Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
VBB präsentiert erfreulich gute Zahlen

Der öffentliche Nahverkehr boomt VBB präsentiert erfreulich gute Zahlen

Das ist ein Rekord! Niemals zuvor haben so viele Menschen das Angebot des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg genutzt wie im vergangenen Jahr. Bus und Bahn sind angesagt. Bundesweit liegt der VBB deutlich über dem Durchschnitt. Dennoch bleibt ein Kostenanstieg der Tickets auch im nächsten Jahr nicht aus.

Voriger Artikel
Mittel gegen den Straßenstaub
Nächster Artikel
Neue Zeiten für den Nachtzugtest


Quelle: Michael Hübner

Potsdam. Das ist ein gutes Zeichen für Umwelt und Nachhaltigkeit: Immer mehr Menschen in Berlin und Brandenburg entscheiden sich, ihre Wege mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg hat im vergangenen Jahr sogar alle Rekordzahlen gesprengt. Über 3,74 Millionen Menschen fuhren im vergangenen Jahr jeden Tag mit den Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen im VBB. Das ist eine Steigerung von insgesamt 3,3 Prozent.

Der VBB bundesweit unter den Spitzenreitern

Die Brandenburger und Berliner liegen damit im bundesweiten Vergleich weit vorn. Deutschlandweit stiegen die Fahrgastzahlen nämlich durchschnittlich nur um 0,6 Prozent. Insgesamt haben 1,36 Milliarden die Öffentlichen genutzt. Das sind immerhin 44 Millionen Fahrgäste mehr, als noch 2013. Mehr Geld gab es außerdem, die Ticketerlöse stiegen mit dem Zuwachs an Nutzern um 64 Millionen. Dennoch wartet schon die nächste Preiserhöhung für 2016. Berechnet wird der nach einem Index, der den Kostenanstieg von Verbraucher- und Energiepreise der vergangenen 60 Monate berücksichtigt. Die Fahrgäste zahlen direkt aber nur einen Anteil an den tatsächlichen Kosten – weniger als 50 Prozent. Der Rest wird durch Steuergelder ausgeglichen.

“Wir sind froh, dass sich immer mehr Menschen für den umweltfreundlichen Öffentlichen Nahverkehr entscheiden und dazu beitragen, dass unsere wachsende Metropolregion lebenswert bleibt“, resümiert Geschäftsführerin Susanne Henckel vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg.

Regionalzüge werden deutlich häufiger genutzt

Vor allem die Regionalzüge sind im VBB häufig genutzt worden. Knapp 12 Prozent mehr Gäste. In Zahlen ausgedrückt, ist das ein Plus von 8 Millionen Menschen. Spitzenreiter in Sachen absoluten Zuwachs ist aber ein anderes Unternehmen. Die Berliner U-Bahnen hatten nach Angaben der Pressestelle des VBB 24 Millionen Beförderungen mehr als 2013.

Bei der S-Bahn wurden über 11 Millionen Fahrgäste mehr als im Vorjahr gezählt.

Ursache für den deutlichen Anstieg sei nach Angaben der Verkehrsgesellschaft „das verbesserte Leistungsangebot der Verkehrsunternehmen im Bus- und Bahnverkehr und die zunehmenden Einwohner-, Pendler-, Schüler- und Touristenzahlen.“ Demnach reisten 16 Millionen Touristen vergangenes Jahr ins Verbundgebiet, gleichzeitig stieg die Bevölkerung um rund 53000 Einwohner.

Verkehrsverbund im digitalen Zeitalter angekommen

„Die hohe Nutzerzahl zeigt, dass die Verkehrsunternehmen im Verbund gute Leistungen bringen und unser Nahverkehrssystem in Berlin und Brandenburg in der Gesamtheit sehr gut funktioniert. Stetig sind wir gemeinsam dabei, es weiterzuentwickeln und es an die sich verändernden Mobilitätsbedürfnisse anzupassen“, so Henckel. Künftig müsse man verstärkt im digitalen Zeitalter mitschwimmen und schnelle, gut vernetzte und umfassende Informationen und Angebote bereithalten. Schließlich nutzen immer mehr User ein Smartphone –nicht nur für eine Fahrplanauskunft, auch zum Kauf eines Tickets.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Mobiles