Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Brexit

B Themenseiten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
RND-Reporter rausgeschmissen
Aufmarsch der rechten Helden: Geert Wilders, Marcus Pretzell und Marine le Pen (v.l.) in Koblenz.

Beim Treffen der europäischen Rechtsparteien in Koblenz mussten Journalisten mit strengen Kontrollen rechnen. Wer Besuchern Fragen stellte, wurde rausgeworfen – wie unser Reporter Jörg Köpke.

  • Kommentare
mehr
Reaktion auf Brexit
Wolken über der Skyline von London.

Mehrere Großbanken in London bereiten sich auf den Brexit vor. UBS, HSBC und Goldman Sachs spielen dabei öffentlich mit dem Gedanken, mehrere Tausend Arbeitsplätze von der Insel abzuziehen. Profitieren soll unter anderem Frankfurt.

  • Kommentare
mehr
Italiens MP in Berlin
Bundeskanzlerin Angela Merkel unterhält sich in ihrem Arbeitszimmer mit dem italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni.

Was tun gegen den wachsenden Rechtspopulismus? Die Regierungen von Deutschland und Italien setzen auf Problemlösung bei den Themen Migration, Arbeit und innere Sicherheit. Nur so könnten den Menschen die Ängste genommen werden.

  • Kommentare
mehr
Deutsch-britische Abgeordnete
„Die EU muss jetzt klar und geschlossen reagieren“, fordert die SPD-Generalsekretärin mit britischen Wurzeln.

Nach der Ankündigung Großbritanniens, nicht nur die EU, sondern auch den gemeinsamen Binnenmarkt verlassen zu wollen, haben sich führende deutsch-britische Politiker für einen entschiedenen Kurs bei den Brexit-Verhandlungen ausgesprochen.

  • Kommentare
mehr
CDU-Außenpolitiker
Norbert Röttgen.

Großbritannien strebt einen klaren Ausstieg aus der Europäischen Union an. Wie reagieren die EU und die Bundesregierung? Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, rät ihnen von konfrontativen Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien ab.

  • Kommentare
mehr
Brexit
Theresa May.

Großbritannien strebt einen klaren und vollständigen Ausstieg aus der Europäischen Union an. „Wir streben keine Mitgliedschaft im Binnenmarkt an“, sagte die britische Premierministerin Theresa May. Sie kündigte eine harte Linie in Sachen Einwanderung von EU-Bürgern an. „Die Zahl der Einwanderer ist zu hoch“, sagte May.

  • Kommentare
mehr
Grundsatzrede von May
Jedes fünfte Auto, das in Deutschland produziert wird, geht nach Großbritannien.

Die britische Premierministerin Theresa May wird am heutigen Dienstag ihre Brexit-Pläne vorstellen. Der EU-Austritt der Briten könnte auch die Wirtschaft in Deutschland belasten – die Handelsverflechtungen mit Großbritannien sind eng. Ein Überblick.

  • Kommentare
mehr
Streit um Energie-Programm
Der britische Nordirland-Minister James Brokenshire.

Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten – und hat jetzt erhebliche Folgen.

  • Kommentare
mehr
Kommentar
Ein Mann der klaren Worte: Donald Trump.

Von einem Weckruf zu sprechen ist zu wenig. Donald Trump lässt es nicht nur klingeln, er zieht den Deutschen zugleich die Decke weg. Sein Interview mit der „Bild“ mag streckenweise wirr sein und auch widersprüchlich. Einige zentrale Signale aber sind unmissverständlich, bestürzend aggressiv und historisch beispiellos. Ein Kommentar.

  • Kommentare
mehr
Nato, Islamischer Staat, Brexit
Der künftige US-Präsident Donald Trump hat mit seinen Aussagen zur Nato für Wirbel gesorgt.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat in einem Interview mit Kai Diekmann für Schlagzeilen gesorgt. Nato, Brexit, Islamischer Staat – wir haben die wichtigsten Aussagen für Sie zusammengefasst.

  • Kommentare
mehr
„Trend geht leider in Richtung Erderwärmung“
Hans Joachim Schellnhuber

Der Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber macht sich große Sorgen um die Erderwärmung. Von einer Pause will er nichts wissen, er fürchtet, dass der Klimawandel seine eigene Dynamik entwickelt. Für die brandenburgische Kohlepolitik hat er dafür wenig Verständnis. In der könnte Lausitz dagegen echte Pionierarbeit geleistet werden, glaubt er.

  • Kommentare
mehr
Künftiger US-Präsident
Donald Trump.

Der künftige US-Präsident Donald Trump wird weiter twittern, ist stolz auf Deutschland und hält die deutsche Flüchtlingspolitik für „einen katastrophalen Fehler“ – das hat er Kai Diekmann in seinem letzten Interview für die „Bild“ erzählt. Mit dabei war sein Kollege Michael Gove von der Londoner „Times“.

  • Kommentare
mehr
1 3 4 ... 34

Infografik: Die Briten verlassen die EU | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Sollte Großbritannien Mitglied der EU bleiben?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160622-99-406712_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Briten vor historischem EU-Votum: Keiner weiß, wohin es geht
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160616-99-340784_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Labour-Politikerin und Brexit-Gegnerin stirbt nach Angriff