Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Alter Campus in Wildau komplett vermietet

Interesse an ehemaliger Ingenieurschule Alter Campus in Wildau komplett vermietet

Noch vor fünf Jahren war das alte Campusgelände der ehemaligen Ingenieurschule in der Friedrich-Engels-Straße ein Schandfleck in Wildau. Die TH hatte das Areal 2008 endgültig aufgegeben. Jetzt sind die fast 29 000 Quadratmeter fast komplett vermietet. Als jüngster Mieter eröffnet dort ein Orthopäde seine Praxis.

Voriger Artikel
Teure Eigenheime im Hennigsdorfer Zentrum
Nächster Artikel
Rheinsberg reißt Wohnungen ab

Seit 2013 hat das Unternehmen Trainico, ein wichtiger Bildungsträger in der Luftfahrtbranche, auf dem alten Campus in Wildau seinen Hauptsitz.

Quelle: Franziska Mohr

Wildau . Das ehemalige Campusgelände der Wildauer Ingenieurschule in der Friedrich-Engels-Straße ist ab dieser Woche fast komplett vermietet. Als jüngster Mieter unterzeichnete der Orthopäde Alexander Kogan einen Vertrag mit der Wildauer Wohnungsbaugesellschaft (Wiwo) für das Haus 2 sowie das dazugehörige einstige Pförtnerhäuschen.

Damit hat sich in nur fünf Jahren ein großes Projekt der Kommune Wildau erfüllt, die das insgesamt 28 800 Quadratmeter große Areal nach der kostenlosen Übernahme vom Land Brandenburg im Sommer 2010 zu einem modernen Technologie- oder Verwaltungscampus entwickeln wollte. Damals zweifellos eine kühne Vision. Schließlich war das letzte studentische Tischklopfen nach einer Vorlesung schon zwei Jahre verhallt und das Gelände nach der endgültigen Aufgabe durch die TH Wildau im Juli 2008 verwaist. Überall gab es neben bereits angesetztem Moos die Spuren von Vandalismus - zerbrochene Scheiben, zerstörte Pumpen, demolierte Heizkörper. „Ein Schandfleck eben, dessen Verfallsdatum jetzt endgültig erreicht ist“, freut sich Wiwo-Geschäftsführer Frank Kerber.

Der alte Campus in Zahlen

Das Gesamtareal des alten Campus an der Friedrich-Engels-Straße in Wildau umfasst 28 800 Quadratmeter.

Nach der Fertigstellung des Hörsaalgebäudes (Halle 14) sowie der Mensa und Bibliothek (Halle 10) gab die TH Wildau dieses Gelände endgültig auf und übergab es zum 1. Juli 2008 an das Land Brandenburg.

Nach zweijährigem Leerstand ging die Fläche an die Gemeinde Wildau über, die sie 2010 an die Wildauer Wohnungsbaugesellschaft übertrug.

Der Orthopäde Kogan wird zum 1. Januar seine Praxis vom Ärztehaus am Königs-Wusterhausener Schlossplatz nach Wildau verlagern. „Meine jetzige

er Orthopäde Alexander Kogan (r) und  Wiwo-Geschäftsführer Frank Kerber unterzeichnen den Mietvertrag

er Orthopäde Alexander Kogan (r.) und Wiwo-Geschäftsführer Frank Kerber unterzeichnen den Mietvertrag.

Quelle: Franziska Mohr

Praxis ist viel zu klein und entspricht nicht mehr den modernsten Anforderungen“, begründet er den Umzug. Daher sei er schon seit längerer Zeit auf der Suche nach neuen, geeigneten Räumen gewesen. Mit dem im vergangenen Jahr erfolgten Kauf der Röntgenpraxis im Gesundheitszentrum lag es für den Arzt nahe, Wildau als künftigen Standort zu favorisieren. Auf insgesamt 560 Quadratmetern will der Orthopäde acht Behandlungsräume sowie eine Physiotherapie einrichten, die von seiner Frau Darja betrieben wird. Die dafür notwendigen Bauarbeiten einschließlich des Einbaus eines Fahrstuhls sind im Gange. „Die Röntgenpraxis im Gesundheitszentrum bleibt als Außenstelle aber in jedem Fall bestehen“, versichert Kogan. Dort wird den Patienten künftig auch die medizinische Leistung der Magnetresonanztherapie (MRT) sowie der Computertomographie (CT) angeboten. Möglicherweise wird dies Kogan zufolge noch durch eine Strahlentherapie ergänzt.

Insgesamt investiert der Arzt in die Ausstattung seiner Praxisräume etwa zwei Millionen Euro, so dass er einschließlich Physiotherapie 22 Mitarbeiter beschäftigen wird.

Die Orthopädie befindet sich in direkter Nachbarschaft mit dem Amtsgericht Königs Wusterhausen, das hier aufgrund der Sanierung seines altehrwürdigen Gebäudes in Königs Wusterhausen zumindest bis 2018 ein provisorisches Domizil fand. Die Justiz hat in den Häusern 7 und 4, in denen sich einst Labore und Seminarräume befanden, insgesamt 2500 Quadratmeter gemietet. „Das Amtsgericht war für uns ein Glücksfall“, bekennt Kerber.

Service

Gewerbeimmobilien und Grundstücke im ganzen Land Brandenburg: MAZimmo.de

Als erster Mieter schlug schon 2012 der vor allem in der Luftfahrt tätige Bildungsträger Trainico in den Häusern 1 und 3 sein Domizil auf dem alten Campus auf. Seit 2013 hat es hier seinen Hauptsitz. Die Wiwo investierte damals rund 1,2 Millionen Euro, um das Gelände für „Trainico“ fit zu machen. Beheimatet ist hier inzwischen auch die Zukunftswerkstatt GmbH, während sich die Ansiedlung einer renommierten Köpenicker Bootswerft sowie eines Kletterparks zerschlagen haben. Die alte Halle 8 wird daher vermutlich abgerissen.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg