Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Die Blätter sind gefallen

Havelland: Unterschiedliche Regelungen zur Laubentsorgung Die Blätter sind gefallen

In Ankündigung auf den bevorstehenden Winter haben die Bäume im Havelland in den vergangenen Wochen Blätter gelassen, die sich jetzt überall in der Region zu großen Haufen auftürmen. Wie in jedem Jahr stellt sich nun für viele Anwohner die Frage, wohin mit dem ganzen Laub? Im Havelland fällt die Antwort jedoch von Ort zu Ort unterschiedlich aus.

Voriger Artikel
Sonderfahrten gegen Altpapiernotstand
Nächster Artikel
Heidesiedlung soll entstehen

Die Kinder der Kita „Nesthüpfer“ haben Erzieherin Steffi Müller beim Harken geholfen.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Havelland. In Ankündigung auf den bevorstehenden Winter haben die Bäume im Havelland in den vergangenen Wochen Blätter gelassen, die sich jetzt überall in der Region zu großen Haufen auftürmen. Wie in jedem Jahr stellt sich nun für viele Anwohner die Frage, wohin mit dem ganzen Laub? Im Havelland fällt die Antwort jedoch von Ort zu Ort unterschiedlich aus. In den Gemeinden gelten verschiedene Regelungen, wie die Bürger ihre Grünabfälle entsorgen können und ob sie für die Entsorgung etwas bezahlen müssen.

Kostenlos können die Blätter in Wustermark entsorgt werden. Das gilt jedoch nur für das Laub der Straßenbäume. Die Grundstückseigentümer, die einen kommunalen Laubbaum vor ihrem Grundstück haben, können sich während der Sprechzeit Laubsäcke aus dem Bürgeramt abholen. Dort wird dann die Adresse für die Abholung durch den städtische Bauhof notiert und die Aboholtermine mitgeteilt. „Eine öffentliche Bekanntgabe der Termine gibts es nicht, da dieses Wissen in der Vergangenheit immer wieder zur privaten Entsorgung genutzt wurde“, so Bürgermeister Holger Schreiber.

Ganz ähnlich läuft es in Dallgow-Döberitz , wo die Entsorgung ebenfalls nicht bezahlt werden muss. An vier Terminen wird das Laub von den kommunalen Straßenbäumen in Seeburg am Gatower Weg/Ecke Alte Dorfstraße und in Dallgow in der Wilmsstraße 37/39 angenommen. An zwei Sonnabenden – 21. November und 5. Dezember – haben die Bürger in diesem Jahr noch Gelegenheit dazu.

Eine Kommune, in der die Bewohner für die Laubentsorgung bezahlen müssen, ist Falkensee . Das gilt auch für den Grünabfall der Straßenbäume, erklärt Bürgermeister Heiko Müller: „Es hat in Falkensee eine lange Tradition, dass sich die Bürger um das Laub selbst kümmern, und für die meisten stellt das auch kein Problem dar. Jeder trägt seinen Teil dazu bei, dass er in einem grünen Falkensee wohnt.“ Eine beliebte Möglichkeit ist, das Laub in den sogenannten Big Bags zu sammeln, die unter anderem bei der Galafa in der Nauener Straße 101 erhältlich sind – zum Preis von 18 Euro. Die Säcke werden zum letzten Mal in diesem Jahr ab Montag, 7. Dezember, um 7 Uhr maximal acht Tage lang eingesammelt. Anmeldeschluss für die Abholung ist drei Tage vor dem Termin. Wer eine Abholung zu anderen Zeiten wünscht, zahlt 20 Euro extra.

Und auch in Nauen wird in diesem Jahr die Laubentsorgung in den Big Bags mit rund einem Kubikmeter Fassungsvermögen angeboten. Die Big Bags sind bei der Nauener Firma Störk im Eichhorstweg 11 für 20 Euro erhältlich. Abholtermine können mit der Firma Laubsch, die die Big Bags zur Verfügung stellt, unter der Telefonnummer 01723236913 vereinbart werden. „Es ist toll, dass wir jetzt eine Lösung für alle Bürger gefunden haben, denen die Laubabholung aufgrund von körperlichen Einschränkungen oder fehlenden Transportmitteln bislang große Umstände bereitet hat“, so Ilona Pagel, Leiterin des Fachbereichs Ordnung und Sicherheit.

Einen Euro müssen die Bürger auch in Schönwalde-Glien pro Laubsack bezahlen. Die Säcke werden nicht von der Gemeinde gestellt. Sie können am Freitag, 20. November, von 14 bis 17 Uhr und am Samstag, 21. November, von 9 bis 13 Uhr an der ehemaligen Deponie in der Fehrbelliner Straße abgegeben werden.

In Brieselang ist der städtische Bauhof den gesamten November damit beschäftigt, das Laub der Straßenbäume abzuholen und zu entsorgen. Feste Termine gibt es nicht. „Wir holen das Laub direkt vor den Grundstücken ab, wenn es zu einem Haufen zusammengekehrt wurde. Eigentlich klappt das überall ganz gut“, sagt Marko Haupt vom Bauhof.

In Ketzin/Havel stehen bereits seit 2010 in jedem Jahr Container bereit in denen die Bürger ihr Laub entsorgen können, auch hier bezieht sich das Angebot lediglich auf die Blätter der Straßenbäume. Die Container werden in diesem Jahr in allen Ortsteilen von der Zeestower Firma Zeidler aufgestellt und bei Bedarf geleert. Noch an zwei Wochenenden in diesem Jahr – 20. bis 23. November und 4. bis 7. Dezember – stehen die Container in Ketzin/Havel, Paretz, Falkenrehde, Neufalkenrehde, Etzin, Tremmen und Zachow.

Von Laura Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg