Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Bauordnung wegen BER: Risiken für Hausbauer steigen

Massive Kritik von Experten Neue Bauordnung wegen BER: Risiken für Hausbauer steigen

Die auch als Lex-BER bekannte Änderung der Brandenburger Bauordnung stößt auf massive Kritik. Die Regelung wird reformiert, damit die 2016 auslaufende Baugenehmigung für den BER noch gerettet wird. Für Häuslebauer ändert sich viel: die Risiken für sie steigen.

Voriger Artikel
Der Traum vom neuen Stadtquartier
Nächster Artikel
Gefahrenquelle Elektroinstallation

Auf märkische Häuslebauer kommen neue Risiken zu, warnen Kritiker.

Quelle: dpa

Potsdam. Architekten, Ingenieure und Planer laufen Sturm gegen die geplante Reform der Brandenburger Bauordnung. Sie warnen vor massiven Einschnitten beim Verbraucherschutz und davor, dass die vielen Risiken beim bau eines Einfamilienhauses weitgehend auf die Bauherren abgewälzt werden. „Wir schmeißen das, was sich über Jahre hinweg bewährt hat, jetzt einfach weg, nur um eine Musterbauordnung umzusetzen. Der Verbraucherschutz wird geopfert“, sagte Lutz Lehmann, Vorsitzender der Vereinigung der Prüfingenieure, der MAZ.

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser überall im Land Brandenburg: MAZimmo.de

Die Novelle der Bauordnung befindet sich derzeit noch in der Abstimmung zwischen den beteiligten Ministerien, soll aber zügig in Kraft treten. Denn die Zeit drängt: Brandenburg will mit der Reform auch verhindern, dass kommenden Herbst die Baugenehmigung für den Flughafen BER ausläuft. Der entsprechende Paragraf soll geändert, die Genehmigung für planfestgestellte Vorhaben entfristet werden.

Schäden in Höhe von 100 Millionen Euro verhindert

Lutz Lehmann befürchtet, dass der BER bei Abgeordneten als Druckmittel eingesetzt werden soll, um die Reform möglichst rasch durch den Landtag zu peitschen: „Nach dem Motto: Wenn ihr nicht zustimmt, riskiert ihr den BER“, so Lehmann.

Prüfingenieur Lutz Lehmann

Prüfingenieur Lutz Lehmann.

Quelle: Autor

Derzeit würden Prüfingenieure und Objektplaner die Bauvorhaben noch von der Planung bis zur Fertigstellung begleiten. Doch diese sogenannte präventive Prüfung solle künftig wegfallen, warnt Lehmann. „Durch die Prüfung und Bauüberwachung verhindern wir jedes Jahr allein im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser mögliche Bauschäden in Höhe von 100 Millionen Euro“, erklärte er. „Das sind finanzielle Risiken für Bauherren, für jeden, der hier in Brandenburg ein Haus baut.“

Architekten, Prüfer und Ingenieure haben sich deswegen zu der Initiative Bauen in Brandenburg zusammengeschlossen, um eine Radikalreform zu verhindern. „Wir richten uns nicht generell gegen eine Novellierung“, sagte Steffen Illner, Sprecher der Initiative. Änderungen dürfe es jedoch nur geben, wenn der Verbraucherschutz erhalten bleibt.

Gerichte werden noch mehr zu tun haben

Langwierige Gerichtsprozesse wären die Folge, von denen es ohnehin schon viele gibt, warnt Lehmann. Meist enden die Verhandlungen mit einem Vergleich; prozessierende Häuslebauer bleiben also oft auf den Kosten einer nachträglichen Sanierung sitzen. „Das Risiko für Bauherren steigt enorm an“, sagte der Prüfingenieur. Auf die Behörden sei kein Verlass: „Die Bauordnungsämter haben sich aus der Bauüberwachung weitgehend zurückgezogen.“

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg