Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht alles darf überwacht werden

Videotechnik Nicht alles darf überwacht werden

Videoüberwachung ist ein probates Mittel, um Einbrecher wirkungsvoll abzuschrecken.  Beim Einsatz von Videotechnik sind aber gewisse Regeln zu beachten.

Voriger Artikel
Gut behütet im eigenen Haus
Nächster Artikel
Bahnhöfe zum Schnäppchenpreis

Die neuralgischen Punkte rund ums Haus.

Quelle: OTTOrundum

Mit Videotechnik kann auch Beweismaterial gesammelt werden. Erlaubt ist bei der Kameraüberwachung aber längst nicht alles, was die Technik hergibt. Die rechtlichen Bedingungen müssen eingehalten werden, sonst ist das Material im schlimmsten Fall wertlos. 

Der Einsatz von Videoüberwachung ist grundsätzlich erlaubt, insofern einige Rechte gewahrt werden. Wird mit Kameras ausschließlich in der eigenen Wohnung oder auf dem Grundstück überwacht, müssen die Persönlichkeitsrechte gewahrt werden. Das heißt: Personen, die ebenfalls in der Wohnung leben, müssen mit der Videoüberwachung einverstanden sein. Das gilt auch für die Aufnahme im Unternehmen, sofern Mitarbeiter gefilmt werden. Anders ist die Rechtslage bei öffentlich zugänglichen Flächen und Räumen. Sie dürfen nur überwacht werden, wenn die Wahrung der eigenen Sicherheit nachgewiesen wird oder ein erhöhtes Gefahrenpotenzial besteht. In diesem Fall muss zudem ein sichtbarer Hinweis auf die Überwachung aufmerksam machen. Unabhängig von rechtlichen Fragen ist die Qualität der Überwachung. 

Bei der Auswahl der richtigen Überwachungstechnik können Kunden aus einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte wählen. Für eine lückenlose Überwachung greifen die meisten Kameras inzwischen auf ein Netzwerk zurück, wo die Bilddaten über einen festgelegten Zeitraum gesichert werden. Videotechnik, die auf ein Netzwerk kabelgebunden via LAN oder drahtlos via WLAN zugreift, wird von Sicherheitsexperten empfohlen. Die Installation dieser Technik erweist sich in der Praxis als einfach, ferner können die Bilder einfach an jedem Computer abgerufen werden. Das ermöglicht somit auch eine Kontrolle der Videodateien aus der Ferne. 

Für die Überwachung von Wohnungen eignen sich spezielle Innenraumkameras. Sie verfügen über einen großen Blickwinkel dank Teleobjektiv und können so eine große Fläche aufnehmen. Für Außenbereiche müssen robustere, wetterfeste Kameras eingesetzt werden. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg