Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fredersdorfer bauen in Eigenregie

Gehwegbau in Eigenregie Fredersdorfer bauen in Eigenregie

Im Bad Belziger Ortsteil Fredersdorf hat Hilfe zur Selbsthilfe Tradition. Zum zweiten Mal lassen Dorfbewohner dort nun Bauarbeiten in Eigenregie erledigen. Nach der gemeinsamen Sanierung der Hauptstraße im vorigen Jahr, erfolgt an dieser nun der Neubau des Gehweges.

Voriger Artikel
Leben in einem Fehrbelliner Denkmal
Nächster Artikel
Zu klein und mangelhaft: Mieter unzufrieden


Quelle: Andreas Koska

Fredersdorf. Das Abschlussfest ist schon geplant. Die Anliegergemeinschaft „Gehwegbau“ in Fredersdorf ist in Feierlaune. Der von den Bürgern initiierte Neubau des Bürgersteigs an der Hauptstraße befindet sich nämlich in der Endphase. Im August soll er abgeschlossen sein. Nach dem bereits durch Bürger organisierten Straßenausbau im Vorjahr, ist damit dann ein weiteres Projekt in Eigeninitiative erfolgreich abgeschlossen. Und das nach nur drei Monaten Bauzeit.

„Das Dorf ist dadurch noch schöner geworden“, glaubt Ortsvorsteher Bodo Sternberg. Obwohl der Bagger der im Ort ansässigen, beauftragten Baufirma Michael Frantz noch fleißig bewegt wird, lassen sich schon die ersten Ergebnisse bewundern. Ein 500 Meter langer Bauabschnitt ist fertig. Die Borde für das letzte Stück sind gesetzt. Der Untergrund ist vorbereitet. Bald kann es ans Pflastern gehen. Immerhin 20 Anlieger, nur einer wollte nicht mitmachen, sind die Bauherren des Gehsteigs.

Anwohner tragen 70 Prozent der Kosten

Als der Bagger vor ihrer Haustür anrollte, hatten die Grundstücksbesitzer schon alles vorbereitet und aufgeräumt. „Das hat die Arbeit erleichtert. Viele nehmen das Gemeinschaftsprojekt jetzt zum Anlass, auch gleich die privaten Vorgärten und die Auffahrten neu zu gestalten“, sagt der Ortschef erfreut. Durch die eigene Ausschreibung wurden Kosten gespart. Die Stadt Bad Belzig hat das 65.000 Euro teure Vorhaben mit 30 Prozent, also mit circa 19.500 Euro, unterstützt. Die Bürger tragen 70 Prozent der Kosten.

Dieser Anteil wäre auch bei einem öffentlichen Ausbau fällig gewesen. „Nur dass die Gesamtkosten dann erfahrungsgemäß höher gelegen hätten“, betont Bodo Sternberg. Kein Wunder, dass auch die Anlieger der anderen Straßen im Dorf inzwischen Wünsche anmelden. „Es gibt viele Anfragen im Dorf und im Ortsbeirat die Tendenz, das Modell auch an anderen Ecken zu wiederholen“, sagt der Ortsvorsteher. „Ein Antrag für den Haushalt 2016 soll gestellt werden“, kündigt Sternberg an.

Schon im vorigen Jahr wurde nach dem gleichen Modell ein 200 Meter langes Stück der Hauptstraße ausgebessert. Der Ausbau kostete rund 33.000 Euro. Auch dort übernahm die Stadt Bad Belzig ein Drittel der Kosten. Ursprünglich wollte die Verwaltung die gesamte Ortsmitte für 1,7 Millionen Euro ausbauen lassen. Dagegen regte sich damals Widerstand der Bürger.

Von Andreas Koska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg