird = wiederholendes Verkehrszeichen) ist das Halten mittwochs von 7 bis 7.30 Uhr hier für alle Verkehrsteilnehmer verboten. Des Weiteren ist ab der Verkehrszeichenkombination, also in Fahrtrichtung dahinter, seit dem Jahr 2003 das Halten montags bis freitags von 12 bis 17 Uhr verboten.“

Richtig oder falsch?

Die Verwaltung verweist zur Begründung darauf, dass die Straßenbahnlinie 1, die Buslinien W, F, L und Linien der Belziger Verkehrsgesellschaft die Bauhofstraße stark nutzen. Wegen des eingeschränkten Abstandes des Straßenbahngleises zum Bordstein sei es notwendig, das eingeschränkte Haltverbot zwischen Wredow- und Jacobstraße sowie zwischen Jacob- und Kanalstraße anzuordnen. Wegen der Straßenreinigung dürfen Pkw mittwochs ab 7 Uhr eine halbe Stunde lang dort nicht abgestellt werden.

Klaus Mytzka wehrt sich nicht gegen sein Knöllchen. Doch er liest er aus der Straßenverkehrsordnung, dass Verkehrszeichen funktional sein müssen. Der Betrachter müsse sie klar und schnell verstehen können, um nicht vom Verkehr abgelenkt zu werden. In diesem Sinne findet er die Schilder in der Bauhofstraße nicht funktional.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles