Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Falsche Brandschutz-Experten am BER

Keine Ruhe am Hauptstadtflughafen Falsche Brandschutz-Experten am BER

Im Sommer 2014 stellte sich heraus, dass der Planer der Brandschutzanlage gar kein Ingenieur, sondern lediglich technischer Zeichner ist. Und jetzt das: Der Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft erklärte, dass Unternehmen Mitarbeiter an den Flughafen entsandt hatten, die beileibe keine Brandschutz-Fachleute waren.

Voriger Artikel
Bahn will Flughafen BER verklagen
Nächster Artikel
BER: Rechnungshof knöpft sich Aufsichtsrat vor

Die Qualifikation mancher „Fachleute“ am BER lag im Dunkeln.

Quelle: dpa

Potsdam. Am geplanten Hauptstadtflughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) haben Firmen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter zu Unrecht als Brandschutz-Fachleute ausgegeben.

Kontrollen der Flughafengesellschaft hätten ergeben, dass die notwendigen Nachweise für die Fachkunde fehlen, teilte der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit.

In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piratenpartei sprach er von Einzelfällen im niedrigen einstelligen Bereich seit dem Jahr 2012. Müller ist Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft.

Er berief sich auf Angaben der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Demnach werden die Eignungsnachweise bei der Vergabe von Aufträgen überprüft, danach bei Personalwechseln und besonders seit August 2014 auch bei Audits.

Ein Hochstapler fliegt auf

Im Juni 2014 räumte der Planer Alfredo di Mauro, der die auch als „Monster“ bekannte Anlage 14 entworfen hat, dass er gar kein Ingenieur ist, sondern bloß technischer Zeichner. Eine Zeit lang verteilte er sogar Visitenkarten, auf denen er sich als Ingenieur ausgab.

Schnell kam die Frage auf, ob die überfällige Eröffnung des Flughafens darauf zurückzuführen sein, dass der Flughafen einem Hochstapler auf den Leim gegangen ist?

Eröffnung in zwei Jahren

Probleme mit dem Brandschutz, etwa auch wegen überbelegter Kabeltrassen, hatten das Projekt weit zurückgeworfen. Die Betreiber wollen den neuen Flughafen nun mit sechs Jahren Verspätung in zwei Jahren eröffnen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BER Flughafen
Luftbilder vom Flughafen BER

Der Berliner Flughafen BER in Schönefeld aus der Luft. Seit 2006 wir der neue Hauptstadtflughafen gebaut. Mitte Juni 2012 sollte dort der Flugbetrieb aufgenommen werden, doch technische und organisatorische Probleme verzögerten die Eröffnung auf (bisher) unbestimmte Zeit hinaus.