Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Prignitz: Neue Fahrpläne, neue Busse

Nahverkehr wird neu sortiert Prignitz: Neue Fahrpläne, neue Busse

Jetzt ist es heraus: Der neue Verkehrsdienstleister für den Landkreis Prignitz, „Prignitzbus“, wird dem öffentlichen Personennahverkehr ab August sofort seinen Stempel aufdrücken. Fahrgäste müssen sich auf veränderte Fahrpläne und anders aussehende Busse einstellen.

Voriger Artikel
Bald „Freiwillig 30“ in Jabel
Nächster Artikel
Über 11 Milliarden Fahrgäste in Bussen und Bahnen

Der gewohnte Anblick der Busse gehört mit dem neuen Verkehrsdienstleister bald der Vergangenheit an.

Quelle: Bernd Atzenroth

Prignitz. Der neue Verkehrsdienstleister im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Prignitz hat jetzt erstmals mitgeteilt, welche Änderungen auf die Fahrgäste der Busse ab dem 1. August 2016 zukommen. Und das sind einige: Die Nutzer des Nahverkehrs müssen sich auf neue Fahrpläne, neue Busse und einen neuen Namen einstellen. „Prignitzbus“ – so heißt die Bietergemeinschaft, die sich wie berichtet im europaweiten Ausschreibungsverfahren durchgesetzt hatte und die Nachfolge der Verkehrsgesellschaft Prignitz antreten wird. Hinter dem neuen Namen stehen die Regionalbus Zwickau (RBZ), ein Unternehmen der Rhenus-Veniro-Gruppe, und die Regionalverkehr Bitterfeld-Wolfen (RVB), ein Unternehmen der Vetter Verkehrsbetriebe. „Prignitzbus“ übernimmt ab August 2016 für zehn Jahre die Leistungen im ÖPNV im Landkreis.

Ein-Stunden-Takt auf den Prignitzer Hauptrouten

Thomas Vetter, Geschäftsführer der RVB, und Uwe Rößler, Regionalleiter Ost der Rhenus Veniro und Geschäftsführer der RBZ, kündigen einige Veränderungen an. Jetzt schon steht nach Mitteilung von „Prignitzbus“ fest, dass sich auf vielen Linien die Fahrpläne ändern werden. Unter anderem wird es montags bis freitags einen Einstundentakt auf den Hauptachsen und an den Wochenenden einen Zweistundentakt geben. Das betrifft zum Beispiel die Strecken Wittenberge–Lenzen oder Pritzwalk–Kyritz. Auf den Nebenachsen wird montags bis freitags ein Zweistundentakt eingeführt. Ergänzend dazu will „Prignitzbus“ zahlreiche fahrplangebundene Rufbusleistungen anbieten. „Wir werden allen Fahrgästen rechtzeitig neue Fahrpläne, eine neue Internetseite mit allen Informationen und eine Kundenhotline zur Verfügung stellen“, sagt Thomas Vetter.

Omnibusfahrer gesucht

Zwei lokale Verkehrsunternehmen werden in die neuen Pläne einbezogen: Die Prignitzer Verkehrsbetriebe und der Omnibusbetrieb Hülsebeck haben die Zusammenarbeit mit „Prignitzbus“ bereits verbindlich erklärt, bestätigt Uwe Rößler. Weiterhin werden auch noch Gespräche mit kleineren regionalen Unternehmen geführt für die Einbringung im Rufbusverkehr. Die Übernahme von Betriebspersonalien der Subunternehmer Prignitzer Verkehrsbetriebe und der Omnibusbetrieb Hülsebeck sei nicht vorgesehen, da diese durch die geplante Leistungsverteilung bei ihren heutigen Arbeitgebern weiter beschäftigt werden könnten. Da „Prignitzbus“ jedoch noch keine Omnibusfahrer im Landkreis Prignitz beschäftigt, freuen sich die Betriebe über Bewerbungen aus der Region. Das bestätigen die Geschäftsführer der RVB und der RBZ, Thomas Vetter und Uwe Rößler.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles