Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Pritzwalk lässt Smileys den Verkehr zählen

Keine Trecker auf der Umgehung Pritzwalk lässt Smileys den Verkehr zählen

Aus der Traum von einer traktorfreien Pritzwalker Innenstadt. Einen Antrag, der Ortsumgehung den Status Kraftfahrstraße abzuerkennen, hat das Landesamt für Bauen und Verkehr abgelehnt. Jetzt will die Stadt herausfinden, wie viele Fahrzeuge wo wie schnell unterwegs sind. Eine Smiley-Tafel hilft seit Montag in der Havelberger Straße dabei.

Voriger Artikel
Straßenbahnen stellen sich bei Einfahrt vor
Nächster Artikel
Staualarm in Beelitz und Umgebung

Heiko Möbius (l). mit Ronald Thiel vor der Smileytafel in der Havelberger Straße.

Quelle: Andreas König

Pritzwalk. Jedes zweite Wort von Ronald Thiel oder Heiko Möbius geht im Verkehrslärm unter. Der Pritzwalker Vizebürgermeister und Verkehrs-Sachbearbeiter Heiko Möbius stehen an der Havelberger Straße, und der Verkehr strömt lautstark vorbei. Das wird sich offenbar auch in nächster Zeit nicht grundlegend ändern. „Wir haben einen Antrag beim Landesbetrieb Bauen und Verkehr gestellt, die Umgehungsstraße nicht mehr als Kraftfahrstraße einzustufen“, erklärt Ronald Thiel.

Damit könnten die landwirtschaftlichen Fahrzeuge, Traktoren vor allem, die Umgehungsstraße nutzen. Doch genau darauf lässt sich der Landesbetrieb nicht ein. „Unser Antrag wurde abgewiesen“, berichtet Ronald Thiel. Zwar könnte die Stadt Widerspruch gegen diese Entscheidung einlegen, doch die Erfolgsaussichten seien mehr als dürftig. „Es handelt sich dabei eben um eine Bundesstraße. Und Traktoren dürfen, zumindest laut Fahrzeugpapieren, nicht schneller als 60 Kilometer pro Stunde fahren. Damit ist die Kraftfahrstraße für sie tabu, auch wenn viele Traktoren Tempo 60 und mehr schaffen würden“, erklärt der für Verkehr zuständige Geschäftsbereichsleiter.

Daher müsse die Stadt jetzt sehen, wie sie das Lärmschutzkonzept aus eigener Kraft umsetzt. Beschlossen ist es, die ersten Schritte sollen jetzt umgesetzt werden. Doch wie viele Fahrzeuge fahren wann wie schnell durch die Straßen Pritzwalks? Antworten kann eine sogenannte Smileytafel liefern. Am Montag nahm Heiko Möbius das Geschwindigkeitskontrollmessgerät „Viasis Mini“ an der Havelberger Straße in Betrieb.

Was die Tafel alles kann

Die Smileytafel, korrekt elektronisches Geschwindigkeitskontrollmessgerät, hat viele Funktionen.

Möglich ist es damit, die Geschwindigkeit von Lastwagen, Pkw, Motorrädern, ja sogar Fußgängern zu erfassen und anzuzeigen.

Je nach Programmierung kann ein Verkehrszeichen, zum Beispiel Tempo 30 eingeblendet werden oder ein lächelndes Gesicht.

Blitzen kann das Gerät im eigentlichen Sinn nicht, wohl aber ein Blinklicht bei Übertretung aussenden. akö

„Zunächst zeigt das Gerät die aktuelle Geschwindigkeit des sich frontal nähernden Verkehrs an“, erklärt der Sachbearbeiter. Ist das Tempo in Ordnung kann es ein lächelndes Gesicht, einen Smiley, zeigen. Es könnte sogar die Fußgänger zählen, die durch die Marktstraße laufen, wenn man es dort postierte. Doch am aktuellen Standort soll es vor allem messen, wie viele Fahrzeuge welcher Größe wann wie schnell die Havelberger Straße entlangfahren. Vom Geräuschpegel her möchte man sagen, entlangdonnern, aber das entspricht nicht der Realität. Selten erreicht ein vorbeifahrendes Fahrzeug die erlaubten 50 Kilometer pro Stunde. „Das gibt die Kopfsteinpflasterstraße auch gar nicht her“, nennt Heiko Möbius den Grund. Dennoch klagen die Anwohner über den Lärm, zu recht, wie man nach wenigen Minuten hören kann. Lediglich wenn die Schranke am Bahnübergang unten ist, herrscht einige Minuten lang Ruhe.

„Das Thema ist sehr komplex, denn wir können nicht einfach Hauptstraßen sperren“, sagt Ronald Thiel. Auch die Idee, einen Teil der Havelberger Straße nur noch in einer Richtung befahrbar zu machen, will gut überlegt sein. Um sinnvolle Aussagen treffen zu können sollen die Daten aus der Smileyzählung herangezogen werden. Neben all der Daten, die es erfasst, hat das Gerät selbst eine verkehrsberuhigende Wirkung. Deshalb soll demnächst ein zweites angeschafft werden.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles