Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Typisch BER: Spott und Fassungslosigkeit

MAZ-Kommentar Typisch BER: Spott und Fassungslosigkeit

Am Montag wurde ein sofortiger Baustopp für die Flächen unter dem Terminaldach verhängt. Die Statik könnte gefährdet sein. Zweifel an der geplanten Flughafen-Eröffnung 2017 wachsen. Der Spott ließ nicht lange auf sich warten. Vielleicht die einzig sinnvolle Reaktion – wenn das nicht die Fassungslosigkeit wäre, meint Torsten Gellner.

Voriger Artikel
Baustopp am BER!
Nächster Artikel
Baustopp am BER auf unbestimmte Zeit


Quelle: dpa

Potsdam. Bauen gegen statische Vorgaben – das passt zum Projekt BER. 2012 wollte die damalige Geschäftsführung einen völlig unfertigen Flughafen auf Biegen und Brechen eröffnen – ohne funktionierende Brandschutzanlage. Jetzt also der Baustopp wegen Statikproblemen.

Kaum hatte die Baubehörde die Arbeiten im Terminal untersagt, machten die ersten Witze die Runde: „Statikprobleme – Behörde stoppt Bauarbeiten am BER: Volkswagen soll jetzt die Zahlen überprüfen“, lautete ein Kommentar.

Auch Harald Schmidt fiel etwas ein: „Bauaufsicht stoppt Arbeiten am neuen Berliner Flughafen. Da muss die Frage erlaubt sein: Welche Arbeiten?“

Was sich in Schönefeld abspielt, ist schon lange rational nicht mehr zu begreifen. Der Spott ist deshalb vielleicht die einzig sinnvolle Reaktion.

Die andere Reaktion auf die Hiobsmeldung wäre Fassungslosigkeit. Darüber, dass Verantwortungslosigkeit und Planlosigkeit auf der Baustelle dazu geführt haben, dass zu schwere Ventilatoren in die Decke gebaut wurden und das Gebäude womöglich einsturzgefährdet ist. Fassungslosigkeit darüber, dass dieser vielleicht sogar strafrechtlich relevante Vorgang nur deswegen ans Licht kam, weil die Entrauchungsanlage umgebaut werden muss. Und schließlich Fassungslosigkeit darüber, dass auch dieser BER-Fehlgriff keine Konsequenzen haben wird. Dass wieder niemand verantwortlich sein will.

Die geplatzten Eröffnungstermine

Der Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg hat eine mehr als 20 Jahre lange Geschichte. Planungsfehler und Baumängel führten viermal zur Absage eines Eröffnungstermins. Der erste Abflug liegt in weiter Ferne. Die Serie verpasster Termine:

Januar 1992 : Beginn der Planungen für den Flughafen.

Juli 200 8: Erster Spatenstich für das Flughafen-Terminal, der 30. Oktober 2011 wird als Eröffnungstermin festgelegt.

Juni 2010 : Unter anderem wegen der Pleite einer Planungsfirma wird die Eröffnung auf den 3. Juni 2012 verschoben.

Mai 2012 : Vier Wochen vor dem Termin wird wegen Problemen mit der Brandschutzanlage die Eröffnung des Flughafens erneut abgesagt. Wenige Tage später wird der 17. März 2013 als neues Datum für die

Inbetriebnahme genannt.

September 2012 : Nach einer Analyse des Technikchefs Horst Amann verschiebt der Aufsichtsrat die Eröffnung auf den 27. Oktober 2013.

Januar 2013 : Auch der Termin 27. Oktober platzt, Amann führt inzwischen eine Liste mit Zehntausenden Baumängeln.

Januar 2014 : Flughafenchef Hartmut Mehdorn sagt, Ziel sei ein Betriebsbeginn noch im Jahr 2015.

Dezember 2014 : Auf Vorschlag Mehdorns beschließt der Aufsichtsrat einen Zeitplan mit Ziel einer Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017. Baulich soll der Bau im März 2016 fertig sein.

August 2015 : Der neue Flughafenchef Karsten Mühlenfeld sagt, die Baufertigstellung werde nicht bis März 2016 gelingen. Grund sei die Insolvenz des Gebäudetechnikausrüsters Imtech Deutschland.

21. September 201 5: Wegen möglicher Statikprobleme durch zu schwere Ventilatoren im Hallendach verhängt die Baubehörde einen Baustopp im Terminal.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BER Flughafen
Luftbilder vom Flughafen BER

Der Berliner Flughafen BER in Schönefeld aus der Luft. Seit 2006 wir der neue Hauptstadtflughafen gebaut. Mitte Juni 2012 sollte dort der Flugbetrieb aufgenommen werden, doch technische und organisatorische Probleme verzögerten die Eröffnung auf (bisher) unbestimmte Zeit hinaus.