Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Potsdam gibt Babelsbergs Zweigbibliothek auf

Bücher kommen in Kisten Potsdam gibt Babelsbergs Zweigbibliothek auf

Das Potsdamer Rathaus hat die Babelsberger Zweigbibliothek aufgegeben. Eine Rückkehr in die früher genutzten Räume in der Goetheschule sei nicht möglich, Alternativen nicht finanzierbar, so das Ergebnis einer Prüfung. Ersatzweise soll ein schulbibliothekarischer Service auf Bestellung Bücher in Kisten an Potsdams Grundschulen bringen.

Voriger Artikel
Potsdamer Kita-Träger wollen das „Minsk“
Nächster Artikel
Rathaus bleibt bei Absage zum „Minsk“

Die Babelsberger Schulbibliothek in einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2003.

Quelle: Christel Köster

Babelsberg. Die Stadt- und Landesbibliothek wird in Babelsberg keine neue Zweigstelle eröffnen. Die Stadtverordneten hatten auf Initiative der Linken eine Rückkehr der Goethe-Schulbibliothek prüfen lassen, die 2013 vor dem Umbau des Schulhauses in ein Ersatzquartier umzog und im Juli 2015 geschlossen wurde. In einer der MAZ vorliegenden Mitteilung gibt die Verwaltung nun bekannt, dass eine Rückkehr in die früheren Räume nicht möglich sei, weil diese noch mindestens fünf Jahre für eine zusätzliche erste Klasse benötigt würden. Auch an anderen Schulen in Babelsberg sei kein Platz. Eine Neueröffnung der Zweigstelle an einem anderen Ort sei mit dem Budget der Bibliothek nicht finanzierbar.

Ersatzweise wird auf einen „schulbibliothekarischen Service“ verwiesen, der seit September 2015 Bücherpakete in die Grundschulen bringt. Dieser Service wird nach Angaben von Bibliotheksdirektorin Marion Mattekat „gut angenommen“. Bisher seien rund 900 Medien an 14 Grundschulen geliefert worden, darunter auch vier in Babelsberg. Ältere Nutzer der Schulbibliothek werden in der Mitteilung auf die Hauptbibliothek am Platz der Einheit verwiesen, die mit dem öffentlichen Nahverkehr „von Babelsberg aus schnell zu erreichen“ sei.

Die Zweigbibliothek war 1992 als Schulbibliothek eröffnet worden. Seit 1995 stand sie auch Anwohnern zur Verfügung. Neben rund 10 000 Medien gab es jährlich rund 120 Führungen und Veranstaltungen für Kitas und Grundschulen. Die Suche nach einem Ersatzort war laut Mattekat „ausgesprochen schwierig“. Erfolglos geprüft worden seien unter anderem andere Schulen, das Kulturhaus Babelsberg, Räume der Arbeiterwohlfahrt und im Weberpark.

14 Grundschulen nutzen Bibliotheksservice

Seit September 2015 unterhält die Stadt- und Landesbibliothek einen schulbibliothekarischen Service für alle Potsdamer Grundschulen, der bislang von 14 Schulen genutzt wird. Die zuständige Mitarbeiterin ist telefonisch unter 0331/289 66 30 zu erreichen.

Zu den Aufgaben des Services gehören die Ausweitung des Angebotes von thematischen Medienpaketen zur Unterrichtsunterstützung inklusive eines Lieferdienstes für Potsdamer Grundschulen, die Bereitstellung von Büchern für das Klassenzimmer und Austauschbeständen für verschiedene Klassenstufen, die Bereitstellung von Klassensätzen für den Unterricht, die Unterstützung schulischer Leseförderprojekte und die Ausweitung des Angebotes von Autorenlesungen.

Angeboten wird laut Stadt eine individuelle Literaturversorgung für Kinder , die noch nicht alleine in die Hauptbibliothek gelangen können. Ermöglicht werde das über die Schulen, die bei Bedarf Bücherkisten sowie Austauschbestände für das Klassenzimmer von der Bibliothek geliefert bekommen.

Schließlich fand man die Lösung in einem Privathaus in der Otto-Erich-Straße. Die Anzahl der Besucher sank in der neuen Adresse von 6593 im Jahr 2012 auf 5603 im Jahr 2014, die Anzahl der Entleihungen von 18 584 in 2012 auf 11 535 in 2014. Im Juni 2015 gab Kultur- und Bildungsdezernentin Iris-Jana Magdowski (CDU) bekannt, dass die Zweigbibliothek nicht in die Schule zurückkehren könne, weil die Räume für eine zusätzliche erste Klasse benötigt würden.

Sigrid Müller (Linke) kritisierte am Mittwoch, dass der „aus der Not heraus installierte“ schulbibliothekarische Service „nicht die Ansprüche erfülle, die an eine Stadtteilbibliothek zu stellen“ seien. „Selbstverständlich“ müsse „auch über ein höheres Budget nachgedacht werden“. Sie kündigte an: „Wir werden das Projekt zum jetzigen Zeitpunkt nicht endgültig beerdigen.“

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg