Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Das „Archiv“ bekommt Farbe

Potsdamer Kulturzentrum wird saniert Das „Archiv“ bekommt Farbe

Am alternativen Kulturzentrum „Archiv“ wird wieder gebaut. Im Sommer soll die Sanierung von Dach und Fassade beginnen. Das „Archiv“, das am Freitag mit drei Bands sein 22-jähriges Bestehen feiert, ist seit 2013 eine Baustelle. Bis zum Abschluss der Arbeiten sind Veranstaltungen nur unter strengen Auflagen möglich.

Templiner Vorstadt 52.3859798 13.0446097
Google Map of 52.3859798,13.0446097
Templiner Vorstadt Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdam muss Kita-Planung umstellen

Noch ein hässliches Entlein: Das denkmalgeschützte Kulturzentrum „Archiv“ (r.) in der Leipziger Straße.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam/Templiner Vorstadt. Das Gebäude des alternativen Kulturzentrums „Archiv“ in der Leipziger Straße bekommt Farbe. Nach Angaben von Kay Kärsten, dem Sprecher des Trägervereins, soll voraussichtlich im Sommer mit der Sanierung von Fassade und Dach begonnen werden. Die genaue Gestaltung werde aktuell mit der Denkmalpflege abgestimmt. Im besten Fall könne das Haus, das zur Zeit nur unter strengen Auflagen öffnen darf, zum Ende des Jahres nahezu komplett erneuert sein. Geld fehle allein noch für den Ausbau der baupolizeilich gesperrten Kellergewölbe, in denen mittelfristig wieder sechs bis acht Bandprobenräume eingerichtet werden sollen.

Das Kulturzentrum, das am Freitag mit den Bands The Outcasts (Belfast), The Uprising (Berlin) und Goldner Anker (Dresden) sein 22-jähriges Bestehen feiert, wurde am 28. März 1994 mit der Besetzung durch linksalternative Jugendliche eröffnet. Das denkmalgeschützte Gebäude war Anfang des 18. Jahrhunderts für die „Königliche Hofbrauerei“ errichtet worden, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Archiv der Bezirksfilmdirektion genutzt und stand nach dem Mauerfall leer.

Punkrock aus Belfast

The Outcasts, am Freitag die Hauptband der „Archiv“-Geburtstagsfeier, waren als die Bad Boys der Ulster Punkszene bekannt.

1977 in Belfast gegründet, spielten sie ihre erste Show bereits zwei Monate später. Als sie sich 1985 auflösten, hatten sie zehn Singles, drei Studio-Alben und ein Livealbum veröffentlicht.

2011 kam die Band wieder zusammen. 2012 erschien eine Live-DVD, auch im Belfast-Punk-Film „Good Vibrations“ (2014) werden The Outcasts portraitiert.

Auf Facebook und auf der Internetseite www.archiv-potsdam.de werden seit Montag in einer Online-Galerie Erinnerungen und Dokumente zur bewegten Geschichte des Kulturzentrums veröffentlicht – von der Räumung und Neubesetzung 1997 bis zur baupolizeilichen Schließung 2013, nach der mit politischer Unterstützung die schrittweise Sanierung des Gebäudes begann. 2014 konnte der Publikumsbetrieb zunächst in der Veranstaltungsetage wieder aufgenommen werden.

Info Mehr über die laufenden Sanierungsarbeiten und mögliche Hilfe auf www.archiv-potsdam.de

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg