Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Jetzt mit Blick vom Balkon

Wohnungsgesellschaft Stahnsdorf übergab saniertes Mietshaus Jetzt mit Blick vom Balkon

In der Potsdamer Allee 62 in Stahnsdorf hat die kommunale Wohnungsgesellschaft (Woges) am Montagnachmittag ein saniertes Mehrfamilienhaus an die Mieter übergeben. Durch die Erneuerung des Daches und des Dachstuhls konnten fünf Wohnungen zurückgewonnen werden, die vorher nicht mehr vermietbar waren. Die Woges investierte rund 1,5 Millionen Euro.

Stahnsdorf, Potsdamer Allee 62 52.39075 13.20515
Google Map of 52.39075,13.20515
Stahnsdorf, Potsdamer Allee 62 Mehr Infos
Nächster Artikel
Zweckverband liest Zähler per Funk ab

Im Zuge der Sanierung wurden auch sechs neue Balkons an das Mietshaus angebaut.

Quelle: H. Helwig

Stahnsdorf. Ein echter Blickfang ist das frühere unscheinbare Mietshaus aus den 1930-er Jahren in der Potsdamer Allee 62 geworden. Die helle Fassade des sanierten Gebäudes hebt sich deutlich von den umliegenden Wohnhäusern ab. An dem Um- und Ausbau hatten insgesamt 13 Firmen im Auftrag der kommunalen Wohnungsgesellschaft (Woges) Stahnsdorf mitgearbeitet. Woges-Geschäftsführer Hans-Uwe Krämer konnte den erneuerten Wohnblock am Montagnachmittag offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Als offiziell erste Mieterin begrüßte Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) die Mitarbeiterin im Pflegedienst Sylvia Hoffmann. Die frühere Berlinerin war vor etwa einem Jahr nach Stahnsdorf gezogen. Dort hatte sie sich bei der Wohnungsgesellschaft Teltow (WGT), die Verwaltungsaufgaben für die Woges übernommen hat, für eine Wohnung in dem Haus angemeldet. „Ich habe regelrecht darauf gepocht, in diesem Haus wohnen zu können“, sagt Hoffmann. Anfang November zog sie in die Potsdamer Allee 62 ein.

Durch die Sanierung des Daches und den Ausbau des Dachgeschosses konnte die Woges fünf Wohnungen im Dachbereich wiedergewinnen. Zuvor war von den sechs Wohnungen unterm Dach nur eine vermietbar gewesen, so Krämer. Neu sind sechs Balkone am Haus. Die Heizungsanlage wurde von Öl auf Gas umgestellt. Zwischen 8,25 Euro und 8,50 Euro pro Quadratmeter kalt liegen die Mieten für die Drei- beziehungsweise Vierraumwohnungen. Rund 1,5 Millionen Euro hat die Woges in die Sanierung des Wohnblocks investiert. Das Vorhaben wurde von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) finanziell begleitet.

Demnächst soll auch der Außenbereich rund um das Haus fertiggestellt werden. Das Grundstück wird komplett eingezäunt, sagte Krämer. Der Vorgarten soll begrünt und mit einigen Büschen ausgestattet werden. Außerdem werden ein Spielplatz für Kinder angelegt sowie ein „Spielplatz für Frauen“, wie Krämer den künftigen Wäschetrocknungsplatz scherzhaft umschrieb. In der Mitte des Vorgartens soll eine Laterne den Mietern den Weg ins Haus ausleuchten.

Eine erste Modernisierung war 1992 an dem Wohnblock durchgeführt worden. Damals wurden die nur die Fenster ausgetauscht.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg