Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mieterberatung: Der Experte kennt alle Tricks

Sprechstunde beim Fachmann Mieterberatung: Der Experte kennt alle Tricks

Als Berater beim Mieterverein registriert Frank Schulze nach Jahren der Stagnation nun auch im Fläming deutliche Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt. Der Experte kennt die Tricks der Vermieter. So erhielten ältere Menschen sowie jene, die selbst in ihre Mietwohnungen investierten, überdurchschnittlich oft eine Mieterhöhung.

Voriger Artikel
Trotz Baupfuschs: „Der Beton hält“
Nächster Artikel
Kienwerder: Wald ist ausreichend geschützt

Frank Schulze berät Mieter regelmäßig bei Sprechstunden im Fläming.

Quelle: Saskia Popp

Bad Belzig. Frank Schulze kommt an diesem Nachmittag nicht zur Ruhe. Der Fachwirt für Immobilienwirtschaft ist Berater beim Mieterverein Brandenburg/Havel und Umgebung. Monatlich gibt es eine Sprechstunde in der Kur- und Kreisstadt. Sie ist in der Regel bestens besucht, obwohl es keine lokalspezifischen Schwerpunkte gibt. „Die Klassiker sind natürlich fragwürdige Betriebskostenabrechnungen“, sagt der Experte.

Seine Klienten kommen mit dicken Ordnern, sie sind gut vorbereitet auf das Gespräch mit dem Vertrauensmann. „Die Menschen sind informierter als früher“, beobachtet auch Anke Schulze-Janzen. Sie ist seit mehr als zehn Jahren als Bürokraft im Mieterverein tätig. „Heute belesen sich unsere Klienten, bevor sie zu uns kommen“, so Schulze-Janzen, „doch das birgt wiederum neue Schwierigkeiten.“ Amtsdeutsch, Briefe in der hochgestochenen Sprache der Juristen – viele Mieter überfordere das.

Klienten haben dicke Ordner dabei

Frank Schulze berät seit 15 Jahren in Fragen des Miet- und Pachtrechts. „Ich beobachte aber neuerdings eine Zunahme der Mieterhöhungen, die mir zu denken gibt.“ Dies sei nicht nur der marktbedingten Nachfrage geschuldet, glaubt er. Über zehn Jahre habe es im Hohen Fläming nahezu keine Mieterhöhungen gegeben, heutzutage nähmen sogar kommunale Vermieter spekulativen Leerstand in Kauf, sagt der 51-Jährige.

„Ich traue mir zu, genau vorherzusagen, welche Mieter eine Erhöhung bekommen“, sagt der Fachmann, „denn die sind nicht flächendeckend, sondern meist ganz gezielt.“ Ältere Mieter sowie jene, die in ihre Mietwohnungen investierten, seien überdurchschnittlich oft von Mieterhöhungen betroffen. „Das ist nicht gerecht, aber leider vollkommen rechtens“, kommentiert Frank Schulze.

Große Preisspanne

Die Mieten im Landkreis Potsdam-Mittelmark betragen im Durchschnitt 7,10 Euro je Quadratmeter. Die Spanne reicht von knapp 5 bis über 9 Euro je Quadratmeter. Das jedenfalls geht aus den einschlägigen Immobilienportalen hervor.

Richtwerte sind schwierig zu ermitteln, da es neben Angebot und Nachfrage auch nach Größe, Lage und Standard der Wohnungen geht. Die Stadt Teltow und die Gemeinde Kleinmachnow haben dessen ungeachtet einen Mietspiegel erstellt. Im Hohen Fläming gibt es derlei nicht.

Quadratmeterpreise von knapp unter 5 Euro in Wiesenburg bis 7 Euro kennzeichnen das Gefälle im Hohen Fläming. Allerorten sind jedoch steigende Nachfrage und Kosten zu verzeichnen.

In Orten mit niedriger Grundmiete, zu denen auch Bad Belzig zählt, können die Nebenkosten schnell einen vergleichsweise hohen Anteil an den gesamten Wohnungskosten bilden.

Eine weitere Herausforderung für den Wohnungsmarkt in Bad Belzig sieht Schulze in der Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen. „Das Land Brandenburg zahlt bis zu 6,90 Euro pro Quadratmeter, das ist mehr als das Doppelte des Mietspiegels in dieser Stadt“, so Schulze. Es seien „zwar keine riesigen Zahlen, doch eine Tendenz wird erkennbar“, so der Fachwirt für Immobilienwirtschaft.

Die Klienten des Mietervereins sind ein Querschnitt durch die Bevölkerung der Kur- und Kreisstadt. An diesem Mittwoch ist eine Familie darunter, die seit Jahren hohe Nachzahlungen bei den Heizkosten zahlen muss. Eine alleinstehende Seniorin, die ihr gemietetes Haus verlassen soll. Eine junge Mutter, deren Mietvertrag offenkundig nachteilig für sie ist. „Viele unserer Mitglieder sind mit uns alt geworden“, sagt Frank Schulze, „aber seitdem viele jüngere Menschen zunehmend Schwierigkeiten haben, sich das Wohnen leisten zu können, kommen auch diese vermehrt zu uns.“

Termine: Der Mieterverein Brandenburg und Umgebung hält seine Sprechstunde an jedem ersten Mittwoch des Monats in der Hofpassage am Busbahnhof in Bad Belzig ab. Für Mitglieder ist die Beratung kostenlos. Der Mieterverein Fläming ist immer am zweiten Dienstag des Monats in Treuenbrietzen vor Ort.

Von Saskia Popp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg