Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Erste Spargelstangen in Kremmen gestochen

Spargelsaison beginnt Erste Spargelstangen in Kremmen gestochen

Die Bedingungen waren in den vergangenen Tagen so gut, dass der Spargelhof Kremmen das erste Edelgemüse aus dem Boden holen konnte.Zehn Personen stechen die weißen Stangen, in wenigen Tagen werden es 60 sein. Erster Spargel landet momentan noch auf den Restauranttellern, am 6. April gibt’s ihn dann auch im Hofladen zu kaufen.

Kremmen 52.7621246 13.0286244
Google Map of 52.7621246,13.0286244
Kremmen Mehr Infos
Nächster Artikel
Küdow: Plausch beim Bäcker on Tour

Spargelhofchef Malte Voigts mit dem ersten Ertrag des Jahres. Ab dem 15. April startet offiziell die Verkaufssaison.

Quelle: Marco Winkler

Kremmen. Die Bedingungen sind ideal: trocken, sonnig, ansteigende Temperaturen. „Ja, es geht wirklich los“, sagt Malte Voigts, Geschäftsführer des Kremmener Spargelhofs zum Saisonstart. Am Freitag wurden die ersten Stangen gestochen und zwar „nicht nur sechs fürs Foto“, wie Voigts betont. Zehn Spargelstecher sind momentan auf den Feldern unterwegs und suchen das weiße Gold unter den unzähligen Folienbeeten. Zu Hoch-Zeiten werden 60 meist polnische Helfer im Einsatz sein. Insgesamt 100 Mitarbeiter ernten und sortieren im Schnitt.

Um 7.30 Uhr kamen am Freitag schon rund zehn Kilogramm zusammen. „Das ist ein guter Indikator dafür, dass die Saison jetzt geruhsam und gemächlich losgeht“, so Malte Voigts. Zu kaufen gibt es das Edelgemüse aber noch nicht. Die ersten Stangen kommen in den Restaurantbetrieb, landen auf den Tellern der Gäste, die im Spargelzelt „Stangenwirt“ Platz nehmen. „Verkaufen werden wir wohl erst ab dem 15. April“, stellt der Chef in Aussicht. Denn noch steht aktuell das Suchen im Vordergrund. Erste Köpfe dringen aus dem Erdreich. Je höher die Temperatur, desto schneller wächst das beliebte Gemüse. „Und desto zarter wird der Geschmack“, so Malte Voigts, der schon ersten Spargel gegessen und für gut befunden hat.

Staszek Kwak hat 20 Jahre Berufserfahrung

Staszek Kwak hat 20 Jahre Berufserfahrung. Seit sechs Jahren sticht er in Kremmen.

Quelle: Marco Winkler

15 Sorten werden in Kremmen auf etwa 220 Hektar („Das ist unsere maximale Ausdehnung.“) angebaut. „Ich bilde mir ein, Unterschiede zwischen den einzelnen Sorten zu schmecken“, so Voigts. . Die einzelnen Sorten sind auf verschiedene Böden und Erntezeiten angepasst.

Dazu kommen fünf Hektar Grünspargel. Diese Fläche wird laut Malte Voigts in diesem Jahr verdoppelt. Was kein Resultat der Rauschendorfer Konkurrenz ist. Die doppelt so große Anbaufläche im Norden Oberhavels behält er aber im Blick. „Das ist schon eine Ansage“, sagt der Geschäftsführer. „Da muss man den Hut vor ziehen.“ Er will aber abwarten, wie und ob überhaupt ein Konkurrenzdruck entsteht.

Anbau mit Folie ist bisher alternativlos

Malte Voigts hält derweil an seinem nachhaltigen System fest. Erweitert das Areal momentan um einen Heidelbeer-Anbau, zum Selbstpflücken. Auch die Folien werden bleiben. Immer wieder gibt es dafür Kritik, weil diese nicht umweltfreundlich seien. „Der Anbau mit Folien ist alternativlos“, sagt Malte Voigts. „Die Vorteile überwiegen die Nachteile bei weitem.“ Winderosionen, Herbizideinsatz und Wasserverbrauch lassen sich mit ihnen verhindern. Die Folien werden nach der Saison recycelt. Selbst für die Verbraucher sind Folien wichtig, wächst der Spargel ebenmäßiger und „normgerechter“ unter ihnen. „Die gesetzliche Regelung, wie eine Spargelstange auszusehen hat, könnten wir sonst nicht erfüllen.“ Krummer oder aber Spargel mit grünem Kopf verkaufe sich außerdem nicht gut.

Von Marco Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Essen & Trinken
Lebensmittel bequem online einkaufen!!
Spargelrezepte

Klassische und raffinierte Rezepte mit dem beliebeten Gemüse finden Sie hier.

 
 
 
 
 
 

Kartoffelrezepte

Ob Suppe oder Salat, Auflauf oder Püree - leckere Kartoffel-Rezepte