Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Neuruppin: ein Neubau für vier Millionen

Zahntechnikfirma investiert Neuruppin: ein Neubau für vier Millionen

Die Firma Ruppin Zahntechnik, die seit mehr als 20 Jahren in Neuruppin Zahn-Implantate und Prothesen herstellt, investiert vier Millionen Euro in einen neuen Firmensitz. Am Donnerstag war Spatenstich für das Projekt. Von der Zentrale in Neuruppin sollen auch die Standorte in Berlin, Rostock, Neubrandenburg, Waren, Eberswalde und Dessau betreut werden.

Voriger Artikel
Bauen – künftig nur barrierefrei in der Mark?
Nächster Artikel
„Neuanschließer“ müssen zahlen

Auch Bürgermeister Golde durfte bei der Grundsteinlegung mörteln.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Weil die derzeit genutzten Räume an der Alt Ruppiner Allee nicht mehr zeitgemäß und zudem zu klein sind, lässt sich die Firma Ruppin Zahntechnik im Neuruppiner Gewerbegebiet Treskow für etwa vier Millionen Euro einen neuen Firmensitz errichten. Dieser soll in etwa einem Jahr bezugsfertig sein.

„Es ist eine bewusste Entscheidung für Neuruppin, an diesem Standort die Firmenzentrale zu errichten“, betonte Hans-Joachim Steinberg, seit 2006 alleiniger Geschäftsführer von Ruppin Zahntechnik. „Wir sind hier seit mehr als 20 Jahren zu Hause. Das Gros der Mitarbeiter kommt aus der Region.“

Auch eine Kapsel mit Dokumenten für die Nachwelt wurde versenkt

Auch eine Kapsel mit Dokumenten für die Nachwelt wurde versenkt.

Quelle: Peter Geisler

Allerdings ist das Unternehmen, das 1991 mit 20 Mitarbeitern begonnen hat und inzwischen allein in der Fontane­stadt 60 Leute beschäftigt, inzwischen ebenfalls in Berlin, Rostock, Neubrandenburg, Waren, Eberswalde und Dessau aktiv. Die Firma hat sich vor allem auf das Herstellen von Prothesen und Zahn-Implantaten spezialisiert. Das Geschäft scheint gut zu laufen. Immerhin zählt Ruppin Zahntechnik laut Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde zu den Top 20 der größten Steuerzahler in der Kreisstadt. Golde hofft, dass das auch in Zukunft so bleibt und zitierte Fontane. „Gute Zähne sind mindestens so viel wert wie das Assessor-Examen.“ Dann durfte er ebenfalls zu Kelle, Mörtel und einem Ziegel greifen, um den Grundstein für das Millionenprojekt zu legen.

Platz für 80 Mitarbeiter

In dem „dentalen Kompetenzzentrum“ in der Valentin-Rose-Straße soll es Platz für 80 Mitarbeiter geben. „Die Mitarbeiter haben moderne Arbeitsplätze unbedingt verdient“, betonte der Neuruppiner Zahnarzt Jörg Klugow. Er gehört mit seinem Kollegen Matthias Richter zu den Kunden von Ruppin Zahntechnik, die seit Jahren dort Prothesen und Zahn-Implantate anfertigen lassen. Bei der Grundsteinlegung zeigten Klugow und Richter, dass sie auch größere Mengen Beton gut verarbeiten können.

Der Rohbau, der gut 1500 Quadratmeter umfasst, soll möglichst noch vor Einbruch des Winters stehen. „Das ist zwar etwas knapp. Aber dann kann in den kalten Monaten am Innenausbau gearbeitet werden“, sagte Zahntechnikgeschäftsführer Steinberg. Die Arbeiten übernimmt zum Großteil ein Unternehmen aus dem sächsischen Riesa. Dieses hat bereits vor einem Jahr den Auftrag erhalten, ein passendes Konzept für den Neubau zu erarbeiten.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg