Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Stangen am Dach: Blitzschutz fürs Haus

Immobilien Stangen am Dach: Blitzschutz fürs Haus

An besonders aktiven Tagen können in Deutschland über 100.000 Blitze entstehen, Cottbus ist sogar die Blitz-Hauptstadt. Mancher Blitz schlägt in einem Haus ein - Elektrogeräte explodieren, Heizungsrohre bersten. Dabei kann man das Haus vor der Überspannung schützen - von innen und von außen.

Voriger Artikel
Ein Plan gegen den Kahlschlag
Nächster Artikel
Pritzwalk will Bauland für alle bieten

Jährlich schlagen Hunderttausende Blitze in Deutschland ein. Hausbesitzer können sich mit Blitzableitern vor Schäden schützen. Bewährt hat sich etwa die Stange auf dem Dach.

Quelle: Julian Stratenschulte

Berlin. Ein Haus ist nicht nur gefährdet, wenn der Blitz direkt einschlägt. Sondern selbst wenn dieser in einem Kilometer Entfernung auf den Boden trifft, kann die Spannung über Elektro- und Stromleitungen, Gas- und Wasserrohre in ein anderes Haus geleitet werden. 

 In dem betroffenen Gebäude explodieren oder verbrennen dann Elektroinstallation, Heizungsrohre bersten. Darauf weist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hin. Manchmal bricht im Dachstuhl bei einem Einschlag des bis zu 30 000 Grad heißen Blitzes auch Feuer aus. Schützen kann man das Haus auf zwei Weisen:

Außen:  Der Blitzschutz am Gebäude fängt Blitze ab, bevor sie im Gebäude einschlagen und leiten die Energie in den Boden ab. Aber ein einfacher Blitzableiter auf dem Dach und ein Draht an der Fassade als Erdung schützen das Gebäude von außen oft nicht ausreichend. Besser sind Fangstangen in Verbindung mit Maschennetzen, erklärt der Bauherren-Schutzbund. Sie verhindern, dass ein Blitz in herausragende Teile des Hauses einschlägt, etwa den Schornstein und Satellitenschüsseln. Wichtig ist laut BBK, dass alle metallenen Aufbauten am Haus wie Schneefanggitter, Entlüftungsrohre und Dachgauben mit der Blitzschutzanlage verbunden sind.

Innen: Der innere Blitzschutz des Gebäudes verbindet alle Bauteile aus Metall an der Stelle, wo sie in das Gebäude eintreten mit der Hauptschiene der Erdung. Das betrifft Gas-, Wasserleitungen und Heizungsrohre, aber auch die grün-gelben Leiter der Stromversorgung sowie sonstige Stahlkonstruktionen. So wird die Blitzenergie vom Netz abgeleitet, was Schäden an der Technik verhindert.

 Daneben werden Überspannungen in der Hauselektronik verhindert, indem zum Beispiel kleine Module in den Zähler der zentralen Stromversorgung eingesetzt werden, erklärt der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik. Zusätzlich gibt es Überspannungsableiter in Form von Adaptern für die Steckdose, die direkt vor die Elektrogeräte geschaltet verhindern, dass die Überspannung in diese gelangt.

Richtiges Verhalten im Haus:  Bei einem Gewitter sollte man in einem Gebäude ohne Blitzschutz nicht duschen und nicht baden. Zur Sicherheit alle elektrischen Geräte vom Strom nehmen oder einen Überspannungsschutz verwenden. Fenster, Roll- und Fensterläden schließen und sich von ungeschützten Öffnungen fernhalten. Handys und schnurlose Telefone können gefahrlos verwendet werden, erklärt der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
200 000 Blitze an einem Gewittertag
Der deutsche Blitzatlas bringt es ans Licht: In Cottbus gibt es heftige Donnerwetter.

Erst kommt der Blitz, dann kommt der Donner. Und am Ende hat Cottbus die Nase vorn. In keiner deutschen Stadt schlugen im vergangenen Jahr mehr Blitze ein als in der Lausitz-Stadt. Was am Himmel schön aussieht, kann allerdings richtig teuer werden.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Bauen & Wohnen


Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg