Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Potsdam-Mittelmark: PlusBus ein voller Erfolg

Nahverkehr Potsdam-Mittelmark: PlusBus ein voller Erfolg

Ein Jahr nach dem Start des „PlusBusses Hoher Fläming“ sind selbst die Initiatoren vom Erfolg ihres neuen Linienbuskonzeptes überrascht. Das neue Konzept bringt auf den Linien 580, 581 und 533 deutlich mehr Fahrgäste. Selbst am Abend sind die Linien gut angenommen.

Voriger Artikel
Pritzwalk muss die Richtung bestimmen
Nächster Artikel
Verkehr: Treuenbrietzen ist Modellkommune

Ein Plus für diesen Bus: Kathrin Schneider, Hans-Jürgen Hennig, Susanne Henckel und Wolfgang Blasig (v. L.).

Quelle: Christel Köster

Potsdam-Mittelmark. Ein Jahr nach dem Start des „PlusBusses Hoher Fläming“ sind die Initiatoren vom Erfolg ihres neuen Linienbuskonzeptes überrascht. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) und die Verkehrsgesellschaft Bad Belzig (VGB) hatten nach dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 doch ein wenig an einem Fahrgastzuwachs gezweifelt, als sie den „PlusBus“ auf den drei Linien 580 (Potsdam-Werder-Lehnin-Bad Belzig), 581 (Brandenburg-Golzow-Bad Belzig) sowie 533 (Brandenburg-Rietz-Netzen-Lehnin) auf Jungfernfahrt schickten. Um so erleichterter verkündeten sie am Montag im Potsdamer Hauptbahnhof mit Verkehrsministerin Kathrin Schneider und Potsdam-Mittelmarks Landrat Wolfgang Blasig (beide SPD) den gelungenen Auftakt. Das neue Buskonzept ist Bestandteil der „Mobilitätsstrategie 2013“ für das Land Brandenburg.

Bereits im ersten Jahr des „PlusBusses“ stieg die Zahl der Fahrgäste von vorher 670 000 auf rund 730 000 und damit um durchschnittlich zehn Prozent, eröffnete VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel. Allein auf der Linie von der Kurstadt in die Landeshauptstadt Potsdam (580) stiegen 46 Prozent mehr Fahrgäste in andere Busse oder in Straßenbahnen um. 25 Prozent mehr Pendler wechselten vom Regionalzug in den neuen „PlusBus“.

Vor seiner Einführung hatten in einer Umfrage rund 80 Prozent von mehr als 3000 Fahrgästen häufige Fahrten als wichtiges Kriterium für die Attraktivität des Busses angegeben. Aber auch ein gutes Angebot in den Ferienzeiten (60 Prozent), an den Wochenenden und in den Abendstunden (mehr als die Hälfte) war für die Nahverkehrnutzer entscheidend.

Mit dem „PlusBus“ bietet die Bad-Belziger Verkehrsgesellschaft montags bis freitags in der Zeit von 6 Uhr bis nach 18 Uhr einen Stundentakt und an den Wochenenden sowie an Feiertagen zusätzliche Fahrten mit maximalen Übergangszeiten an die Bahn von maximal 15 Minuten inklusive Wegzeit an.

Auch am Abend wird das neue Konzept gut angenommen. „Im letzten Bus von Potsdam nach Bad Belzig um 20.15 Uhr sitzen durchschnittlich mehr als 20 Fahrgäste. Wir wurden schon von Leuten vorwiegend aus dem Handel auf eine Verlängerung bis 21.15 Uhr angesprochen“, sagt VGB-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles